[Rezension Jule] Carola von Kessel – Feines Reiten Leicht & Locker

Feines Reiten leicht & Locker ist ein tolles Werk von Carola von Kessel, was ich jedem Reiter nur ans Herz legen kann. Praktisch, Hilfreich

Die besten Übungen für Sitz und Hilfen

Klappentext

Jeder Reiter wünscht sich einen geschmeidigen, ausbalancierten Sitz im Sattel, doch die praktische Umsetzung ist nicht so einfach. Wie viel Kontrolle muss man ausüben und wo kann man dem Pferd folgen? Wo sollte man stärker einwirken und wo weniger aktiv sein? Körperliche Eigenheiten und persönliche Spannungsmuster machen vielen Reitern ebenso zu schaffen wie hartnäckige Angewohnheiten. Dieses Buch soll Reitern auf unterschiedlichem Niveau helfen, fein und pferdefreundlich einzuwirken. Eine Reiter-Typologie führt jeden Leser zu maßgeschneiderten Übungen.

Erster Satz:

Feinfühlige Pferde- Reiten ist Fühlen, und genau das macht den Reitsport und das Hobby Pferde so faszinierend.

Cover & Titel

Das Das Cover wiederspiegelt das Thema. Helle Farben, freundlich schauende Reiterin und ein freundlich blickendes Pferd. Der Titel klingt vielversprechend, ist eindeutig und lädt zum Lesen ein.

Meine Erwartungen

Ich erhoffte mir ein Buch was mir neue Impulse gibt meinen Sitz geschmeidiger werden zu lassen und ein wenig Lockerung, Entspannung ins alltägliche Reiten gibt. Ich hoffte auf Übungen außerhalb dessen was ich schon kenne und seit Jahren angewandt wird.

Meine Meinung zum Buch

Ich war positiv überrascht, als ich das Buch gelesen habe, weil wirklich für jeden Reiter auf unterschiedlichsten Niveaus Übungen enthalten sind. Allgemein wird in dem Buch in 4 Reitertypen eingeteilt, Ich bin so eine Mischung aus Zweien. Zu den jeweiligen Reitertypen gibt es spezielle Übungen, die teilweise auch schon ganz schon fortgeschritten sind. Jeder Reitertyp kann aber von allen 50 Übungen profitieren, da bin ich mir ziemlich sicher. Quasi so wie jeder kann. Das richtig tolle ist aber, dass ich das Buch nicht mit in den Stall nehmen muss, oder gar Übungen auswendig lernen, denn es gibt Audiodatein zu den jeweiligen Übungen, die über Kopfhörer abgespielt werden können. Die Übungen gehen über alt Bekannte hinaus. Aufgeführt sind auch wirklich tolle Übungen ohne Pferd zum Teil im Stehen, zum Teil am Boden. Am Ende gibt es noch eine Liste, wie eine Art Übungstagebuch zum reflektieren der einzelnen Übungen. In Dieser werden Fortschritte sichtbar. Die Übungen eignen sich gut um die Balance zu finden und sein eigenes Körpergefühl zu schulen. Mit einfachen Tricks und gut umzusetzen. Bei manchen Übungen bedarf es einem Helfer, aber da findet man nach Absprache im Stall sicher mal jemanden. Ich habe sie alle ausprobiert und zum Teil richtig Spaß gehabt. Ich werde sie auch weiterhin mit einbauen und auch einige meinen Reitbeteiligungen ans Herz legen.

Zitat:

Fazit: 

Ein sehr praktisches und hilfreiches Handreichungswerk, was uns Carola von Kessel und der Müller Rüschlikon Verlag uns hier präsentiert hat. Ich kann es nur weiterempfehlen und auch für Reitlehrer sind super Übungen dabei, die im Unterricht gut probiert werden können oder bei Lehrgängen.

Bewertung:

Zwinkerlings_Bibliothek_5_Buch_Bewertung

Leseprobe

Details zum Buch:

  • Autor: Carola von Kessel
  • VerlagMüller Rüschlikon
  • Genre: Fach/ Sachbuch
  • Seiten: 155
  • Erschienen am: 22.08.19
  • ASIN eBook: /
  • ISBN: 978-3-275-02165-9
  • Preis: 19,95 €
  • E-Book: / €

Und zum Schluss

Ich bedanke mich bei dem Verlag und der Autorin für das entgegengebrachte Vertrauen, dieses Buch rezensieren zu dürfen. Es ist eine wirklich tolle Zusammenarbeit mit dem Verlag.

[Rezension Jule] Barbara Welter-Böller, Claudia Weingand – EINMAL ÜBERBAUT- IMMER ÜBERBAUT? Exterieuranalyse und Tipps zum Pferdetraining

Einmal überbaut immer Überbaut ein Pferdefachbuch mit Lateinischen Fachbegriffen, guten Abbildungen und viel Fachbeitrag.

Klappentext:

»Gebäudemängel« wie ein tiefer Halsansatz, Rückständigkeit oder ein Senkrücken können vererbt werden, aber auch durch ungünstiges Training entstehen oder sich verstärken. Das Exterieur kann also positiv oder negativ verändert werden. In diesem Buch lernen Reiter, das Exterieur ihres Pferdes zu beurteilen und sowohl eine gute Entwicklung als auch Warnsignale wahrzunehmen. Dazu erklären die Autorinnen anatomische Grundlagen hinter Begriffen wie »steile Schulter« oder »hoch angesetzter Hals« und liefern Tipps, wie Pferde mit bestimmtem Exterieur trainiert werden können, um sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten optimal zu entwickeln.

Inhalt:

  • Ein Kaltblut ist kein Araber- Exterieur verschiedener Typen
  • Der Kopf
  • Problemstelle CTÜ
  • Der Hals
  • Das Vorderbein
  • Der Rücken
  • Die Hinterhand
  • Trainingstipps bei Exterieurproblemen
  • Exterieurbeurteilung in der Praxis

Cover & Titel:

Das Cover und den Titel finde ich sehr ansprechend. kombiniert mit dem doch langen Titel lässt es einiges erwarten. Wirkt auf den ersten Blick sehr professionell.

Meine Erwartungen

Ich habe auf ein Buch gehofft, was für den durchschnittlichen ambitionierten Freizeit- oder Turnierreiter geschrieben ist und Informationen zu Trainingseinheiten gibt. Speziell auf die Kompensation von Exterieurmängeln.

Meine Meinung zum Buch

Mhhh, leider leider muss ich Kritik äußern an dem Buch. Ich bin Ergotherapeutin und habe ein wenig Vorkenntnis was die Arbeit von Muskeln, Sehnen, Bänder und Nerven angeht. Aber selbst mir war das Buch etwas to much. Wenn ich ein Pferdefachbuch lese und es um Trainingstipps geht, erwarte ich deutsche Sprache und kein Fachchinesisch. Für mich ist es OK wenn die Muskeln, auch lateinisch auf einem Bild abgebildet sind, aber bitte nicht im Text nur mit Fachbegriffen um sich schmeißen. Ich finde es wenig förderlich, wenn ich bei den wenigen Tipps angekommen bin und 30 Seiten zurückblättern muss um nachzuvollziehen, von was für ein Muskel nun schon wieder die Rede ist. Auch weiß ein Reiter, der keinerlei medizinische Vorkenntnisse hat nicht welcher Muskel bei seinem Pferd atrophiert (zurückgebildet) ist, auch wenn er vorher das Bild gesehen hat nicht. Zumal es ja obere Muskelgruppen gibt und untere. Ich bin ja der Meinung es gibt schon genug Reiter die allein zu viel rumdocktern, da muss man jetzt nicht noch anfangen irgendwelche Erkrankungen zu erfinden oder ein Pferd als Nicht-Reitbar zu diagnostizieren…. weil er eine Hirnhautentzündung durch Verspannung hat…. So kann man manche Stellen bei Halbwissen verstehen. Ich hoffte auf Tipps zum Reiten, aber auch die kommen sehr kurz. Bis Seite 125, das sind etwa 2/3 des Buches, ist lateinische Theorie zu finden, wenn man Glück hat schon ganz wenig Trainingstipps, für Pferde mit kurzen oder langem Rücken fast gar keine. Dann folgen doch wirklich mal ganze 20 Seiten Trainingstipps in Zusammenfassung auf Fachchinesisch. Und auf den letzten 20 Seiten folgen Bilder zur Exterieurbeurteilung eines Pferdes. Ganz ehrlich. Ich habe nicht alles im Buch gelesen. Denn ich wüsste immer noch nicht und weiß es auch so nicht wie ich mein Pferd zu mehr Elastizität und schwingendem Rücken bringe.

Nur meckern will ich auch nicht, für medizinisches Fachpersonal, und akribische Reiter mit viel Durchhaltevermögen und wenn man sich was mit schreibt, kann es doch aufschlussreich sein. Es sind auch wirklich gute Erklärungen und Zusammenhänge enthalten, auch in Bezug auf Muskelketten usw. Die Bilder sind anschaulich und lateinische Begriffe zu den Muskeln lernt man auch gleich. Für Humanmediziner und Therapeuten ist es auch mal interessant zu sehen, wo die Muskeln beim Pferd liegen und wie die innerviert werden. Aber wollen das normale Reiter??? Ich weiß es nicht.

Zitat:

Information zum Rücken: 

„Wie ausgeprägt der Widerrist eines Pferdes ist, hängt neben der Anatomie des Halses und der Dornfortsätze von der Spannung der Widerristbinde (Fascia spinocostotransversalis), vom Training des Rumpftrageapperates und vom Equipment ab. ….“

Buch S 86

„Verspannter M. iliopsoas: Eine besondere Form des LSÜ ergibt sich durch einen verspannten Hüftbeuger, dem M.iliopsoas. Auslöser können etwa heftiges Ausschlagen mit den Hinterbeinen sein oder auch ein Überstrecken der Hinterhand bei einem Hochweitsprung. …. „

Buch S 108
Trainingstipps bei gerader Gruppe:
„Hier ist ein gemeinsames Training der zu schwachen Muskelgruppen möglich. Durch vermehrte Anspannung des M. rectus abdominis im passenden, ruhigen Tempo mit möglicher Längsbiegung wird das Untertreten der Hinterbeine möglich. …“

Ob ihr damit was anfangen wollt, könnt und daraus schlauer werdet überlasse ich euch, wenn Ja solltet ihr das Buch sofort kaufen.

Fazit:

Ja, was soll ich sagen? Gut gemeintes Fachbuch mit viel Fachbegriffen und Input. Ob man dadurch sein Pferd mit Exterieurmängeln besser zu reiten weiß, wage ich in Frage zu stellen. Zu viel Fachchinesisch, zu wenig Reiten und Praxis würde ich sagen.

Bewertung:

Zwinkerlings_Bibliothek_3_Buch_Bewertung

Details zum Buch:

  • Autor: Barbara Welter- Böller & Claudia Weingand
  • Verlag: Müller Rüschlikon
  • Genre: Fachbuch Pferd
  • Seiten: 173
  • Erschienen am: 24.01.19
  • ISBN: 978-3275021512
  • Preis: 24,90 €

Und zum Schluss:

Vielen Dank an den Verlag für das uns entgegengebrachte Vertrauen dieses Schmuckstück auf unserem Blog vorstellen zu dürfen.
.Nehmt es mir nicht übel, wenn ich kritisch bin, aber manchmal muss es eben einfach sein, Ihr wollte ja Bücher nicht kaufen, wenn die nichts für euch sind oder wenn ihr auf der Suche nach etwas Bestimmten seit, ist vielleicht Das Buch hier, genau das Richtige,

[Rezension] Bent Branderup – Bodenarbeit Groundwork Volume 2

Brant Branderup Bodenarbeit Groundwork 2 stellt eine hochwertiges Fachbuch zum Thema eindrucksvoll und lehrreich dar. Super empfehlenswert.

„Zwei Geister müssen wollen, was zwei Körper können“

Klappentext:

Wie lernt ein Pferd, eine Zügelhilfe korrekt zu deuten? Wie lernt es, mit dem inneren Hinterbein unterzutreten? Dieser zweite von geplanten 17 Bänden der »Akademischen Reitkunst« befasst sich mit diesen und vielen weiteren Fragen, deren Antworten in der Bodenarbeit und der Erarbeitung einer gemeinsamen Sprache zwischen Mensch und Pferd zu finden sind. 13 Experten geben Aufschluss darüber, was die Bodenarbeit in der Akademischen Reitkunst so besonders macht. Es werden Themen besprochen wie: Biomechanik, Gymnastik-Training für Mensch und Pferd sowie Bent Branderups persönliche Reise zur Reitkunst.

Inhalt:

Grundsätzlich in Deutsch und Englisch verfasst.

Inhalt

Cover & Titel:

Das Cover und der Titel sind 100%. Es ist für den Autor typisch dargestellt, er bleibt seiner Linie treu. Ein Leser erkennt sofort das es sich um ein Fachbuch im Reitsport und um Bodenarbeit handelt. Interessant ist, dass der Autor schon auf dem Cover sichtbar macht, dass das Buch parallel in zwei Sprachen abgedruckt ist. Es zeigt sich sehr anspruchsvoll und hochwertig.

Meine Erwartungen

Ich kenne die ersten Teile von ihm nicht und erwartete ein hochwertiges Fachbuch zum Thema Bodenarbeit, deren Anwendungen, Übungen, Umsetzungen und Ratschläge. Ich erhoffte mir seine Art mit dem Pferd zu arbeiten kennen zu lernen.

Meine Meinung zum Buch

Ich habe bisher aus zeitlichen Gründen nur spezielle Themen raus genommen, den Rest erst einmal nur überflogen. Das was ich getestet habe bei Hiro funktionierte super. Ich konnte etwas lernen und anwenden. Ich fasziniere mich für die Gegenüberstellung der Deutschen und Englischen Sprache, eine solche Aufmachung kannte ich bisher nicht. Das Buch lässt eine FN Reiter  über den Tellerrand herausblicken und lernt eine andere arte sein Pferd sinnvoll zu trainieren kennen. Und gerade die Bodenarbeit im Barocken Stil kann nicht schaden im Gegenteil. Die Inhalte sind verständlich wiedergegeben und zeigen eine wertvolle Arbeit auf. Sie zeigen nicht nur die Arbeit mit dem Pferd sondern auch wie z.B. ein Mensch lernt, benennt Ziele, Sinn der Übung und Gefahren und verdeutlicht wie wichtig die Körpersprache des „Reiters“ ist.  Gut finde ich, dass dort auch Freizeitpferderassen mit auf den Bildern zu Übungen abgebildet sind, das zeigt deutlich, das man für die Umsetzung kein Barockpferd benötigt. Ein überaus hochkarätiges Fachbuch was ich gerne weiter empfehlen möchte.

Zitat:

„Rückwärts einen Fortschritt in der Ausbildung erzielen

Nun sind alle Vorraussetzungen für eine verständliche Führungsposition vor dem Pferd erreicht. Jetzt fängt die Ausbildung der Hilfen an! Besonders interessant wird in diesem Zusammenhang der Blickwinkel des Ausbilders, der durch die Rückwärtsdrehung erzielt wird. Dieser Blickwinkel ermöglicht dem Ausbilder einen Blick auf die gesamte Längsachse des Pferdes, wodurch die richtigen oder falschen Reaktionen auf eine Hilfe schneller gedeutet werden können….. „

Fazit:

Sehr hochwertiges, edel  aufgemachtes Fachbuch über Bodenarbeit, was die Qualität auch im Inhalt wiederspiegelt. Zweisprachig aufgemacht und super wertvoll, verständlich mit viel Input. Ich kann es nur weiterempfehlen. Es ist seinen Preis auf jeden Fall wert.

Bewertung:

Details zum Buch:

  • Autor: Bent Branderup
  • Verlag: Müller Rüschlikon
  • Genre: Fachbuch Pferd Bodenarbeit
  • Seiten: 224
  • Erschienen am: 28.06.18
  • ISBN: 978-3-275-02122-2

    Preis: 34,90 €


    Und zum Schluss:

Vielen Dank an den Verlag für das uns entgegengebrachte Vertrauen dieses Schmuckstück auf unserem Blog vorstellen zu dürfen.
.