[Rezension Jule] Jane Elliott- Ausgeliefert

Jane Elliott beschreibt in ihrem Buch Ausgeliefert- Wie ich die Hölle meiner Kindheit überlebte ihre grausame Lebensgeschichte.

Wie ich die Hölle meiner Kindheit überlebte

Klappentext

Jane war vier Jahre alt, als ihre Leidensgeschichte begann. Tyrannisiert, missbraucht und sadistisch misshandelt von einem Mann, der berüchtigt war für seine Brutalität und Aggression: ihrem Stiefvater. Ohne dass Mutter, Brüder, Lehrer, Nachbarn oder Behörden es merken wollten. Als Jane endlich den Mut und die Kraft fand, sich gegen ihren Peiniger zu stellen, war sie 21 Jahre alt. Sie brach ihr lebenslanges Schweigen, trotz des Wissens, dass die Drohung ihres Stiefvaters, ihr und der Familie Gewalt anzutun, wenn sie ihr Geheimnis preisgab, keine leere Drohung war.

Erster Satz:

Danke, Jane Elliott, für diesen Bericht!

Es ist kaum vorstellbar, welche Grausamkeiten in Familien, die Schutz und Geborgenheit bieten sollen, geschehen können.

Cover & Titel

Das Cover ist sehr berührend, dieser Blick ging mir sofort ans Herz. Durch die verschiedenen Auflagen gibt es mehrere sehr unterschiedliche Cover. Dieses ist, wie ich finde das Ausdrucksstärkste. Der Titel schockiert im ersten Moment und auch im 2. Trifft aber den Inhalt auf den Punkt- Leider.

Meine Erwartungen

Ich habe nach dem einen Schockierenden, was mich stark zweifeln ließ, keine Bücher dieser Art, die als Erfahrung deklariert waren, mehr gelesen. Es brauchte Überwindung und nun habe ich mich auf die grausamsten Inhalte vorbereitet. In der Hoffnung es würde nicht so schlimm werden.

Ich finde ja nach wie vor das auch Bücher FSK Beschränkungen bekommen sollten.

Meine Meinung zum Buch

Jedes mal wenn ich Bücher dieser Art rezensiere, frage ich mich ob man das darf. Ich entschließe mich dann meist weniger auf die Story zu schauen, sondern mehr auf den Stil und dem ganzen Ringsrum. Ich fände es anmaßend am Inhalt zu urteilen.

Ich bin nur so durch die Seiten geflogen und der Autorin sehr dankbar, dass sie es so geschrieben hat, das man es lesen kann. Sie hat die unbeschreiblichen Grausamkeiten in eine Art verpackt, dass man den Inhalt und die Tragweite begriff, aber auch so geschafft darzustellen, dass mir vom Lesen nicht übel wurde oder ich Zustände bekam. Sie hat es in einer Art Aufzählung runter geschrieben. Die Formulierung klingt jetzt vielleicht blöd, ist aber positiv gemeint. Dieses Schicksal ist so grausam, dass man es fast nicht in Worte fassen kann. Sie hat es geschafft so zu schreiben, dass es informiert, Mut macht, ich vor ihr den Hut ziehe und sie meinen vollsten Respekt hat. Trotzdem konnte ich noch schlafen und arbeiten gehen. Die Schrift und die Aufteilung sind sehr gut gelungen, das Softcover lässt sich sehr gut lesen.

Ich hoffe das dieses Buch bei Betroffenen Mut macht, sich zu wehren, es anzuzeigen und seine Peiniger in Haft zu bringen gelingt.

Zitat: 

Aus Gründen des Jugendschutzes verzichte ich hier auf ein Zitat. Wer nähere Informationen möchte, darf gern dem Link zur Leseprobe folgen. Das soll aber bitte jeder für sich verantworten.

Fazit: 

Eine dramatische und grausame Geschichte, bei dem die Autorin es geschafft hat, dass ich beim Lesen nicht verstört wurde.

Bewertung:

Zwinkerlings_Bibliothek_5_Buch_Bewertung

Leseprobe

Details zum Buch:

  • Autor: Jane Elliott
  • Verlag: genehmigte Lizenzausgabe für Verlagsgruppe Weltbild GmbH
  • Genre: Erfahrung
  • Seiten: 236
  • Erschienen am: 2007
  • 2006 vom Blanvalet Verlag übersetzt/ Original 2005
  • ASIN eBook: /
  • ISBN: 978-3-8289-8736-4
  • Preis: 9,90€
  • E-Book: / €

Und zum Schluss

Dieses Buch habe ich selbst gekauft und es handelt sich nicht um ein Rezensionsexemplar.

Laura Adrian – Endstation gesund ?!

Endstation gesund beschreibt die Geschichte einer Heranwachsenden jungen Frau im Klinikalltag, wie es dazu kam und ie es ihr erging sehr eindrucksvoll

 

Klappentext:

„Mein größter Wunsch war es gesund zu werden, doch jetzt, als ich es offensichtlich geschafft hatte, fühlte ich mich überfordert damit.“

Die Autorin beschreibt auf eine sehr einprägsame Weise, die Gefühle und Gedanken, die sie selbst während ihrer Aufenthalte in verschiedenen Psychiatrien hatte.
Durch diesen autobiografischen Roman ermöglicht sie Einblicke in psychische Erkrankungen und wie sie damit umgegangen ist. Sodass sich der Leser am Schluss vielleicht fragt: „Ist eine psychiatrische Klinik tatsächlich ein Aufbewahrungsort für Irre oder ist die Welt vor den Türen viel verrückter und gefährlicher?“

Ein paar Überlegungen Vorab

Darf man über solche Bücher mit den Inhalten überhaupt eine Wertung abgeben? Diese Frage stellt sich mir immer wieder, wenn ich Bücher lese, wo ich weiß, dass sie wirklich geschehen sind. Ich beantworte mir die Frage mit Ja. Bei diesen Büchern beurteile ich nicht den Inhalt. Ich beurteile allein die Art des Schreibens. Wie bringt die Autorin ihre Geschichte rüber, wie komme ich ins Lesen, fesselt mich das Buch, wie ist der Aufbau und so weiter. Über die Erlebnisse selber urteile ich hier nicht. Ich ziehe den Hut vor allen, die ihre Lebensgeschichten so nieder schreiben, so offen sind. Denn es sind sehr intime, persönliche Dinge, dramatische Geschichten und Sachen, die kein Mensch verdient hat.

Erster Satz:

„Gesund“- jetzt hatte ich es schwarz auf weiß: Ich galt als gesund.

 

Cover & Titel:

Den Titel finde ich spitze. Er ist sehr passend, auf den Punkt.  Es spiegelt doch sofort die Frage wieder: wird man mit einer solchen Diagnose wieder gesund und ist das dann das Ende der Geschichte? Grandios. Das Cover jedoch spricht mich nicht ganz so an. Es passt zum Inhalt des Buches, man erkennt auch den ein oder anderen darauf wieder, wenn man den Inhalt liest, aber es haut mich jetzt nicht vom Hocker. Die Farbwahl spiegelt eine Tristheit wieder, komisch irgendwie. Der Gesichtsausdruck der beiden Personen spiegelt genau die Empfindungen wieder, die auch im Buch zum Thema Entlassung dargestellt sind. Man hat schon versucht es auf den Punkt zu bringen. Ist auch kein Thema von Sommer Sonne Party, im Gegenteil.

Meine Erwartungen

Ich habe auf der Buchmesse zwei Bücher der Autorin gekauft, auf die ich sehr gespannt bin. Dieses habe ich als Rezensionsexemplar in Empfang nehmen dürfen. Ich hoffte darauf, dass es gut ist. Ich hatte ein Gespräch mit der Autorin auf der Messe. Eigentlich musste das Buch gut sein. Ich erwartete es auch. Wenn sie das Thema nicht beschreiben kann, wer sonst.

Meine Meinung zum Buch

Meine Erwartungen wurden bestätigt. Ich hapere immer noch mit mir, ob ich nun 4 oder 5 Bücherpunkte geben möchte. Tendiere aber eher zu vier. Der i Punkt auf der Spitze fehlt noch. Auch wenn mich das Buch wirklich überzeugt hat. Die Autorin schrieb zu Beginn, sie möchte das Thema humorvoll rüber bringen. Ich war der Meinung, dass das nicht geht. Doch, es geht. Sie hat derart gute Bespiele und Vergleiche geschlossen, dass der Leser, also ich, wirklich schmunzeln musste. Sie bringt das Thema Psychische Erkrankungen und den Umgang damit so lebendig, verständlich rüber, dass es jeder Leser nachvollziehen können müsste, auch wenn er sich mit diesen Erkrankungen nicht auskennt. Glückwunsch dazu. Sie motiviert den Leser seine Träume zu Leben. Sie kritisiert sich, die Klinik und zieht Schlüsse daraus. Der Inhalt des Buches ist wirklich interessant und man möchte wissen, wie es weiter geht. Er ist auch nicht so krass, dass man Lesepausen bräuchte. Das nicht. Er fesselte mich aber auch nicht so, dass ich das Buch hätte nicht weg legen können. Das ist auch der Grund, warum es doch nur 4 Punkte geworden sind.  Ich bin gut rein gekommen und der Inhalt des Buches hat sich flüssig lesen lassen. Die Schrift ist schön groß und die Kapitel gut gegliedert. Manchmal etwas lang. Da ich immer von Kapitel oder Absatz zu Absatz lese, finde ich sehr lange Kapitel oder Absätze eher unpraktisch. Ist aber nur mein befinden. 

Zitat:

„… Das Herz schlägt, aber die Emotionen sind eingefroren. Jeder Mensch von uns trägt ein Feuer in sich. Ein Lebenslicht. Brennt es hell, sind wir glücklich, erlischt es, sterben wir. Fühlen wir uns schlecht, depressiv, traurig und verzweifelt, fackelt das Feuer mit kleiner Flamme oder glimmt sogar nur noch. ….“ 

 

Fazit:

Alles in allem ein sehr interessante Lebensgeschichte mit sehr lebhaften, bildhaften und einprägenden Beispielen. Es ist sehr verständlich und nachvollziehbar geschrieben und soll den Leser sogar motivieren an seine Ziele zu glauben. Ein Hoch auf die positive Zukunft. Ich wünsche der Autorin das Beste und viele positive Erlebnisse, Momente und eine erfolgreiche Zukunft.

Bewertung:

Leseprobe: hier klicken 

Details zum Buch:

Autor: Laura Adrian 

Verlag: Merlin´s Bookshop

Genre: Belletristik / Roman / Erfahrung

Seiten: 327

Erschienen am: 6.02.18

ISBN: 978-3962480059

Preis:
12,95€

ISBN Ebook: /

Preis Ebook: /


Und zum Schluss:

Vielen Dank an die Autorin Laura Adrian für ihr Vertrauen, welches sie mir entgegen gebracht hat. Es war mir eine Ehre, dieses Buch rezensieren zu dürfen. Ich freue mich auf ihre weiteren Bücher.