[Rezension Jule] Michele Ufer – FLOW Jäger- Motivation, Erfolg und Zufriendenheit beim Laufen

Rezension zum Buch von Michele Ufer Flow Jäger – Motivation, Erfolg und Zufriedenheit beim Laufen. Ein 4-Punkte Buch, mit vielen Stärken. Zu empfehlen

Klappentext:

Jeder Läufer will es: Laufen im Flow:

Aber was genau ist unter Flow zu verstehen? Wie entsteht dieser besondere Zustand? Welche Auswirkungen hat er auf die Leistung und Zufriedenheit? Wie können wir mehr Flow in unser Leben bringen, nicht nur beim Laufen? Dr. Michele Ufer wollte es genau wissen, also machte sich der Flow-Jäger auf zu einer außergewöhnlichen Forschungsreise, die ihn auf vier Kontinente führte – immer auf der Jagd nach Flow-Erlebnissen.
Dieses Buch liefert auf erfrischende Weise fundierte Antworten auf alle Fragen zum Thema Flow:

Erster Satz:

Mitte 2016 war ein großer Moment.

Cover & Titel:

Das Cover, wie auch der Titel gefallen mir gut. Man erkennt um was es geht und bekommt eine gute Vorstellung. Es läuft ja quasi. Der Untertitel könnte für falsche Vorstellungen sorgen, so wie bei mir. Es ist ein für den Autor typisches Bild, was den Wiedererkennungswert erhöht.

Meine Erwartungen

Meine Erwartungen waren wegen dem Untertitel etwas fehlgeleiten. Ich dachte, dass es mehr ums laufen und desse Erfolg, Motivation und Spaß geht, stattdessen, war hauptsächlich der Flow im Fokus. Warum auch nicht, ist ja ganz fett im Titel des Buches zu lesen. Ich habe bereits eines seiner Bücher gelesen, Mentaltraining für Läufer, von diesem war ich sehr begeistert und so erwartete ich ein ebenso tolles Buch.

Meine Meinung zum Buch

Das Buch kommt nicht an Mentaltraining für Läufer ran. Mich störte etwas, dass es rein um das Flow-Erleben und deren Erforschung ging. Um sein Projekt was er hatte. Es war weniger Motivation, Erfolg zu finden. Nach dem Buch, kann ich das Wort Flow nicht mehr hören und wenn ich laufe und kurz abwesend war, denke ich immer darüber nach, ob das jetzt ein Flow gewesen sein könnte. Ich hätte mir noch mehr Ausführungen über die einzelnen Stationen der Forschung gewünscht. Mehr Details zu den  Läufen, an denen er teil genommen hat. Mehr Inhalt, was dort zu bewältigen war, wie es Emotional war, und was es zu beachten galt usw. Die Läufe waren immer nur kurz angeschnitten, das fand ich etwas schade. Für Flowjäger, Kenner und Interessierte ist dies natürlich eine Fibel, der neuesten Erkenntnisse. Ob ich als Freizeitsportler das brauche, weiß ich nicht so recht. Laut seinen Beispielen, kann man dies wohl auch auf andere Situationen im Leben übertragen. Fällt mir jetzt ein wenig schwer, aber geht sicher. Interessant an dem Buch sind die Illustrationen und die sehr schön aufgemachten Kapitelseiten.

Zitat:

 „Und der Vollständigkeit halber noch ein Hinweis: Flow kann prinzipiell in allen Tätigkeiten realisiert werden, auch in vermeintlich destruktiven. Wenn ein Mensch keine Möglichkeit findet, Flow im normalen Alltag zu erleben, könnte er geneigt sein, Flow-Erlebnisse durch unsoziale Aktivitäten wie zum Beispiel aggressives Verhalten. Gewalt, Verbrechen, zu realisieren.“    

Fazit:

Alles in Allem ein echt tolles Buch, was für meinen Teil noch Wünsche, Inhalte offen hält. Man kommt gut in den Lesefluss. Die Inhalte sind durch anschauliche Darstellungen belegt. Ein Buch, welches man als Sportler gelesen haben kann.

Bewertung:

Leseprobe: hier klicken 

Details zum Buch:

Autor: Michele Ufer

Verlag: Delius klasing

Genre: Fachbuch

Seiten: 160

Erschienen am: 10.07.17

ISBN: 978-3-667-11051-0

Preis:  24,90 €


Und zum Schluss:

Ein großes Dankeschön widme ich dem Verlag Delius Klasing, bzw deren Mitarbeiterin auf der Messe. Sie hat mir dieses Buch als Rezensionsexemplar anvertraut. Vielen Dank dafür.

[Rezension] Michele Ufer Mentaltraining für Läufer – Weil Laufen auch Kopfsache ist

Der Ratgeber von Michele Ufer Mentaltraining für Läufer gibt dem Leser hochwirksame Übungen zum psychologisch fundierten Selbstcoaching und mentalen Training sowie Denkanstöße zur Selbstreflexion an die Hand.

Die Ansätze haben sich im Rahmen von Coachings mit zahlreichen Ausdauersportlern im In- und Ausland bewährt, um signifikante, teils auch dramatische Verbesserungen in den Bereichen Motivation, Leistung, Gesundheit und Wohlbefinden zu erzielen. Das Ganze wird ergänzt um spannende Fallstudien aus der Coachingpraxis. Hier oder da hilft ein kleiner wissenschaftlicher Exkurs, um die Gründe für bestimmte Vorgehensweisen zu verstehen.

Klappentext:

Der Ratgeber von Michele Ufer Mentaltraining für Läufer gibt dem Leser hochwirksame Übungen zum psychologisch fundierten Selbstcoaching und mentalen Training sowie Denkanstöße zur Selbstreflexion an die Hand.

Die Ansätze haben sich im Rahmen von Coachings mit zahlreichen Ausdauersportlern im In- und Ausland bewährt, um signifikante, teils auch dramatische Verbesserungen in den Bereichen Motivation, Leistung, Gesundheit und Wohlbefinden zu erzielen. Das Ganze wird ergänzt um spannende Fallstudien aus der Coachingpraxis. Hier oder da hilft ein kleiner wissenschaftlicher Exkurs, um die Gründe für bestimmte Vorgehensweisen zu verstehen.

 

ERSTER SATZ:

Mit diesem Buch halten sie ein erstaunliches Stück Wissen, Werkzeug und eigene Erfahrungen eines außergewöhnlichen Ultralangstreckenläufers und Sportpsychologen in der Hand.

 

COVER & TITEL:

Mentaltraining_fuer_Laeufer

Das Titel ist sehr aussagekräftig und verweist sofort auf den Inhalt des Buches. In Verbindung mit dem sehr reizenden Cover lädt es förmlich zum Lesen ein. Wer möchte nicht auch in einem romantischen Sonnenuntergang auf einer Wiese in den entspannten Abend laufen. Und das es nur Kopfsache ist beweist der abgebildete Kopf. Eine sehr runde Sache.

 

MEINE ERWARTUNGEN:

Meine Erwartungen waren schon sehr hoch, als wir das Buch als Exemplar in den Händen hielten. Es ist ja auch sehr beworben und im Klappentext verspricht es schon viel. Da ich in meiner Ausbildung auch viel mit Psychologie zu tun hatte, kennt man das ein oder andere ja auch schon. Ich erwartete neue Möglichkeiten und Denkansätze und eine Handreichung, wie ich mit Mentaltraining privat umzugehen habe. Spannend geschrieben und flüssig sollte es auch zu lesen sein.

 

MEINE MEINUNG ZUM BUCH:

Beim Lesen ist mir schon gleich die Frage gekommen wie ich meine Meinung zum Buch am besten kund tun kann. Das ist in diesem Falle keine ganz so einfache Aufgabe, denn das Buch liest man nicht so eben in ein paar Tagen durch.

Der Autor veranlasst ab den ersten Seiten den Leser schon zum Mitdenken und reflektieren. Es geht dem Autor hier nicht darum ein Buch runter zu schreiben. Nein er greift den Leser, Läufer und Trainer auf. Also den, der gerade das Buch in der Hand hält.

Ab der ersten Seite erhält der Leser eine Strucktur und einen Step by Step Aufbau zum Thema Mentaltraining. Er wird auch angehalten während des Lesens, sich mit sich zu beschäftigen, sich zu reflektieren und zu analysieren, bevor er erfährt, wie das mit dem Mentaltraining nun geht. Meist geschieht das in Form von wissenschaftlich, fundierten, standardisierten Tests, denn diese sind wiederholbar und man kann im Verlaufe seinen Erfolg messen. Oder in Form von schriftlichen Befragungen, Fragebogen Bsp. Motivations of Marathoners (MOMs). Dann folgt meist eine oder mehrere Übungen und dann eine Auswertung für den Test.

Ein sehr guter und logischer Aufbau. Immer wieder wird dann aber auch auf Möglichkeiten, Strategien und deren Anpassung angeknüpft und Theorie vermittelt. Die Verbindung zu seinen Atacama- Experiment wird eingebunden und veranschaulicht die Inhalte. Belegt sie vielmals.

Der Leser erfährt was für ein Läufertyp er ist, was seine Stärken und Schwächen, seine Resourcen sind, auf welchem Stand er derzeit sich befindet, kann er auch analysieren. Und nicht nur das, sondern er erfährt auch, was er aus den gewonnen Erkenntnissen nun für Schlüsse ziehen kann und wie er sie sinnvoll einsetzt.

Unter anderem kann der Leser einen Test zur Selbstwirksamkeitserwartung machen und erfährt sehr viel über die Wirkung von Sprache und wie man Ziele richtig setzt. Er lernt wie das mit dem fokussieren und der Aufmerksamkeit so funktioniert, wie Entspannungstechniken wirken, wie man sie durchführt und wie man sein inneres Gespür verbessert. Dabei geht Herr Dr. Ufer unter anderem auf die Progressive Muskelrelaxation, kurz PMR, ein und hat sogar eine parat in dem Buch. Erklärt wie man sich dies für einen Wettkampf zu Nutze machen kann. Aber auch die Möglichkeit des Bio-Feedbacks wird besprochen.

Man könnte noch so viel Erzählen, ich bin einfach nur begeistert, wie umfangreich dieses Buch in den paar Seiten ist, wie viel man über sich und den Laufsport und das Nutzen als Übertrag in den Alltag erfährt. Glaubt mir, ich kann keinen Lauf mehr Starten, ohne nicht einmal das das Buch und die Worte in diesem zu denken. Visualisierung und Selbstgespräche und Assoziationen funktionieren immer.  Ich bin mir auch sicher, dass ich das Buch nicht nur einmal in den Händen halte, Nein ich werde es wohl des öfteren herausholen und nachlesen, mich daran zurück erinnern und festigen. Es ist ein Handbuch, ein Leitfaden.

Hervorzuheben sind die wissenschaftlich nachgewiesen, untersuchten Inhalte, die alle mit Belegstudien, Forschungsergebnissen untermauert sind. Auch viele Tests wie z.B. was für ein Läufertyp ich bin, was für eine Selbstwirksamkeitserwartung ich habe, warum ich laufe, Test zur Strategie und viele mehr. Das sind aber keine, ich mach mal Zeitungstest, sondern Test im Sinne eines Testes, welcher wissenschaftlich fundiert und zugelassen ist. Auch fachlich stecken hier viele fundierte Inhalte drin. Es ist die Rede von der SMART-Regel bei Zielformulierungen, von Items bei Test und auch so verwendet der Autor eine verständliche Fachsprache, die die Qualität des Buches eindeutig belegt.

 

Zur Zielgruppe:

Gedacht ist das Buch laut Ufer für die Zielgruppen: Läufer & Triathleten aller Leistungsstufen
Lauftrainer, Personal Trainer, (Sport-) Psychologen, Mentaltrainer und
Nichtläufer, die sich für den Einsatz mentaler Strategien in anderen (Ausdauer-) Sportarten sowie im Beruf und Alltag interessieren.

Beim Lesen habe ich aber festgestellt, dass es auch für Denjenigen echt sinnvoll ist, welcher sich mit Motivationsstrategien beschäftigt oder Motivation benötigt. Sei es im Job, im Alltag oder bei einem Hobby. Es ist auch für Reiter gut geeignet. Ich habe auch festgestellt, dass es parallelen zur inhaltlichen Arbeit eines Ergotherapeuten gibt.

 

Zum Inhalt:

Inhaltlich findet man in dem Buch alles, was sich das Läuferherz nur wünschen kann.

Inhalt geht es im ersten Kapitel um die Laufgeschichte, zum Atacama Experiment des Autors, zum Charakter und Aufbau des Buches.

Im zweiten kapitel wird beschrieben, wie viel Kopf in den Füßen steckt. Es geht also um die Psyche. Was sie bewirkt, was sie beeinflussen kann und wie man diese steuern kann.

Im dritten Kapitel wird dann erstmal abgesteckt, auf welcher Stufe der Leser steht und wo er hin möchte, wie er sein Ziel erreichen möchte usw. Also der Leser wird veranlasst viel über sich selbst nachzudenken und sein Handeln und Tun zu reflektieren.

Im vierten Kapitel geht es dann um die Motivation und die Ziele und wie ich diese in die richtige Richtung lenken kann.

Im Fünften Kapitel wird es sehr Kopflastig, dort werden Strategien vorgestellt zur Visualisierung und zum Körperbewusstsein, auch Imago genannt.

Im Sechsten Kapitel geht es um die Ressourcen eines Menschen und wie er die entfachen kann. Dort werden dann auch Entspannungstechniken und Anspannungstechniken vorgestellt.

Im Siebten und letzten Kapitel geht es um die Schattenseite des Laufens und Gedankeninhalte, Kriesen, Sportverletzungen  und dessen Umgang mit Ihnen.

 

Zitat:

S.89 „Eine Sprache, die auf Fehler fokussiert, führt uns zu den Ergebnissen, die wir eigentlich vermeiden wollen“

S.92 „Denn in dem Moment, in dem wir uns intensiv und umfassend mit dem Problem und seinen möglichen Ursachen beschäftigen, aktivieren wir genau die problematischen Denk- und Verhaltensweisen (neuronale Netzwerke), die eigentlich überwunden werden sollen, begleitet von den negativen Gefühlen, die mit den Gedanken an das Problem einhergehen. Experten sprechen davon, dass man sich dann schnell in einer sogenannten „Problem-Trance“ befindet…“

S.149 „Experten sprechen von implizierten oder Erfahrungswissen, welches sie vom Faktenwissen unterscheiden. Dieses Know-how ist teils bewusst, oftmals jedoch unbewusst vorhanden und somit nur in Grenzen verbalisierbar. „

S.243 „Fest steht: durch die Fokussierung der Aufmerksamkeit auf eine spezielle Körperregion, hier die Hände, können gewünschte physiologische Veränderungen in genau diesem Bereich herbeigeführt werden. …“

 

 

Fazit:

Ein sehr spannendes Buch bei dem der Leser viel über sich und seinen Körper und seine mentalen Fähigkeiten erfährt. Nicht nur die Theorie, Nein auch einen Wegweiser, wie er all die Erkenntnisse auf den Alltag übertragen kann und das alles in einen sehr hohen fachlich korrekten Rahmen. Alle Aussagen sind fundiert und wissenschaftlich belegbar. Dabei ist das Buch nicht trocken, sondern abwechslungsreich. Und glaubt mir, einmal gelesen wird es euch in jedem eurer danach folgenden Läufe begleiten. Versprochen. Ich bin begeistert.

 

BEWERTUNG:

 

LESEPROBE: HIER KLICKEN

 

DETAILS ZUM BUCH:

  • Autor: Michele Ufer
  • Verkauf durch: der sportverlag
  • Genre: Sach/Fachbuch
  • Seiten: 263
  • Erschienen am: 05.2016
  • Verlag: Meyer & Meyer Verlag
  • ISBN: 978-3-89899-926-7
  • Preis Buch:  19,99 €
  • Preis Ebook: 15,99

 

 ÜBER DEN AUTOR

Manche Menschen sagen…

Michele sei derjenige, der anderen Menschen hilft, außergewöhnliche Dinge zu schaffen (von denen sie manchmal selbst nicht glauben, dass sie sie schaffen können).

Andere sehen in ihm einen richtig guten Sportpsychologen, Mentalcoach oder Managementberater. Und manche kennen ihn als erfolgreichen Extremsportler.

Obwohl er sich selbst nicht als sogenannten „Motivationstrainer“ betrachtet, wird er hin und wieder dennoch Motivationskünstler oder liebevoll „der beste Kameltreiber der Welt“ genannt, wenn mal wieder jemand über sich hinausgewachsen ist.

Es geht doch nichts über ein persönliches Kennenlern-Gespräch. Aber wenn Sie sich schon mal ein erstes Bild machen wollen, lesen Sie weiter unten einige Eckdaten zu seiner Person und schauen Sie sich die weiterführenden Infos an.

Quelle: www.michele-ufer.de

 

DANKSAGUNG

Ich bedanke mich ganz recht herzlich bei trusted blogs für das entgegengebrachte Vertrauen, das Buch als Rezensionsexemplar lesen zu dürfen. Das sie mir die Möglichkeit gegeben haben mein Läuferleben entscheiden zu beeinflussen.

[Rezension C] Achim Achilles – Sehnen lügen nicht: Neues vom Läufer der Herzen

Sehnen lügen nicht von Achim Achilles stellt sich als Pflichtlektüre für Läufer dar ust ist schon fast ein Kult welcher gerechtfertigt ist.

Klappentext:

Er kann es einfach nicht lassen. Zehn Jahre nach seinem sportlichen Debüt auf den hinteren Plätzen fragwürdiger Volksläufe juxt sich Achim Achilles unverdrossen durch die skurrile Welt von Millionen deutschen Freizeitsportlern. Er preist den Wert schlechter Vorsätze, entlarvt die gemeinsten Fitness-Lügen, lästert über Yoga, entdeckt seine Liebe zum Quadrathlon – und bleibt seinem Motto treu: Wenn nichts mehr geht, einfach locker weiterlaufen.

Erster Satz:

Ja, es gibt sehr viele Gründe, die gegen das Laufen sprechen. 

Cover & Titel:

Das Cover gibt den Charakter des Buchs hervorragend wieder. So lustig wie die Zeichnung ist, so lustig ist auch der Inhalt des Buches. Daher finde ich das Cover auch sehr gelungen.
Durch die neutrale Aufmachung spricht das Buch männliche und weibliche Leser an.

Meine Erwartungen:

Als Läufer kennt man die legendären Läuferkolumnen von Achim Achilles bei Spiegel online. Daher kannte ich auch den Schreibstil des Autors bereits und freute mich auf ein unterhaltsames Buch mitten aus dem Leben – natürlich mit viel Ironie.

Meine Meinung zum Buch:

Meine Erwartungen haben sich voll erfüllt. Achim Achilles erzählt mit viel Selbstironie aus seinem Läuferleben und lässt auch das ein oder andere Klischee nicht aus. Es ist wirklich sehr amüsant geschrieben und daher recht kurzweilig zu lesen. Mit diesem Buch haben weibliche, wie auch männliche Leser ihren Spaß.
Ich habe mich selbst bei der ein oder anderen Geschichte wiedererkannt. Vor allem die Herausforderungen in einer Laufgruppe zu laufen oder das Vorhaben im Urlaub Sport zu machen. Es gibt sehr viele angesprochene Themen die jeder Läufer kennt.Durch die vielen Kapitel und Absätze habe ich jederzeit das Buch zur Seite legen können, aber auch noch mal schnell ein Absatz gelesen. Dadurch ist es auch perfekt, um es im Urlaub, in der Bahn oder vor dem Schlafengehen zu lesen.

Wer also noch ein Weihnachtsgeschenk für einen Läufer sucht, kann ihm mit diesem Buch bestimmt eine große Freude machen. Und wer weiß, vielleicht fängt ja auch ein Nicht-Läufer nach diesem Buch das Laufen an

Zitat:

Ich habe mal wieder mein Leben geändert, wie alle vier Wochen. Seit zehn Jahren versuche ist, meine Lauf-Life-Balance zu optimieren. Läuft man besser in der Mittagspause, nach Feierabend oder das ganze Wochenende durch? Die immer gleiche schreckliche Antwort: Kontinuierliches Training funktioniert nur früh morgens, wenn es kühl ist, alle schlafen, Zeit ist und Ruhe. Tagesrandzeiten nutzen, sagt der Lebensoptimierer.“ 

Fazit:

Lustige Anekdoten mitten aus dem Leben von Achim Achilles – die sicher jeder kennt.

Bewertung:

Zwinkerlings_Bibliothek_4_Buch_Bewertung

Leseprobe: hier klicken

Details zum Buch:

  • Autor: Achim Achilles
  • Verlag: Heyne, Randomhouse
  • Genre: Ratgeber, Aus dem Leben
  • Seiten: 240
  • Erschienen am: 13.03.2017
  • ISBN Taschenbuch: 978-3-453-60423-0
  • ISBN Ebook: 978-3-641-20300-9
  • Preis Taschenbuch: 9,99 €
  • Preis EBook: 8,99 €
Über den Autor:
Achim Achilles lernte im Alter von drei Jahren das Laufen. Sportliche Erfolge: bei den Bundesjugendspielen zwei Sieger- und eine Ehrenurkunde (Messfehler), Gewinner des Gummistiefelzielwerfens 2004 in Caheragh/Irland, 25 Jahre Handball, vier Marathons, diverse Triathlons, selten Letzter. In manchem Winter Fitnessclub-Mitgliedschaft. Berge bestiegen, Seen durchschwommen, dauernder Bewegungsdrang. Bisweilen geregelte Arbeit als Journalist, aber lieber ungeregeltes Lauftraining. Schlüsselbeinbruch aufgrund mangelnden Mountainbike-Könnens. Verheiratet mit der sehr geduldigen Mona, zwei Söhne, die ihrem Vater längst davonrennen. Träumt vom Ironman auf Hawaii, aber erst mit 70, wenn sich die Konkurrenz auf natürlichem Wege reduziert hat.
Quelle Randomhouse
Kaufen:

 

Einfach auf das Logo klicken

Danksagung

Ich bedanke mich ganz herzlich bei Randomhouse und damit verbunden auch bei dem Autor Achim Achilles für das Leseexemplar und das mir entgegengebrachte Vertrauen. Vielen Dank :-D!