[Rezension Jule] Lea Feynberg – Ich werd sowieso Rapper

Erfahrungen einer gut gelaunten Lehrerin

Klappentext

Klappentext
Inhaltsangabe

Erster Satz:

„Frühstück, Zeugnisse, aufmuntern, gratulieren, trösten und aufräumen- erledigt.“

Cover & Titel

Den Titel und das Cover fand ich toll. Das war der Grund für den Kauf des Buches, ohne das ich den Klappentext gelesen habe, hätte ich mal tun sollen. Das Cover ist Charmant, witzig und aussagekräftig gestaltet, dazu der Titel: Ein Treffer.

Meine Erwartungen

Ich hoffte auf lustige Geschichten rund um den Schulalltag, auf groteske Situationen die beschrieben werden, auf lustige Schülerantworten und allerlei Chaos in einer Schule, bei dem ich viel lachen kann.

Meine Meinung zum Buch

Meine Erwartungen haben sich nicht erfüllt. Leider sind wenig kuriose Momente in dem Buch, bei dem ich lachen konnte. Es werden viele Klischees bedient und es geht wieder nur um Integrationsschüler in der Oberschule eines Berliner Bezirkes. Schwierig. Die Autorin schreibt, sie möchte die Kinder stärken, zieht es aber doch ins lächerliche, was wenn es so geschehen ist eher traurig wäre. Natürlich ist der Alltag an Schulen nicht mehr wie früher, aber es gibt nicht nur Immigranten. es wird zwar der alltägliche Wahnsinn mit einem Stück Humor rüber gebracht, aber lachen konnte ich den dem Buch nicht wirklich. Wenn es was auslöste dann Kopfschütteln. In dem Buch wird auch an unterschiedlichsten Stellen Kapitel eingebaut, in denen der Lebenslauf der Autorin dargestellt ist. Dieser ist äußerst interessant.

Ich habe einfach die falschen Erwartungen in das Buch gesetzt.

Zitat: 

„Plötzlich steht Can vor mir. So wie er immer vor mir steht, wenn er etwas Wichtiges zu sagen hat. Endlich ist er aufgetaut.

„Frau Freynberg, also ich will so reich werden wie Karlsson vom Dach. Der lebt doch so..wunderschön!“ Önder antwortet:“ Cüüüs, übertreibt der! Aaaaler Junge, der lebt noch? Der ist längst gestorben! 1996 oder so. Hat der kein Plan vom Leben! Oder meinst du Mahmut vom Boden? Diese Hässlichkeit lebt noch“ .“

Fazit: 

Die Biografie der Lehrerin ist sehr interessant, die Erinnerung an die Schüler gut gemeint, aber nicht das was ich mir erhofft hatte. Zu viel Klischee was bedient wird. Leider.

Bewertung:

Leseprobe

Details zum Buch:

Und zum Schluss

Ich habe das Buch käuflich erworben. Es ist unbezahlte Werbung da eine Markenerkennung vorliegt.