[Rezension Jule: Charlotte Kliemann- Die Zeit der vergessenen Kinder]

Ein Roman der Kriegserlebnisse von Kindern kombiniert wird mit einer Liebesgeschichte in der Zukunft. Fesselnd und Nachdenklich

Klappentext

1941: Das Roma-Mädchen Rubina flieht mit seiner Familie vor der drohenden Deportation in die tiefen Wälder des Sauerlandes. Dort lernt sie, Hunger, Kälte und Entbehrungen zu trotzen. Als ihr kleiner Bruder stirbt, scheint Rubina daran zu zerbrechen. Doch sie ist stark – vielleicht sogar stärker als der Tod…

2008: Martin, Rubinas Sohn, geht nach einer gescheiterten Ehe ganz in seinem Beruf als Zeitungsredakteur auf. Als er Claudia begegnet und sich sofort in sie verliebt, gerät sein geordnetes Leben aus den Fugen. Beide verbindet der Kampf mit unheilvollen Erinnerungen an ihre Kindheit und eine Familiengeschichte, die sie zutiefst geprägt hat. Doch genau diese Gemeinsamkeiten scheinen es unmöglich zu machen, ganz zueinander zu finden. Denn je mehr sie sich aneinanderklammern, desto härter wird ihre Liebe auf die Probe gestellt.

Erster Satz:

In der Nacht war Schnee gefallen, der am Morgen dort, wo die eingefallenen Strahlen der Sonne einen Weg in den Wald fanden, gelb leuchtete.

Cover & Titel

Titel und Cover sind schon sehr passend getroffen, Gerade auch die Farbwahl und das Motiv sprechen Bände. Nachdem man den Roman gelesen hat, versteht man de Wahl des Covers und des Titels. Die Kinder, das grau und das gelb unterlegte Schriftfeld setzen ein Statement zu dem, was einen erwartet.

Meine Erwartungen

Die Bücher die ich bisher vom Feuerwerke Verlag gelesen hatte waren alle sehr gut und so freute ich mich auf ein hoffentlich wieder so gutes Buch, wie ich es gewohnt war. Mir war bei dem Titel klar, das es kein so leichter Liebesroman werden würde.

Meine Meinung zum Buch

Schwerere Kost, zumal wenn ich bedenke, dass es so einigen Menschen, die ich in meiner Arbeit täglich betreue genauso gegangen sein könnte und es Kinder gibt die in Kriegsgebieten leben, denen das noch heute widerfahren könnte. Die Liebesgeschichte fand ich ziemlich anstrengend, dieses ewige gemehre, bis es dann soweit kam, das man damit was anfangen konnte. Für mich als Leser wurde das hin und her und die Charaktere der beiden Hauptprotagonisten im Liebeschaos ziemlich anstrengend, es nervte mich zeitweise. Was aber bedeutet, das Buch weckt Gefühle. Die Geschichten um 1940 rum fand ich sehr ansprechend, diese ließen sich super lesen und fesselten mich. Ich wollte unbedingt wissen, was die Einzelnen Geschehnisse der Beiden miteinander zu tun hatten und wartete auf eine noch frühere Verbindung, als Kinder. Ich wollte wissen wie sich das Puzzle denn nun zusammen setzt. Es waren viele Szenen dabei,die nicht spurlos an mir vorbei zogen, sondern mich zum Nachdenken anregten. Ich glaube der Roman hätte ohne die Liebesgeschichte volle Punkte erreicht und mich geflasht. Dieses Liebesgedöse zwischendrin war nicht nötig, zumal es das Lesen nicht vereinfacht hat. Man hatte 3 Geschichten, die hin und her sprangen, die es zu sortieren galt. Für mich passten die Charaktere der Kinder, nicht zu den der Erwachsenen. Die Kinder waren sympatisch, kämpferisch und mir ans Herz gewachsen, die Erwachsenen anstrengend, zerbrochen, zickig bzw. labil. Das war nicht so harmonisch wie ich es mir gewünscht hätte, aber mit Sicherheit absichtlich als Folge der Ereignisse so gewollt.

Zitat: 

Die Jalousie klimperte leise, Lichtstreifen tasteten sich die Wand entlang, wiegten sich hin und her. Sonntagmorgen. Der Morgen, nachdem ich Claudias Zurückhaltung bezwungen hatte und sie dann doch gehen lassen musste.“

Fazit: 

Es war mal wieder ein Buch, wo Gefühle geweckt werden, Charaktere gut erkennbar sind und bei dem ich eine Weile zu verdauen hatte. Ich hatte näher darüber nachgedacht. Zwei Einzelschicksale die mit einem Liebeschaos verbunden sind und Zeit eine große Rolle spielt

Bewertung:

Zwinkerlings_Bibliothek_4_Buch_Bewertung

Leseprobe

Details zum Buch:

  • AutorCharlotte Kliemann
  • Verlag: Feuerwerke Verlag
  • Genre: Roman
  • Seiten: 300
  • Erschienen am: 12.12.2019
  • ASIN eBook: 978-3-945362-64-8
  • ISBN: 978-3-945362-64-8
  • Preis: 12,50€
  • E-Book: 3,49€

Und zum Schluss

Ich bedanke mich bei dem Verlag und der Autorin für das mir entgegengebrachte Vertrauen, dieses Buch rezensieren zu dürfen.

Laura Adrian – Endstation gesund ?!

Endstation gesund beschreibt die Geschichte einer Heranwachsenden jungen Frau im Klinikalltag, wie es dazu kam und ie es ihr erging sehr eindrucksvoll

 

Klappentext:

„Mein größter Wunsch war es gesund zu werden, doch jetzt, als ich es offensichtlich geschafft hatte, fühlte ich mich überfordert damit.“

Die Autorin beschreibt auf eine sehr einprägsame Weise, die Gefühle und Gedanken, die sie selbst während ihrer Aufenthalte in verschiedenen Psychiatrien hatte.
Durch diesen autobiografischen Roman ermöglicht sie Einblicke in psychische Erkrankungen und wie sie damit umgegangen ist. Sodass sich der Leser am Schluss vielleicht fragt: „Ist eine psychiatrische Klinik tatsächlich ein Aufbewahrungsort für Irre oder ist die Welt vor den Türen viel verrückter und gefährlicher?“

Ein paar Überlegungen Vorab

Darf man über solche Bücher mit den Inhalten überhaupt eine Wertung abgeben? Diese Frage stellt sich mir immer wieder, wenn ich Bücher lese, wo ich weiß, dass sie wirklich geschehen sind. Ich beantworte mir die Frage mit Ja. Bei diesen Büchern beurteile ich nicht den Inhalt. Ich beurteile allein die Art des Schreibens. Wie bringt die Autorin ihre Geschichte rüber, wie komme ich ins Lesen, fesselt mich das Buch, wie ist der Aufbau und so weiter. Über die Erlebnisse selber urteile ich hier nicht. Ich ziehe den Hut vor allen, die ihre Lebensgeschichten so nieder schreiben, so offen sind. Denn es sind sehr intime, persönliche Dinge, dramatische Geschichten und Sachen, die kein Mensch verdient hat.

Erster Satz:

„Gesund“- jetzt hatte ich es schwarz auf weiß: Ich galt als gesund.

 

Cover & Titel:

Den Titel finde ich spitze. Er ist sehr passend, auf den Punkt.  Es spiegelt doch sofort die Frage wieder: wird man mit einer solchen Diagnose wieder gesund und ist das dann das Ende der Geschichte? Grandios. Das Cover jedoch spricht mich nicht ganz so an. Es passt zum Inhalt des Buches, man erkennt auch den ein oder anderen darauf wieder, wenn man den Inhalt liest, aber es haut mich jetzt nicht vom Hocker. Die Farbwahl spiegelt eine Tristheit wieder, komisch irgendwie. Der Gesichtsausdruck der beiden Personen spiegelt genau die Empfindungen wieder, die auch im Buch zum Thema Entlassung dargestellt sind. Man hat schon versucht es auf den Punkt zu bringen. Ist auch kein Thema von Sommer Sonne Party, im Gegenteil.

Meine Erwartungen

Ich habe auf der Buchmesse zwei Bücher der Autorin gekauft, auf die ich sehr gespannt bin. Dieses habe ich als Rezensionsexemplar in Empfang nehmen dürfen. Ich hoffte darauf, dass es gut ist. Ich hatte ein Gespräch mit der Autorin auf der Messe. Eigentlich musste das Buch gut sein. Ich erwartete es auch. Wenn sie das Thema nicht beschreiben kann, wer sonst.

Meine Meinung zum Buch

Meine Erwartungen wurden bestätigt. Ich hapere immer noch mit mir, ob ich nun 4 oder 5 Bücherpunkte geben möchte. Tendiere aber eher zu vier. Der i Punkt auf der Spitze fehlt noch. Auch wenn mich das Buch wirklich überzeugt hat. Die Autorin schrieb zu Beginn, sie möchte das Thema humorvoll rüber bringen. Ich war der Meinung, dass das nicht geht. Doch, es geht. Sie hat derart gute Bespiele und Vergleiche geschlossen, dass der Leser, also ich, wirklich schmunzeln musste. Sie bringt das Thema Psychische Erkrankungen und den Umgang damit so lebendig, verständlich rüber, dass es jeder Leser nachvollziehen können müsste, auch wenn er sich mit diesen Erkrankungen nicht auskennt. Glückwunsch dazu. Sie motiviert den Leser seine Träume zu Leben. Sie kritisiert sich, die Klinik und zieht Schlüsse daraus. Der Inhalt des Buches ist wirklich interessant und man möchte wissen, wie es weiter geht. Er ist auch nicht so krass, dass man Lesepausen bräuchte. Das nicht. Er fesselte mich aber auch nicht so, dass ich das Buch hätte nicht weg legen können. Das ist auch der Grund, warum es doch nur 4 Punkte geworden sind.  Ich bin gut rein gekommen und der Inhalt des Buches hat sich flüssig lesen lassen. Die Schrift ist schön groß und die Kapitel gut gegliedert. Manchmal etwas lang. Da ich immer von Kapitel oder Absatz zu Absatz lese, finde ich sehr lange Kapitel oder Absätze eher unpraktisch. Ist aber nur mein befinden. 

Zitat:

„… Das Herz schlägt, aber die Emotionen sind eingefroren. Jeder Mensch von uns trägt ein Feuer in sich. Ein Lebenslicht. Brennt es hell, sind wir glücklich, erlischt es, sterben wir. Fühlen wir uns schlecht, depressiv, traurig und verzweifelt, fackelt das Feuer mit kleiner Flamme oder glimmt sogar nur noch. ….“ 

 

Fazit:

Alles in allem ein sehr interessante Lebensgeschichte mit sehr lebhaften, bildhaften und einprägenden Beispielen. Es ist sehr verständlich und nachvollziehbar geschrieben und soll den Leser sogar motivieren an seine Ziele zu glauben. Ein Hoch auf die positive Zukunft. Ich wünsche der Autorin das Beste und viele positive Erlebnisse, Momente und eine erfolgreiche Zukunft.

Bewertung:

Leseprobe: hier klicken 

Details zum Buch:

Autor: Laura Adrian 

Verlag: Merlin´s Bookshop

Genre: Belletristik / Roman / Erfahrung

Seiten: 327

Erschienen am: 6.02.18

ISBN: 978-3962480059

Preis:
12,95€

ISBN Ebook: /

Preis Ebook: /


Und zum Schluss:

Vielen Dank an die Autorin Laura Adrian für ihr Vertrauen, welches sie mir entgegen gebracht hat. Es war mir eine Ehre, dieses Buch rezensieren zu dürfen. Ich freue mich auf ihre weiteren Bücher.

Isabella Maria Kern – Li tote Mädchen machen keinen Sex

Ein Buch mit der Themathik Menschenhandel, Zwangsprostitution an junge Mädchen sehr eindrucksvoll geschildert. Nicht zu hart und doch treffend

Klappentext:

Nach seinem ersten Besuch in einem Bordell ist für Peter, einem arroganten Journalisten, nichts mehr, wie es war.
Die Lust auf Sex ist ihm sofort vergangen, als er dort auf die minderjährige Li trifft, und er verspricht, ihr zu helfen. Aber Li nimmt sich noch in derselben Nacht das Leben.
Er versteckt Beatrice, die von ihren Zuhältern gesucht wird, bei sich, riskiert damit sein Leben, und wird obendrein
gekündigt.
Als er dann noch Lis Stimme hört, meint er den Verstand zu verlieren…

Erster Satz:

Peter saß in seinem Wohnzimmer

Cover & Titel:

Das Cover ist sehr gut gelungen. Es ist sehr faszinierend, aussagekräftig und ansprechend. Der Blick ist interessant und man hat bei der Besichtigung des Covers sofort das Bedürfnis wissen zu wollen, um was es geht. Es passt zu der beschriebenen Person im Buch. Der Titel tut sein übriges. Zwei Buchstaben die zu sehen sind. Bei näherer Betrachtung sieht man die kleine Schrift, die schon deutlich macht, um was es geht. Insgesamt gefällt es mir sehr gut. Und schwarz, ist perfekt. Es passt so gut. Top

Meine Erwartungen

Die Autorin fragt bei Claudia an, ob sie das Buch lesen wolle, da aber ja Claudi nicht unbedingt auf solche Inhalte steht und ich diese ja schon des öfteren gelesen habe, hat sie es an mich weiter gegeben. Ich fand den Titel und das Thema sehr interessant und freute mich auf das Buch. Den Klappentext hatte ich mir gar nicht bis ins Detail durch gelesen. Ich hatte keine speziellen Erwartungen, erhoffte mir natürlich, das es gut sein wird.

Meine Meinung zum Buch

Das Buch ist der Hammer. Es hat mich absolut überzeugt. Es ist jetzt nicht mein Top 1 Buch, aber nah dran. Es ist wenig vorhersehbar, dabei noch etwas spannend, verpackt mit einer Liebesgeschichte, oder auch zwei. Es spricht ein sehr sensibles Thema an, ist berührend, regt zum nachdenken an, macht Mut, gibt Hoffnung und strahlt neben den ganzen Schicksalen immer etwas positives aus. Es gibt viele Botschaften an das Leben, was die Autorin geschickt im Roman mit verpackt hat. Nur der Schluss war etwas zu optimistisch, zu perfekt, was so in der Realität sicher nicht geschehen würde.
Die Autorin hat einen sehr angenehmen Schreibstil. Ich kam gut in die Geschichte rein, es las sich sehr flüssig und die Einteilung der Schrift auf der Seite war sehr angenehm. Die Kapitel sind nicht zu lang und wenn sie länger sind, haben sie Absätze drinnen, was ich persönlich immer gut finde, weil man dann ein Anhaltspunkt hat, wenn man aufhören muss mit lesen. Auch die Protagonisten sind sehr sympatisch dargestellt. Man beginnt sie zu mögen.
Ich kann euch gar nicht so richtig viel erzählen ohne das ich Spoilern würde. Am besten ihr kauft und lest es, eine absolute Leseempfehlung.

Zitat:

„Doch die zweite Sache lag etwas schwieriger. Denn das Mädchen war illegal in Österreich und noch dazu minderjährig. Dieser Tatsache musste nachgegangen, und die Zuhälter dafür zur Verantwortung gezogen werden.Aber das Büro von Mario Matschi war leer. Sämtliche Papiere und sonstige Unterlagen waren verschwunden, ehe die Polizei noch Einsicht nehmen konnte.“  

  

Fazit:

Absolute Leseempfehlung. Ein Roman mit viel Tragig, trauriger, schlimmer Realität, die besser endet, als im wahren leben, verpackt in einer Liebesgeschichte. Das Leben wird hinterfragt und in ein positives Licht gerückt. Nachdenken, Helfen, Leben verbessern. Selbstreflexion ist hier ein Thema.

Bewertung:

Leseprobe: hier klicken 

Details zum Buch:

Autor: Isabella Maria Kern 

Verlag: Iatros Verlag

Genre: Belletristik / Roman / Erfahrung / Liebesroman

Seiten: 349

Erschienen am: 1.07.2016

ISBN: 978-3-86963-227-8

Preis:  16,99€

ISBN Ebook: /

Preis Ebook: /


Und zum Schluss:

Vielen Dank an die Autorin für das entgegen gebrachte Vertrauen. Danke für die Chance das Buch lesen zu dürfen. Es war mir eine Ehre, dieses Buch rezensieren zu dürfen.