[Rezension Jule] Liv Eiken – Verrücktes Herz

verrücktes Herz von Liv Eiken aus dem Feuerwerke Verlag spiegelt auf sarkastisch, skurriler, lustiger, verträumte und doch realer Weise das Leben wieder

Klappentext:

Vollzeitmutter Ava würde am liebsten für immer auf eine Karibikinsel flüchten oder sich mit einer Rakete auf den Mond schießen. So einfach ist das jedoch leider nicht, wenn alle Erwartungen an einen gerichtet sind und man selber so schlecht nein sagen kann. Dass sie aber anstelle der Karibik in der Klapse landet, hätte selbst sie nicht für möglich gehalten. Peinlich nicht nur vor den Nachbarn, sondern auch deswegen, weil ihr ausgerechnet jetzt die große Liebe über den Weg läuft …

Erster Satz:

Ich beiße in ein Marmeladenbrot

Cover & Titel:

Das Cover wirkt verträumt und verliebt und irgendwie schön romantisch. OK und ein wenig kitschig, aber so sind Liebesromane ja nun mal. Der Titel passt auf den Punkt zum Inhalt des Buches und wird durch die Luftballons unterstrichen. Dieser Rosaton ist ziemlich gut gewählt. echt passend

Meine Erwartungen

Ich freute mich auf das Buch. Den Klappentext habe ich dieses mal zur Hälfte gelesen und ich hoffte, dass es ein gutes Buch werden würde. Ich erwartete schon eine verrückte Geschichte und irgendetwas mit Liebe.

Meine Meinung zum Buch

Das Buch ist TOLLLLL. Ganz ehrlich so etwas tolles habe ich lange nicht gelesen. Ich habe lange mit mir gerungen ob es vier oder fünf Sterne werden. Ich bin verliebt in das Buch, jedoch fehlt das letzte an mitgelieferten Emotionen. Die 5 Sterne Bücher von mir, da habe ich immer laut gelacht, mal kam ein Tränchen oder ich war in einer anderen Welt. Das hat dieser Roman nicht geschafft. Aber ansonsten einfach nur GENIAL. Die verschiedenen Krankheitsbilder in der Psychiatrie, der Psychologe und die dargestellten Protagonisten einfach genial auf den Punkt getroffen. Es spiegelt auf sarkastisch, skurriler, lustiger und doch realer Weise das Leben wieder und vor allem, das Leben, die Zeit in der Psychiatrie. Die typischen Charaktere der vorhandenen Krankheitsbilder sind auf den Punkt perfekt dargestellt. Und es geht nicht nur um Liebe, sondern auch um Freundschaft, Wagnis und dem Sinn des Lebens, aber ohne das Gefühl zu haben einen Ratgeber zu lesen. Nein es ist ein verspielter, romantischer Liebesroman mit einigen Lovestorys. Und nördlich verträumte Gegenden, die ich gerne mal besuchen würde. Danke für das mitgelieferte Rezept, das wird die Tage sicher mal probiert werden.

Ja wirklich, dieser ganze Input ist in so wenigen Seiten wirklich toll dargestellt.

Zitat:

„Jacky verdreht die Augen, ehe sie in unser Lachen einstimmt. Abrupt wird mir klar, wie kurzlebig und vor allem abwechslungsreich die Zeit hier drin ist. Avas Hamsterrad hat die Biege gemacht. Ich empfinde vergnügen in der Psychiatrie, wie irre ist das denn? Ab und zu quälen mich Gewissensbisse. …“

Fazit:

Ein sehr gelungenes, empfehlenswertes Buch, was ich euch nur ans Herz legen kann. Es spiegelt auf sarkastisch, skurriler, lustiger und doch realer Weise das Leben wieder.

Bewertung:

Leseprobe: hier klicken

  • Details zum Buch:
  • Autor: Liv Eiken
  • Verlag: Feuerwerke Verlag
  • Genre: Liebesroman, Drama
  • Seiten: 212
  • Erschienen am: 19.07.18
  • ISBN eBook: 978-3-945362-40-2
    ISBN Taschenbuch: 978-3-945362-41-9

    Preis: Taschenbuch: 9,99 €
  • E-Book: 3,49 €

    Und zum Schluss:

Vielen Dank an Frau Hägele vom Feuerwehrke Verlag, für das uns entgegengebrachte Vertrauen dieses Buch rezensieren zu dürfen Es ist mir/ uns eine Ehre mit diesem Verlag zusammenarbeiten zu dürfen. Auch einen großen Dank an die Autorin für das mitgelieferte Rezept, ich werde es bald ausprobieren.

[Rezension Jule] Patricia Causey – Identität Dissozial

Identtität Dissozial wird aus zwei Sichten dargestellt und spielt in einem Gefängnis. Es geht um Mord und dessen Aufklärung

                                      

Klappentext:

Eine dunkle Wolke fällt über einer kleinen Stadt, als die Leichenteile zweier junger Frauen an einem Uferrand gefunden werden.
Schnell findet sich ein junger Mann namens Gerald knietief in einer unwiderlegbaren Konfrontation von mehreren Beweislagen wieder. War er der Frauentöter, zu welche ihm die Öffentlichkeit beschuldigen wollte?
Ein forensischer Kriminalpsychologe versucht mithilfe der Hypnose in die Vergangenheit von Gerald zu reisen, um dort eine Erklärung der bisherigen Taten zu finden. Doch der Patient Gerald entpuppt sich zu einem Fall, welcher der Therapeut in seiner Berufslaufbahn noch nicht begegnet war.

 

Erster Satz:

Ich höre, wie ein Rabe krächzte, als ich hinaus aus dem vergitterten Fenster der Anstalt sah.

Cover & Titel:

Das Cover ist im Prinzip eine sehr gute Idee. Die Umsetzung leider finde ich wenig perfekt. Das Auge ist klassisch für ein solchen Inhalt. Mir fehlt der Ausdruck in dem Auge. Evtl. wäre es treffender gewesen die Augen/ ein Auge des Mörders abzubilden mit dem typischen Ausdruck eines Dissozialen Persönlichkeitsbildes. Der Titel hingegen ist sehr ansprechend und gefällt mir sehr gut. Der Titel macht neugierig und schreit danach gelesen zu werden.

Meine Erwartungen

Die Autorin fragte an, ob wie Interesse hätten ein Buch von ihr zu rezensieren. Ich bin auf zwei Büchern hängen geblieben, eines von denen war dieses. Es interessierte mich, wie das Thema in dem Buch umgesetzt wurde und wie die Persönlickeitsstruktur ausgearbeitet wurde. Wie dies in einem Buch dargestellt werden kann. Interessiere ich mich ja für Bücher die sich um Erfahrungen und Persönlichkeit/ Psychische Erkrankungen handeln. Meine Erwartungen waren durchwachsen, da ich von ihr noch kein Buch gelesen hatte. Aber ich hoffte schon auf ein spannendes Werk.

Meine Meinung zum Buch

Ein Psychothriller ist es nicht. Die Persönlichkeitsstruktur als solches ist gut ausgearbeitet, zu der Problematik Dissoziale Persönlichkeitsstörung erfährt man nicht so viel, ist es aber auch nicht als Fachbuch deklariert. Es ist in dem Sinne kein typischer Psychothriller als das die Inhalte bereits geschehen sind, die Geschichte als solches nur noch ausgearbeitet erzählt wird. Ich bin trotz alledem begeistert. Es ist sehr schön zu lesen, die Krankhaftigkeit des Protagonisten ist deutlich dargestellt und die „Spielchen“ mit dem Psychologen typisch und amüsant. Alltag eben. Ich finde es gut, dass es aus der Sicht des „Mörders“ und aus der Sicht des Psychologen geschrieben ist. Auch gut ausgearbeitet ist der Teil, das Menschen Anhaltspunkte, Rituale und Sicherheiten benötigen. Dort der Rabe. Ich kann das Buch nur empfehlen. Die Autorin hat eine angenehme Art zu schreiben. So still und doch auf den Punkt ohne viel drum rum. Sie zieht nichts in die Länge, man hatte doch das Interesse zu Wissen, wie es denn nun genau war und wie es endet. Ich freue mich auf ein weiteres von ihr.

 

Zitat:

„Der Patient wich beispielsweise meinen Fragen aus, indem er Ablenkungen ins Spiel gebracht hatte. Dabei hatte er mehrere Male einer meiner Fragen mit einer Gegenfrage beantwortet. Ebenfalls war er zudem kreativ genug einer meiner Fragen einer Antwort zu verleihen, bei dem ich gespürt hatte, dass diese aus der Luft gegriffen war. Dies bewies seine Intelligenz und das er durchaus imstande dazu war, gewisse Muster zu erkennen.“ 

Fazit:

Eine Leseempfehlung. Gutes Buch was wenig Psychothriller ist, hin und wieder schmunzeln lässt. Gut ausgearbeitete Charaktere und Interessante Konversationen zwischen dem Mörder und dem Psychiater. Das Buch lässt sich gut und flüssig lesen. Die Autorin hat eine angenehme Art zu schreiben.

Bewertung:

Leseprobe: hier klicken 

Details zum Buch:

Autor: Patricia Causey

Verlag: neobooks

Genre: Krimi / Thriller

Seiten: 116

Erschienen am: 16.01.18

ISBN: 978-3-7427-5547-6

Preis:  6,99 €

ISBN Ebook: B0793NP6RG

Preis Ebook: 1,99€


Und zum Schluss:

Vielen Dank an Patricia Causey, für das entgegengebrachte Vertrauen. Es war mir eine Ehre, dieses Buch rezensieren zu dürfen.