[Rezension Jule] Michele Ufer – FLOW Jäger- Motivation, Erfolg und Zufriendenheit beim Laufen

Rezension zum Buch von Michele Ufer Flow Jäger – Motivation, Erfolg und Zufriedenheit beim Laufen. Ein 4-Punkte Buch, mit vielen Stärken. Zu empfehlen

Klappentext:

Jeder Läufer will es: Laufen im Flow:

Aber was genau ist unter Flow zu verstehen? Wie entsteht dieser besondere Zustand? Welche Auswirkungen hat er auf die Leistung und Zufriedenheit? Wie können wir mehr Flow in unser Leben bringen, nicht nur beim Laufen? Dr. Michele Ufer wollte es genau wissen, also machte sich der Flow-Jäger auf zu einer außergewöhnlichen Forschungsreise, die ihn auf vier Kontinente führte – immer auf der Jagd nach Flow-Erlebnissen.
Dieses Buch liefert auf erfrischende Weise fundierte Antworten auf alle Fragen zum Thema Flow:

Erster Satz:

Mitte 2016 war ein großer Moment.

Cover & Titel:

Das Cover, wie auch der Titel gefallen mir gut. Man erkennt um was es geht und bekommt eine gute Vorstellung. Es läuft ja quasi. Der Untertitel könnte für falsche Vorstellungen sorgen, so wie bei mir. Es ist ein für den Autor typisches Bild, was den Wiedererkennungswert erhöht.

Meine Erwartungen

Meine Erwartungen waren wegen dem Untertitel etwas fehlgeleiten. Ich dachte, dass es mehr ums laufen und desse Erfolg, Motivation und Spaß geht, stattdessen, war hauptsächlich der Flow im Fokus. Warum auch nicht, ist ja ganz fett im Titel des Buches zu lesen. Ich habe bereits eines seiner Bücher gelesen, Mentaltraining für Läufer, von diesem war ich sehr begeistert und so erwartete ich ein ebenso tolles Buch.

Meine Meinung zum Buch

Das Buch kommt nicht an Mentaltraining für Läufer ran. Mich störte etwas, dass es rein um das Flow-Erleben und deren Erforschung ging. Um sein Projekt was er hatte. Es war weniger Motivation, Erfolg zu finden. Nach dem Buch, kann ich das Wort Flow nicht mehr hören und wenn ich laufe und kurz abwesend war, denke ich immer darüber nach, ob das jetzt ein Flow gewesen sein könnte. Ich hätte mir noch mehr Ausführungen über die einzelnen Stationen der Forschung gewünscht. Mehr Details zu den  Läufen, an denen er teil genommen hat. Mehr Inhalt, was dort zu bewältigen war, wie es Emotional war, und was es zu beachten galt usw. Die Läufe waren immer nur kurz angeschnitten, das fand ich etwas schade. Für Flowjäger, Kenner und Interessierte ist dies natürlich eine Fibel, der neuesten Erkenntnisse. Ob ich als Freizeitsportler das brauche, weiß ich nicht so recht. Laut seinen Beispielen, kann man dies wohl auch auf andere Situationen im Leben übertragen. Fällt mir jetzt ein wenig schwer, aber geht sicher. Interessant an dem Buch sind die Illustrationen und die sehr schön aufgemachten Kapitelseiten.

Zitat:

 „Und der Vollständigkeit halber noch ein Hinweis: Flow kann prinzipiell in allen Tätigkeiten realisiert werden, auch in vermeintlich destruktiven. Wenn ein Mensch keine Möglichkeit findet, Flow im normalen Alltag zu erleben, könnte er geneigt sein, Flow-Erlebnisse durch unsoziale Aktivitäten wie zum Beispiel aggressives Verhalten. Gewalt, Verbrechen, zu realisieren.“    

Fazit:

Alles in Allem ein echt tolles Buch, was für meinen Teil noch Wünsche, Inhalte offen hält. Man kommt gut in den Lesefluss. Die Inhalte sind durch anschauliche Darstellungen belegt. Ein Buch, welches man als Sportler gelesen haben kann.

Bewertung:

Leseprobe: hier klicken 

Details zum Buch:

Autor: Michele Ufer

Verlag: Delius klasing

Genre: Fachbuch

Seiten: 160

Erschienen am: 10.07.17

ISBN: 978-3-667-11051-0

Preis:  24,90 €


Und zum Schluss:

Ein großes Dankeschön widme ich dem Verlag Delius Klasing, bzw deren Mitarbeiterin auf der Messe. Sie hat mir dieses Buch als Rezensionsexemplar anvertraut. Vielen Dank dafür.

[Rezension Jule] Antje Wensel – Du kannst wenn du willst – Mein schwerer Weg zur Ultraläuferin

Antje Wensel beschreibt ihren Weg zum Ultra Wüstenlauf mit der Krankheit Lipödem. Sehr interessantes, motivierendes und sypatisches Laufbuch

Klappentext:

Die Ärzte empfahlen ihr Aquajogging statt Marathon-Training. Doch die Diagnose Lipödem war für Antje Wensel kein Grund, die Laufschuhe in die Ecke zu werfen – ganz im Gegenteil! Marathon laufen stand weiterhin auf dem Plan: Trotz krankheitsbedingter Zunahme von Unterhautfettgewebe an Armen, Beinen, Hüften und Knien trainierte sie weiter für eines der härtesten Ultrarennen: das Sahara Desert Race 2017, 250 Kilometer durch die Wüste Namibias.

Erster Satz:

„Ahhh, du jetzt wieder, Raphael“ sagte Antje als ich sie fragte, ob sie ein Buch mit mir schreiben will.“

Cover & Titel:

Das Cover finde ich echt gelungen, zumal es während einer sportlichen Veranstaltung, an der die Autorin teilnahm entstanden ist. Der Titel passt wie die Faust aufs Auge, und lässt schon auch ein wenig Ironie mit ein spielen. Der titel ist Name, und der Name Programm.

Meine Erwartungen

Ich habe das Buch auf der Buchmesse in Leipzig war genommen, aber so richtig geflasht hatten mich Cover und Titel nicht, und so schenkte ich ihm erst gar keine Aufmerksamkeit. Dort lag ein anderes Buch bei der Verlagsmitarbeiterin, die in ein Gespräch vertieft war. Es nannte sich „Schmerzfrei Laufen“. Ich lauschte dem Gespräch eines Kunden, welches gerade zu ende ging. Dann unterhielt ich mich mit der Mitarbeiterin vom Verlag. Sie schien auch zu laufen. Dann erzählte sie mir von dem Buch, wie begeistert sie gewesen sei. Ich dachte mir nur so „Na klar, muss sie ja, soll sie ja auch vermarkten, wie viele wollen noch so Bücher schreiben.“ Dann unterhielten wir uns über das Buch Flow-Jäger von Michele Ufer, an dem ich Interesse hatte. Nach einer längeren Unterhaltung hielt ich das Buch von Antje und Flow-Jäger in der Hand. Als Rezensionsexemplar. Irgendwie reizte es mich dann doch, dann überall Werbung und Läufer. Also los, Und ich habe es noch am nächsten Tag zu lesen begonnen. Die Erwartungen waren eher mäßig.

Meine Meinung zum Buch

Meine Erwartungen wurde um Längen übertroffen. Die Verlagsmitarbeiterin hatte Recht. Ein so tolles, motivierendes, belegendes und ehrliches Buch, habe ich lange nicht gelesen. Ich habe es quasi inhaliert. Man konnte mit ihr mitleiden, die Freude spüren und die harte Arbeit und den Schweiz fühlen. Es gibt auch viele indirekte Tipps, sind es ja Erfahrungswerte, die dort niedergeschrieben sind. Hinzu kommt, dass sie aus der Gegend stammt. Die Bilder sind der Wahnsinn. Diese Frau scheint eine solch starke Persönlichkeit zu haben, einen wahnsinnigen Kampfgeist und einen starken Willen. Hut ab vor der Leistung mit der Diagnose, bei dem der ein oder andere von uns den Kopf sicher in den Sand gesteckt hätte. Jeder der läuft oder schon einmal gelaufen ist, weiß was dort für eine Leistung dahinter steckt. Aber das Buch hat noch etwas getan. Es ist schuld, dass ich jetzt motiviert bin, mehr zu laufen, und auch Lust bekommen habe, mal einen kleinen Lauf in der Wüste, oder im Ausland zu testen. Es machte einfach Spaß die Geschichte, ihre Geschichte,  zu lesen. Zu was ein Mensch alles im Stande ist. Ist sie ja eine ganz normale Frau, welche mitten im Leben steht, und dazu noch das Handicap hatte.
Ich würde sie gern mal prsönlich kennen lernen und mit ihr eine Runde laufen gehen.
Was sie auch noch geschafft hat, sie hat mich neugierig gemacht auf die Bücher von Rafael Fuchsgruber, die sicher meine nächsten Käufe werden.

Zitat:

„Es ist, wie so oft: Ein Gedanke blitzt auf, hält mich fest und lässt mich nicht mehr los. Dann kann ich nicht lange darüber nach denken, ich muss es dann tun Zweifel haben keinen Platz- sie kommen aber immer, nur zu spät, dann, wenn es kein Zurück gibt. Ich habe mein Wort gegeben.!Das zählt, daran halte ich mich, und ich werde auch dafür „geliebt“, wenn ich versprechen anderer energisch einfordere.“

Fazit:

Es ist eine Reise Wert, diese tolle Geschichte zu lesen. Ich kann es jedem nur ans Herz legen. Erfrischend, wahrhaftig, mitreißend, motivierend. Das alles im Herzen der Zeilen. Man lernt eine ganz starke, sympatische Frau kennen. Du kannst wenn du willst- Der Name ist Programm. Aber Achtung, könnte Lust auf mehr Laufabenteuer machen.

Bewertung:

Leseprobe: hier klicken 

Details zum Buch:

AutorAntje Wensel, Rafael Fuchsgruber

Verlag: Delius Klasing

Genre: Biografie/ Erfahrung

Seiten: 158

Erschienen am: 19.03.18

ISBN: 978-3-667-11268-2

Preis:  22,90€

ISBN Ebook: 

Preis Ebook: 18,99€


Und zum Schluss:

Vielen Dank an den Delius Klasing Verlag, vielmehr an die nette Verlagsmitarbeiterin der Leipziger Buchmesse, für das entgegengebrachte Vertrauen. Es war mir eine Ehre, dieses Buch rezensieren zu dürfen.

[Tagebucheintrag Jule] Mein Tag auf der Leipziger Buchmesse – Gewinnspiel

In dem Beitrag erhaltet ihr einen Überblick über meinen Tag auf der Leipziger Buchmesse. Tolle Buchideen, nette Autoren und viele Bücher

Hallöchen,

heute komme ich endlich dazu euch von meinem Tag auf der Leipziger Buchmesse zu erzählen, und habe natürlich auch noch ein Gewinnspiel für euch. Leider hatte ich nur einen Tag auf der Buchmesse. Ich war am Donnerstag vor Ort, dies war etwas ungünstig, da viele unserer Autoren und Verlage erst am Freitag oder Samstag vor Ort waren, aber anders ging es nicht einzurichten. Und ganz ehrlich, Betrieb war am Donnerstag schon genug und bei dem wetter was dann kam, war ich ganz froh, dass ich bereits am Donnerstag dort war. ich habe viel erfahren, gesehen und erlebt. Und natürlich Bücher mitgenommen und Infomaterial.

Die erste Halle – Halle 3

Die erste Halle die ich besuchte war die halle mit den Fachbüchern. Ich war überrascht wie viele doch dort zu finden waren. Vor allem im Bereich Pädagogik, Behindertenhilfe und Demenz waren Verlage vertreten. Ich fand sogar Bücher die mich in meiner Ausbildung im Praktikum begleiteten und welche, die ich gern gehabt hätte. Ein paar Magazine im Bereich Psychiatrie, Psychosomatik und Traumatherapie, welches ebenfalls thematisiert wurde, lagen aus und durften mit genommen werden, was ich auch dankend annahm. Das Ein oder Andere Buch landete auf meiner Wunschliste und wird demnächst bestellt. So Z.B. ein Buch über Reitherapie und Sport und Bewegung für Menschen mit geistiger Behinderung. Der Reinhardverlag kam bei mir besonders in den Fokus.  Auch in dieser Hallo fand ich einen Aussteller, der über das Jonglieren informierte, seiner Inhalte und was dies so bringt. Dort durfte man sogar Jonglieren lernen und Bewegungsübungen durch führen. Ich fand es sehr interessant. Mir fehlte jedoch die Zeit, noch einmal vorbei zu schauen. Was auf viel, waren die vielen Selfpuplisher die auf der messe zu finden waren. In dieser Halle waren auch dr DroemerKnauerVerlag zu finden. Ich hielt mich gut 2,5 Stunden dort auf. Wahnsinn wie die Zeit verging. Noch war ich eisern und hatte kein Buch gekauft. Das sollte sich aber in der nächsten Halle schnell ändern.

 

  

Halle 5

Halle 5 war die nächste die ich besuchte. Dort waren viele Selfpublisher, neue Verlage und Autoren zu finden. Auch die Romance Abteilung und viele tolle Bücher. In dieser Halle war ich bald 4 Stunden bis ich fest stellte, dass ich weitere 2 noch gar nicht gesehen hatte Ich wollte auch eigentlich noch zu der ein oder anderen Lesung. Dies habe ich aber gar nicht mehr geschafft. Ein tag ist definitiv zu wenig. In dieser Halle füllten sich meine Buchbestände, wie auch in noch einer weiteren. Zwei Bücher, die ich noch kaufen wollte, habe ich ganz verdrängt und werde sie nun bestellen müssen. In dieser halle traf ich auch auf eins der beiden Tageshighlights. Und zwar auf die Autorin Laura Adrian. Sie ist Mitte zwanzig, wahnsinnig sympatisch und hat eine Lebensgeschichte, die keiner nur erträumen kann und man es sich auch nicht vorstellen möchte. Ich bin auf diesen Stand aufmerksam geworden, da die Buchcover eine wahnsinnige Aussagekraft hatten. Wir hatten eine langes Gespräche und nach einem Kaffee, einer Stunde später, viel Spaß und beeindruckenden Inhalten hatte ich zwei Bücher gekauft und ein Rezensionsexemplar, noch zwei Freikarten für eine Messe und ganz tolle Menschen kennen gelernt, die auch irgendwie ein bisschen verrückt waren. So richtig wollte ich dort gar nicht weg, aber es gab ja noch eine Menge mehr zu sehen. Es gab sehr schön hergerichtete Stände, nette Autoren, viele Neuveröffentlichungen und noch mehr Bücher. Bei Lovelybooks schaute ich noch vorbei und füllte ein Lesezeichen für Empfehlungen aus. Den ein oder anderen Goodieinhalt, Kaffee und vieles mehr. Als es um 16 Uhr war, stellte ich fest, dass die Messe 18 Uhr schließt und ich noch zwei hallen hatte. Also weiter ging es im Schnelldurchlauf. Für den Sohn meines Freundes hatte ich auch noch nichts. Ich suchte Maulibücher, fand bis dato aber nichts.

 

 

 

Halle 4

In Halle 4 waren vor allem neben den größeren Verlagen auch ein paar kleinere zu finden. Wie der Größenwahn-Verlag aus Claudi ihrer Ecke. Auch die Partnerländer wie Rumänien, Tschechien und Bulgarien waren dort zu finden. In jeder halle natürlich auch eine Bibliothek, Dort hielt ich mich nicht ganz so lange auf, war ja auch keine Zeit mehr. Aber dort fand mein zweiter Tageshighlight statt. Ich lernte den Delius Klasing Verlag kennen. Ich bin auf diesen Stand aufmerksam geworden, da dort ein Buch lag, welches ich mir noch kaufen werde, Namens Schmerzfrei Laufen. Ich kam mit einer Verlagsmitarbeitern ins Gespräch. Sie erzählte mir von diesem Buch und schwärmte für ein weiteres. Das was ich später in den Händen halten durfte. Und zwar ging es um das Buch von Antje Wensel und Rafael Fuchsgruber „Du kannst wenn du willst- Mein schwerer Weg zur Ultraläuferin“. Es klang interessant, doch wollte ich gern noch ein anderes. Und zwar hatte Michele Ufer ein weiteres Buch veröffentlicht und von ihm hatte ich das erste „Mentaltraining für Läufer“ bereits gelesen und war begeistert. Das Buch nennt sich Flow-Jäger-Motivation, Erfiolg und Zufriedenheit beim Laufen.    Nach ein paar Minuten Gespräch mit der netten Frau vom Verlag hatte ich dann beide Bücher in der Hand, als Rezensionsexemplar, ich konnte es gar nicht glauben, ein solches Glück zu haben. Wahnsinn. Und ich schwöre euch. Das erste habe ich gelesen und die Verlagsmitarbeiterin hatte Recht, das Buch war der Hammer. Die Rezension dazu folgt in den kommenden Tagen. Nachdem ich diese Halle grob besichtigt hatte und noch kein Mitbringsel für den Kleinen und auch für meine Geschwister nichts zu finden war, ging ich in die letzte Halle. Halle 2.

Halle 2

In der Halle zwei waren viele Kinder-, Jugendbuchverlage zu finden und Verlage zu Schulbüchern und Utensilien. Jetzt hielt ich nur noch Ausschau für Mitbringsel. Bei Corlnelsen und Co fand ich nichts passendes. Dann fand ich den Arena Verlag, den ich von Claudia kannte und weiß, dass die gute Bücher haben. Dort kaufte ich dann auch ein tolles und ging weiter. keine 30m weiter eine Überraschung. Der Leiv-Verlag, ein Leipziger Kinderbuchverlag hatte doch tatsächlich ein ganzes Regal voller Maulibücher. Unglaublich. So kaufte ich noch zwei weitere. Ich war begeistert. Natürlich, wie konnte es auch anders sein, wenn ich mit einem Rucksack und 2 Taschen unterwegs bin, ich hab eine liegen lassen. Eine Tasche voller Inhalte für Goodies einfach vergessen mitzunehmen. Das stellte ich jedoch erst am Auto fest, eine halbe Stunde später, nachdem auch die Messe geschlossen war. Na toll. Typisch ich. Macht nichts. Hat sich sicher jmd darüber gefreut und ein Goddie, neben den, die versprochen waren habe ich ja trotzdem für euch in einem Gewinnspiel. 
So ging auch für mich ein toller Tag zu Ende.

Gewinnspiel.

Wir haben 3 Goodies. Ein Goodie geht an Bücherwürmchen, das wisst ihr schon, wenn ihr uns auf Facebook folgt. Sie hat es verdient und ihr hatte ich es versprochen. Ein Goodie geht an unseren Pechvogel vom letzten Gewinnspiel. Claudi muss aber erst aus dem Urlaub kommen, damit ich weiß wer genau das von euch allen war, denn darum kümmerte sich Caudia. So und nun ist noch einer übrig Den wollen wir verlosen. Aber wir haben keine Gewinnspielfrage als solches. Dieses mal könnt ihr Jemandem was gutes Tun. Erzählt uns doch in den Kommentaren bitte einfach, wer ein Goodie, warum verdient hat. Unter den Teilnehmern suchen wir dann den Gewinner aus. Innerhalb einer Woche nach Bekanntgabe, hier im Kommentarfeld, ihr müsstet also mal nachschauen, bräuchten wir dann die Adresse des Gewinners, kommt diese nicht rückt Platz 2 nach. Es ist immer schade, wenn sich die Gewinner nicht melden, also bitte nen Auge drauf werfen. Das Gewinnspiel läuft bis 1.04.18 Mittags 12 Uhr, danach wird ausgelost. Ist quasi ein erweitertes Ostern
Viel Spaß und wir drücken euch die Daumen.
Bis dahin LG
Und die Woche kommt dann noch die Rezension zu dem Buch von Antje Wensel- Du kannst wenn du willst.

[Rezension C] Achim Achilles – Sehnen lügen nicht: Neues vom Läufer der Herzen

Sehnen lügen nicht von Achim Achilles stellt sich als Pflichtlektüre für Läufer dar ust ist schon fast ein Kult welcher gerechtfertigt ist.

Klappentext:

Er kann es einfach nicht lassen. Zehn Jahre nach seinem sportlichen Debüt auf den hinteren Plätzen fragwürdiger Volksläufe juxt sich Achim Achilles unverdrossen durch die skurrile Welt von Millionen deutschen Freizeitsportlern. Er preist den Wert schlechter Vorsätze, entlarvt die gemeinsten Fitness-Lügen, lästert über Yoga, entdeckt seine Liebe zum Quadrathlon – und bleibt seinem Motto treu: Wenn nichts mehr geht, einfach locker weiterlaufen.

Erster Satz:

Ja, es gibt sehr viele Gründe, die gegen das Laufen sprechen. 

Cover & Titel:

Das Cover gibt den Charakter des Buchs hervorragend wieder. So lustig wie die Zeichnung ist, so lustig ist auch der Inhalt des Buches. Daher finde ich das Cover auch sehr gelungen.
Durch die neutrale Aufmachung spricht das Buch männliche und weibliche Leser an.

Meine Erwartungen:

Als Läufer kennt man die legendären Läuferkolumnen von Achim Achilles bei Spiegel online. Daher kannte ich auch den Schreibstil des Autors bereits und freute mich auf ein unterhaltsames Buch mitten aus dem Leben – natürlich mit viel Ironie.

Meine Meinung zum Buch:

Meine Erwartungen haben sich voll erfüllt. Achim Achilles erzählt mit viel Selbstironie aus seinem Läuferleben und lässt auch das ein oder andere Klischee nicht aus. Es ist wirklich sehr amüsant geschrieben und daher recht kurzweilig zu lesen. Mit diesem Buch haben weibliche, wie auch männliche Leser ihren Spaß.
Ich habe mich selbst bei der ein oder anderen Geschichte wiedererkannt. Vor allem die Herausforderungen in einer Laufgruppe zu laufen oder das Vorhaben im Urlaub Sport zu machen. Es gibt sehr viele angesprochene Themen die jeder Läufer kennt.Durch die vielen Kapitel und Absätze habe ich jederzeit das Buch zur Seite legen können, aber auch noch mal schnell ein Absatz gelesen. Dadurch ist es auch perfekt, um es im Urlaub, in der Bahn oder vor dem Schlafengehen zu lesen.

Wer also noch ein Weihnachtsgeschenk für einen Läufer sucht, kann ihm mit diesem Buch bestimmt eine große Freude machen. Und wer weiß, vielleicht fängt ja auch ein Nicht-Läufer nach diesem Buch das Laufen an

Zitat:

Ich habe mal wieder mein Leben geändert, wie alle vier Wochen. Seit zehn Jahren versuche ist, meine Lauf-Life-Balance zu optimieren. Läuft man besser in der Mittagspause, nach Feierabend oder das ganze Wochenende durch? Die immer gleiche schreckliche Antwort: Kontinuierliches Training funktioniert nur früh morgens, wenn es kühl ist, alle schlafen, Zeit ist und Ruhe. Tagesrandzeiten nutzen, sagt der Lebensoptimierer.“ 

Fazit:

Lustige Anekdoten mitten aus dem Leben von Achim Achilles – die sicher jeder kennt.

Bewertung:

Zwinkerlings_Bibliothek_4_Buch_Bewertung

Leseprobe: hier klicken

Details zum Buch:

  • Autor: Achim Achilles
  • Verlag: Heyne, Randomhouse
  • Genre: Ratgeber, Aus dem Leben
  • Seiten: 240
  • Erschienen am: 13.03.2017
  • ISBN Taschenbuch: 978-3-453-60423-0
  • ISBN Ebook: 978-3-641-20300-9
  • Preis Taschenbuch: 9,99 €
  • Preis EBook: 8,99 €
Über den Autor:
Achim Achilles lernte im Alter von drei Jahren das Laufen. Sportliche Erfolge: bei den Bundesjugendspielen zwei Sieger- und eine Ehrenurkunde (Messfehler), Gewinner des Gummistiefelzielwerfens 2004 in Caheragh/Irland, 25 Jahre Handball, vier Marathons, diverse Triathlons, selten Letzter. In manchem Winter Fitnessclub-Mitgliedschaft. Berge bestiegen, Seen durchschwommen, dauernder Bewegungsdrang. Bisweilen geregelte Arbeit als Journalist, aber lieber ungeregeltes Lauftraining. Schlüsselbeinbruch aufgrund mangelnden Mountainbike-Könnens. Verheiratet mit der sehr geduldigen Mona, zwei Söhne, die ihrem Vater längst davonrennen. Träumt vom Ironman auf Hawaii, aber erst mit 70, wenn sich die Konkurrenz auf natürlichem Wege reduziert hat.
Quelle Randomhouse
Kaufen:

 

Einfach auf das Logo klicken

Danksagung

Ich bedanke mich ganz herzlich bei Randomhouse und damit verbunden auch bei dem Autor Achim Achilles für das Leseexemplar und das mir entgegengebrachte Vertrauen. Vielen Dank :-D!