[Rezension Jule] Bianca Iosivoni – Was auch immer geschieht

Was auch immer geschieht  - Bianca Iosivoni - Taschenbuch

Klappentext:

Als Callie nach langer Zeit in ihre Heimatstadt zurückkehrt, ist der Erste, dem sie dort begegnet, ausgerechnet Keith. Keith, der den Autounfall verursachte, bei dem ihr Vater starb. Keith, den sie nie mehr wiedersehen wollte. Sofort flammen der Schmerz und die Wut von damals wieder in ihr auf. Aber auch ein gefährliches Prickeln, das Callie völlig verwirrt. Denn Keith ist nicht nur die Person, die sie am meisten hasst. Er ist auch ihr Stiefbruder …

Erster Satz:

Ich würde nie erfahren, was Meghan Trainor mit Marvin Geye trieb, denn als ihre Stimme ertönte, zog ich mir die Kopfhörer aus den Ohren.

Cover & Titel:

Das Cover finde ich sehr ansprechend und gut gelungen. Es spiegelt die Hauptpersonen des Buches gut wieder. Das einzige was mir fehlt ist die Spannung, die es immer wieder gab. Für meinen Geschmack ist das Cover sehr auf das Drama und das Ende bezogen. Der Disput in der Mitte ist kaum mit eingearbeitet. Der Titel passt perfekt. Es spiegelt meiner Meinung nach perfekt das wieder, was das Buch an Botschaft transportiert.

Meine Erwartungen

Ich habe das Buch ausgewählt, weil es mir empfohlen worden ist und mir Cover und Titel zusagten. Ich erwartete ein Roman, welcher eine Dragödie/ ein Drama enthält und hoffte auf Spannung. Ich erwartete ein Buch was Inhalt transportiert und flüssig zu lesen ist.

Meine Meinung zum Buch

Das Buch war anfangs etwas langatmig. Es kamen viele Wiederholungen vor, vor allem was den Disput der „Geschwister“ angeht. Auch einige Wortwiederholungen. Gut gefiel mir, dass man je weiter man im Buch voran kam, immer mehr Einblick in das Drama bekam und das Puzzle sich vervollständigte. Ab der Mitte wurde das Buch deutlich besser und die Inhalte folgten schneller. Ich kam flüssiger zum Lesen. Auch das Ende und die Entscheidung bzgl. des Studiums finde ich gut. Es zeigt, dass nicht immer alles perfekt sein muss und das nicht wichtig ist, was andere sagen, sondern nur das, was man selber für richtig hält und wobei man sich gut fühlt. Die Umsetzung der Geschichte ist leicht dargestellt und ich kam gut rein. Man muss nicht ewig viel reflektieren und neu lesen, um die Geschichte zu verstehen. Es sind zwar einige Personen, die in der Geschichte vor kommen, aber sehr verständlich und klar dargestellt, sodass man keinen Brake hat. Einzig, wenn sich die Kapitel ändern, folgt ein Brake und man muss immer erst einmal schauen, wo die Geschichte wieder einsetzt. Dies bekommt man aber mit den ersten Sätzen schnell mit.

Zitat:

S. 187

„Ein warmes Gefühl breitete sich in meiner Brust aus, während sich sie dort beisammen sitzen sah. Sie waren alle da. Alle Menschen, die mir etwas bedeuten. Nur Keith schien auf einmal verschwunden zu sein. Eigentlich sollte ich froh darüber sein. Geradezu erleichtert. Doch was auch immer ich empfand, es hatte nichts mit Fröhlichkeit oder Erleichterung zu tun.“ 

Fazit:

Eine schöner, abgerundeter Roman, der den Inhalt und die Geschichte flüssig transportiert, vielfältig Botschaften gibt und zum Ende hin immer besser wird. Es hat mich nicht vom Hocker gehauen, aber eine Leseempfehlung spreche ich aus.

Bewertung:

Leseprobe: hier klicken  

Details zum Buch:

Autor: Bianca Iosivoni

Verlag: LYX

Genre: New Adult

Seiten: 417

Erschienen am: 1.07.16

ISBN Taschenbuch: 978-3-7363-0287-7

ISBN Ebook: 978-3-7363-0288-4

Preis: 10.00 €

Preis Ebook: 8,99€

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

3 × zwei =

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.