[Hörbuchrezension Jule] Moritz Matthies- Ausgefressen

Moritz Matthies lässt sein humoristisch angehauchtes Werk von Christoph Maria Herbst lesen, was den Titel trägt Ausgefressen. Diese Erdmännchenkombi passt

Klappentext

»Gestatten? Mein Name ist Ray. Seit ich denken kann, will ich Privatdetektiv werden. Im Grunde, das wird jedem einleuchten, gibt es keinen Job, für den ein Erdmännchen besser geeignet ist. Überwachen und Observieren gehören quasi zu unserer genetischen Grundausstattung. Gleiches gilt für Spuren lesen und Herumschnüffeln. Ich bin der geborene Schnüffler. Nur dass meine Fähigkeiten hier im Zoo völlig verkannt werden. Besser gesagt: wurden. Denn heute ist Phil aufgetaucht. Und so, wie es aussieht, braucht er unsere Hilfe.«

Erster Satz:

»Es ist Liebe«, sage ich.

Cover & Titel

Das Cover liebe ich. Der Blick der Erdmännchen lässt mich verzückt auflächeln, Der Hintergrund mit dem Zoo und der Stadt einfach gelungen. Den Titel finde ich ganz schnittig dazu

Meine Erwartungen

Ich erwartete ein lustiges Hörbuch mit Witz und Charme und hoffte auf einen Brüller

Meine Meinung zum Buch

Mit einem „Krimi“ hätte ich als Letztes gerechnet. Ich brauchte relativ lange um in die Story hereinzukommen und dachte anfangs sogar über einen Abbruch nach. Ich ließ das Hörbuch ruhen und startete später erneut. Dieses Mal gefiel es mir dann besser. Es ist schon einiges mit Suizid, Mordversuchen und Leichen enthalten, aber so richtig spannende wurde es nicht, dafür umso sarkastischer. Es sind hier auch einfach zu viele kleine, immer skurriler werdende, Nebengeschichten integriert worden, die im Gesamten zwar ein ganzes bilden aber 3 Teile des Puzzles an Leichen und Storys hätten es auch getan. Die ein oder andere lustige Szene war auch dabei, aber nichts, was mich so richtig vom Hocker gerissen hätte, Am Ende fehlte mir auch eine Art lerning aus dem Ganzen. Vielleicht verpackt der Autor hier ja auch noch eine übertragene Geschichte, welche ich nur nicht verstanden habe.

Vom Sprecher und dem Ablauf des Hörbuches war es ganz harmonisch und flüssig. Für die Autofahrt gut geeignet. Die Stimme war ziemlich authentisch. Einen besseren Sprecher hätte man für die Story wohl nicht finden können. Ob die Charaktere gut ausgearbeitet waren? Ich weiß es nicht, mir waren einige Parts unstimmig, widersprüchlich und suspekt, gleichzeitig aber doch passend.

Es ist wieder ein Buch, welche mal ganz schön war zu hören, aber an welches ich mich in vier Wochen nur noch grob und in sechs Monaten dann wohl kaum noch erinnern kann. Die verpackten Lovestorys allerdings fand ich ganz gelungen.

Zitat:

Die Pinguine wachen erst auf, nachdem Rufus und ich sie minutenlang mit Kies beworfen haben. Apropos: Sollte sich vorhin jemand gefragt haben, weshalb Flamingos in der Natur nur den vorletzten Platz belegen, wenn es darum geht, eins und eins zusammenzuzählen – hier kommt die Antwort

Leseprobe fischerverlag

Fazit:

Das Hörbuch ließ sich, nach kurzen Anfangsschwierigkeiten, gut hören, jedoch hat es mich nicht vom Hocker gehauen. Es begrüßt an der einen oder anderen Stelle mit Witz und Charme, zeigt aber auch Schwächen.

Bewertung:

Leseprobe

Hörprobe

Details zum Buch:

Autor: Moritz Matthies
Sprecher: Christoph Maria Herbst
Verlag: argon hörbuch
Buchverlag: FISCHER Scherz; 5. Edition
Genre: Erdmännchen – Krimi
Seiten: 272
Länge: 5 Std 10 min
Erschienen am: 17. Februar 2012
ASIN eBook: B006LI9S5I
ISBN 10: 3651000265
ISBN Hörbuch: 978-3-839-1506
Preis: 9,99 €
E-Book: 8,99 €
Hörbuch: 12,99 €

[Rezension Jule] Rose Bloom – Beautiful Sin

Mit dem Roman von Rose Bloom Beautiful Sin erhält man eine Mischung aus Krimi, Lovestory und Erotik. Dies ist gut verpackt und ein Lesevergnügen.

Klappentext:

In Adrijanas Leben ist ihr Nebenjob als Tänzerin im Black Pearl die einzige Aufregung, die sie braucht. Als ihre Eltern auf mysteriöse Weise verschwinden und ihr noch nicht mal die Polizei helfen will, sie zu finden, ist sie ratlos.
Bis Brant eines Abends in dem Chicagoer Striplokal auftaucht und sie zwingt, mit ihm zu kommen.
Doch anstatt ihren dominanten Entführer zu fürchten, fühlt sie sich weit mehr zu ihm hingezogen, als gut für sie ist. Bis herauskommt, weshalb er sie festhält, und eine rasante Hetzjagd beginnt, die sie kaum zu Atem kommen lässt.

Erster Satz:

Das Licht in dem kleinen Kellerraum des Restaurants Ken Kee Cuisine hätte für meine Zwecke nicht besser geeignet sein können.

Cover & Titel:

Das Cover ist der Hammer. Ich liebe es. Ich wollte das Buch sofort haben, nachdem ich das Cover und den Titel in Kombination gesehen habe. Ich bin einfach nur begeistert. Diese Klasse auf dem Bild in Verbindung mit Erotik, einfach toll. Den im Hintergrund sitzenden Mann mit Waffe habe ich erst bemerkt, als ich das Buch las und mich wunderte, das so viel Krimi drin steckt. Das ist natürlich der I-Punkt des Ganzen.

Meine Erwartungen

Ich erwartete einen heißen, erotischen Roman mit Details. Irgendetwas kribbelndes. Ich freute mich schon sehr auf den Roman. Auf eine Welt, in die ich verzaubert werde. Ich hoffte auf eine Geschichte die mich fesselt. Bei dem Cover und dem Titel waren meine Erwartungen doch schon sehr hoch.

Meine Meinung zum Buch

Meine Erwartungen haben sich fast erfüllt. Der Roman ließ sich sehr gut lesen. Man kam gut in die Geschichte auch wenn der Beginn Anfangs nicht klar war und sich das ganze erst im Laufe der Geschichte aufdröselte und bei mir ein Aha Effekt eintrat. Erotik war enthalten, jedoch nicht so viel, wie ich es mir gewünscht hätte. Es war mehr Krimi wie Erotik. Es fing nicht an zu kribbeln. Der Inhalt war rund, genügend spannend und auch überraschend, so ein wenig. Klar, der Bad Boy wurde dann zum heißen Lover. Wie immer. Ich mochte das Buch sehr gern und hatte auch zu tun es aus der Hand zu legen, wollte ich doch wissen wie es aus geht. Am Schluss hätte es aber durchsaus noch mehr detaillierte Erotik enthalten können. Es flachte zum Ende der Geschichte ab, wie ich fand. Es lohnt sich wirklich zu lesen. Die Charaktere sind klischeehaft gut ausgearbeitet und dargestellt. Und auch die Personen wurden so gut beschrieben, dass man sie sich vorstellen kann. Die Gesamtlesezeit gibt das Kindl mit 4,5 Stunden an, dies schafft man auch tatsächlich. Die Kapitel sind gut verständlich abgegrenzt und verlaufen reibungslos ineinander. Ich finde es ist ein wirklich gut gelungener Roman.

Zitat:

„…Er sah mich auf einmal an, und mein Herz begann einige Male kräftiger zu schlagen. Seine dunklen Augen musterten mich, und sofort zitterte alles in mir. „Den zweiten Namen?“ Er zögerte „Chloe Stokes. Ach, und hast du etwas von Becks und Miller gehört?“ Er lauschte, und sein Kiefer mahlte. „Übergelaufen? Bist du sicher?“ Brant hörte noch einen kurzen Moment zu, dann legte er auf und steckte das Telefon zurück in seine Tasche.“  

 

Fazit:

Krimi, Lovestory und Erotik verbindet sich hier zu einem Lesevergnügen. Nur zu viel Erotik darf man auch nicht erwarten, wenn auch das Cover danach schreit.

Bewertung:

Leseprobe: hier klicken

Details zum Buch:

Autor: Rose Bloom

Verlag: Independently published

Genre: Erotikroman, Liebesgeschichte, Krimianteil

Seiten: 291

Erschienen am7.12.17

ASIN: Independently published
ISBN: 978-1973421290
Preis: 9.99€

Preis Ebook:


Und zum Schluss:

Das Buch habe ich selbst erstanden und es ist kein Rezensionsexemplar.

[Rezension Jule] Patricia Causey – Identität Dissozial

Identtität Dissozial wird aus zwei Sichten dargestellt und spielt in einem Gefängnis. Es geht um Mord und dessen Aufklärung

                                      

Klappentext:

Eine dunkle Wolke fällt über einer kleinen Stadt, als die Leichenteile zweier junger Frauen an einem Uferrand gefunden werden.
Schnell findet sich ein junger Mann namens Gerald knietief in einer unwiderlegbaren Konfrontation von mehreren Beweislagen wieder. War er der Frauentöter, zu welche ihm die Öffentlichkeit beschuldigen wollte?
Ein forensischer Kriminalpsychologe versucht mithilfe der Hypnose in die Vergangenheit von Gerald zu reisen, um dort eine Erklärung der bisherigen Taten zu finden. Doch der Patient Gerald entpuppt sich zu einem Fall, welcher der Therapeut in seiner Berufslaufbahn noch nicht begegnet war.

 

Erster Satz:

Ich höre, wie ein Rabe krächzte, als ich hinaus aus dem vergitterten Fenster der Anstalt sah.

Cover & Titel:

Das Cover ist im Prinzip eine sehr gute Idee. Die Umsetzung leider finde ich wenig perfekt. Das Auge ist klassisch für ein solchen Inhalt. Mir fehlt der Ausdruck in dem Auge. Evtl. wäre es treffender gewesen die Augen/ ein Auge des Mörders abzubilden mit dem typischen Ausdruck eines Dissozialen Persönlichkeitsbildes. Der Titel hingegen ist sehr ansprechend und gefällt mir sehr gut. Der Titel macht neugierig und schreit danach gelesen zu werden.

Meine Erwartungen

Die Autorin fragte an, ob wie Interesse hätten ein Buch von ihr zu rezensieren. Ich bin auf zwei Büchern hängen geblieben, eines von denen war dieses. Es interessierte mich, wie das Thema in dem Buch umgesetzt wurde und wie die Persönlickeitsstruktur ausgearbeitet wurde. Wie dies in einem Buch dargestellt werden kann. Interessiere ich mich ja für Bücher die sich um Erfahrungen und Persönlichkeit/ Psychische Erkrankungen handeln. Meine Erwartungen waren durchwachsen, da ich von ihr noch kein Buch gelesen hatte. Aber ich hoffte schon auf ein spannendes Werk.

Meine Meinung zum Buch

Ein Psychothriller ist es nicht. Die Persönlichkeitsstruktur als solches ist gut ausgearbeitet, zu der Problematik Dissoziale Persönlichkeitsstörung erfährt man nicht so viel, ist es aber auch nicht als Fachbuch deklariert. Es ist in dem Sinne kein typischer Psychothriller als das die Inhalte bereits geschehen sind, die Geschichte als solches nur noch ausgearbeitet erzählt wird. Ich bin trotz alledem begeistert. Es ist sehr schön zu lesen, die Krankhaftigkeit des Protagonisten ist deutlich dargestellt und die „Spielchen“ mit dem Psychologen typisch und amüsant. Alltag eben. Ich finde es gut, dass es aus der Sicht des „Mörders“ und aus der Sicht des Psychologen geschrieben ist. Auch gut ausgearbeitet ist der Teil, das Menschen Anhaltspunkte, Rituale und Sicherheiten benötigen. Dort der Rabe. Ich kann das Buch nur empfehlen. Die Autorin hat eine angenehme Art zu schreiben. So still und doch auf den Punkt ohne viel drum rum. Sie zieht nichts in die Länge, man hatte doch das Interesse zu Wissen, wie es denn nun genau war und wie es endet. Ich freue mich auf ein weiteres von ihr.

 

Zitat:

„Der Patient wich beispielsweise meinen Fragen aus, indem er Ablenkungen ins Spiel gebracht hatte. Dabei hatte er mehrere Male einer meiner Fragen mit einer Gegenfrage beantwortet. Ebenfalls war er zudem kreativ genug einer meiner Fragen einer Antwort zu verleihen, bei dem ich gespürt hatte, dass diese aus der Luft gegriffen war. Dies bewies seine Intelligenz und das er durchaus imstande dazu war, gewisse Muster zu erkennen.“ 

Fazit:

Eine Leseempfehlung. Gutes Buch was wenig Psychothriller ist, hin und wieder schmunzeln lässt. Gut ausgearbeitete Charaktere und Interessante Konversationen zwischen dem Mörder und dem Psychiater. Das Buch lässt sich gut und flüssig lesen. Die Autorin hat eine angenehme Art zu schreiben.

Bewertung:

Leseprobe: hier klicken 

Details zum Buch:

Autor: Patricia Causey

Verlag: neobooks

Genre: Krimi / Thriller

Seiten: 116

Erschienen am: 16.01.18

ISBN: 978-3-7427-5547-6

Preis:  6,99 €

ISBN Ebook: B0793NP6RG

Preis Ebook: 1,99€


Und zum Schluss:

Vielen Dank an Patricia Causey, für das entgegengebrachte Vertrauen. Es war mir eine Ehre, dieses Buch rezensieren zu dürfen.

[Rezension Jule] Beate Boecker Hochzeitstorte mit Todesfall – Florentinische Morde T.1

Hochzeitstorte mit Todesfall von Beate Boecker ist ein amüsanter Krimi den es zu lesen lohnt. Ein teil aus der Sammlung der Florentinischen Morde.

                                   Hochzeitstorte mit Todesfall: Kriminalroman (Florentinische Morde 1) von [Boeker, Beate]

Klappentext:

Eine halbe Stunde vor der Hochzeit ihrer Cousine Emma finden Carlina und Emma ihren Großvater tot in seiner Wohnung in der Altstadt von Florenz. Carlina merkt schnell, dass Emma nicht bereit ist, ihre Hochzeit wegen des plötzlichen Todesfalls abzusagen – ein natürlicher Tod liegt ja auch nahe. Also lässt sich Carlina überreden, ihren toten Opa in seinem Bett zu verstecken und jedem zu erzählen, dass er sich nicht gut genug fühlte, um an der Hochzeit teilzunehmen. Nicht ahnend, dass dies dramatische Folgen haben wird: Am nächsten Morgen finden die Familienangehörigen die Leiche – und rufen die Polizei. Tatsächlich stellt sich heraus, dass Carlinas Opa vergiftet wurde. Und plötzlich ist sie die Hauptverdächtige des attraktiven Commissario Garini …

Erster Satz:

Ich habe noch nie eine Braut gesehen, die so sexy aussieht.

Cover & Titel:

Der Titel hat eine hohe Aussagekraft. Ich finde ihn gelungen, wenn auch die Torte nicht so viel damit zu tun hat. Bei dem Cover bin ich zwigespalten. Einerseits zeigt es den italienischen Charme, andererseits habe ich bis auf den Schleier wenig Verbindung zur Geschichte. Aber das Buch hat den typischen Charme, der Cover, von der Autorin. Insgesamt gefällt mir die Kombination aus Cover und Titel doch recht gut.

Meine Erwartungen

Meine Erwartung war rechts hoch. War ich ja von dem ersten Buch, welches ich von der Autorin gelesen habe, so begeistert. Damals las ich Lieben und Lügen lassen. Ich erwartete einen sehr spannenden Krimi mit Liebesanteil. Natürlich erhoffte ich wieder Einblick in den italienischen Charme.

Meine Meinung zum Buch

Die Geschichte ist ein sehr leichter Krimi und liest sich flüssig. Es ist einfach geschrieben. Es kommen zwar ziemlich viele Personen vor, aber die sind doch leicht auseinander zu halten und die Inhalte sind gut zu sortieren. Denn so viel Inhalt gibt es nicht. Die Hochzeit ist nur ein Einstieg und der erste Mord, der nicht gleich als solches klar ist,  recht früh. Am Ende geht es in dem Buch hauptsächlich um eine unterschwellig entstehende Liebe mit gut charakterisierten Protagonisten. Es ist ein verrückter, charmanter Haufen, wo jeder auf seine Art speziell ist. Ich vergebe aber trotzdem nur drei Punkte, weil mir einfach die Spannung eines Krimis fehlte. Die anderen Geschehnisse, die passieren werden nicht so spannende eingeleitet, sondern sind einfach da. Deshalb nur 3 Punkte. Es ist eher ein Frauenroman mit kriminellen Inhalten und sehr leichte Kost. Trotzdem oder gerade deswegen kann ich das Buch empfehlen.

Zitat:

„“Bist du es Carlina?“ Fabbiloas Stimme kam aus der Küche. Sie klang fröhlich und schwungvoll. Mit sinkendem Herzen ging Carlina in die Küche. Anders als ihre Schwester Benedetta war Fabbiola eine hoffnungslos schlechte Köchin, aber sie versuchte das damit auszugleichen, indem sie jedes technische Küchengerät kaufte, das auf dem Markt verfügbar war.“

Fazit:

Ein leichter Krimi ohne den spannenden Kick, aber mit einer unterschwelligen Liebesgeschichte, die sich durch das ganze Buch zog. Ein leichter Roman mit tollen, verrückten und speziellen Charakteren und dem typischen Charme Italiens. Ich kann es nur empfehlen, auch wenn hier keine 5 Punkte stehen. Die Autorin hat eine spezielle leichte Art ihre Inhalte an den Leser zu bringen und verkörpert Italien einfach nur klasse.

Bewertung:

Leseprobe: hier klicken

Details zum Buch:

Autor: Beate Boeker

Verlag: Midnight by Ullstein

Genre: Krimi

Seiten: 300

Erschienen am: 6.03.17

ISBN Ebook: 978-3-95819-109-9

Preis Ebook: 3,99€


Und zum Schluss:

Vielen Dank an Beate Boeker für das Vertrauen, dass ich das Buch rezensieren durfte. Es war mir eine Ehre.

[Rezension Jule] Cynthia Green – Wähle und zahle den Preis

In diesem Beitrag findet ihr eine Rezension aus dem Roman vom Cynthia Green -Wähle und zahle den Preis. Es ist nicht nur die Kunst ….

Klappentext:

Cynthia Green studiert Kunst. Sie ist talentiert und durchsetzungsstark. In ihrer ersten Fotoarbeit stellt sie spannungsgeladen zwei Positionen gegenüber: Intimoperationen und Genitalverstümmelung – einerseits die grenzenlose Sucht nach Schönheit, die keine Tabus kennt, andererseits das grausame Ritual, welches auch heute noch in vielen Ländern an Frauen und Mädchen durchgeführt wird. Es kommt zu einem Skandal und Cynthia Green erscheint von jetzt auf gleich auf dem Radar der internationalen Kunstszene. Noch während diese Ausstellung weltweit gezeigt wird, plant Cynthia bereits ihr zweites Kunstprojekt. Die Zusammenarbeit mit einem Kunstfälscher bringt sie dabei an ihre Grenzen. Und auch ihr Privatleben wird kräftig durcheinander gewirbelt: Zunächst erlebt sie mit dem Musiker Baptiste paradiesische Tage und Nächte, dann verliebt sie sich in Alexander, der um einiges jünger ist als sie …

Erster Satz:

„Alle Städte sind gleich, nur Venedig ist anders“.

Cover & Titel:

Das Cover interessierte mich von Beginn an und in Verbindung mit dem Titel machte mich das Buch neugierig. Es liegt schon eine Weile, aber jetzt wollte ich wissen, um was es hier ging. Das Cover ist genauso künstlerisch, verworren wie die Geschichte an sich und zeigt beim genauen hinsehen, das ein oder andere Detail. Der Titel ist anfangs nicht mit dem Buch in Verbindung zu bringen, erklärt sich aber im ersten Drittel des Buches. Eine runde und gelungene Interpretation des Buches.

Meine Erwartungen:

Ich kann gar nicht mehr so genau sagen, was mich motivierte dieses Buch anzunehmen. Ich glaube mich zu erinnern, das es nicht nur das Cover, sondern auch der Titel war. Ich glaube mir damals den Klappentext durchgelesen zu haben. Als ich das Buch jetzt zum Lesen in die Hand genommen habe, habe ich es nicht mehr gelesen und wusste nur noch, dass es um Kunst ging. Ich erwartete einen interessanten Roman um die Kunst. Als ich mich näher beschäftigte war etwas von Kunstfälscher zu lesen. Daraufhin erwartete ich unerwartete Spannungen.

Meine Meinung zum Buch:

Puh, das Buch ist zweigeteilt. Es beginnt grandios. Ich war von ihrer ersten Ausstellung und wie sie es inszeniert hat begeistert, hypnotisiert. Ich googlete gleich nach Bilder der Ausstellung, fand aber nichts. Auch der Weg, wie sie zu den Buldern kam faszinierte mich. Ich war gefangen in der Geschichte. Parallel kam noch ein interessanter Amor angeflogen und zog sich durch die Geschichte. Nach dem ersten Teil der Ausstellung baute der Roman stark ab. Er wurde undurchsichtiger, es kamen immer mehr Personen dazu und noch mehr Amore. Ein „Typ“ der mir unsympathisch war spielte eine Rolle, verlor nicht an Wichtigkeit, aber so richtig erfuhr man das Ende nicht. Die zweite Ausstellung hatte ihre eigene Geschichte, durch den wirrwar zwischendrin, war diese mal unterbrochen, was ich ziemlich schade fand. Und die zweite Liebesgeschichte habe ich nicht so richtig verstanden, auch nicht was dieser mit der Ausstellung zu tun hatte. Fand ich überflüssig, dennoch in gewisser Weise interessant. Der unantastbare Amor reizte mich jedoch mehr. Es wird eine imposante Lebensgeschichte der Künstlerin dargestellt, die einiges über die Kunstszene preis gibt. Sich immer wieder mit Büchern, Künstlern beschäftigt und auch für nicht Kunstkenner einen Weg in diese Szene öffnet. Schade nur, dass es nicht so grandios geendet, wie es begonnen hat. Die Geschichten und dargestellten „Bilder“, Geschichten der ersten Ausstellung sind bewegend, gehen an die Nieren und gleichzeitig schockierend.

Zitat:

„Anfang der 70er Jahre übernahm Konrad Wagner ein gesundes, leistungsstarkes Unternehmen. Mit hohem praktischen Sachverstand ausgezeichnet, warf er stets ein Auge auf den Kunden, das andere auf den Kontostand. Mit dieser Firmenphilosophie gelang es ihm, die Produktionskapazitäten stetig zu erweitern, bis letztendlich 17 Wagnersche Metzgerei-Filialen in ganz München beliefert werden konnten.“ 

Fazit:

Ein Buch welches ich empfehlen kann. Es zeigt schockierende, an die Nieren gehende Geschichten die zu einer Kunst der etwas anderen Art führen und enden in einem Einblick in die Kunstszene bei der auch die Liebe eine große Nebenrolle spielt. Es öffnet auch nicht Kunstkenner einen Weg in diese Szene.

Bewertung:

Zwinkerlings_Bibliothek_4_Buch_Bewertung

Leseprobe: hier klicken
Details zum Buch:

  • Autor: Cynthia Green
  • Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform,
  • Genre: Roman
  • Seiten: 192
  • Erschienen am: 30.Oktober 2016
  • ISBN Taschenbuch:  978-1539830740
  • ISBN Ebook:/
  • Preis: 9,99€
  • Preis EBook: 2,99 €
  • Über den Autor:

Wer Cynthia Green ist und Informationen zur Person gibt es im Netz nicht so viele, jedoch hat „das Lesesofa“ ein Interview mit ihr geführt. Wer das Lesen möchte klickt auf den Link und schon kann er sich von dem Interview verzaubern lassen.


Hinweis
Das Buch wurde mir als Rezensionsexemplar auf der Buchmesse in Leipzig zur Verfügung gestellt. Ich bedanke mich für das Vertrauen.