[Rezension Jule] Beate Boecker Hochzeitstorte mit Todesfall – Florentinische Morde T.1

Hochzeitstorte mit Todesfall von Beate Boecker ist ein amüsanter Krimi den es zu lesen lohnt. Ein teil aus der Sammlung der Florentinischen Morde.

                                   Hochzeitstorte mit Todesfall: Kriminalroman (Florentinische Morde 1) von [Boeker, Beate]

Klappentext:

Eine halbe Stunde vor der Hochzeit ihrer Cousine Emma finden Carlina und Emma ihren Großvater tot in seiner Wohnung in der Altstadt von Florenz. Carlina merkt schnell, dass Emma nicht bereit ist, ihre Hochzeit wegen des plötzlichen Todesfalls abzusagen – ein natürlicher Tod liegt ja auch nahe. Also lässt sich Carlina überreden, ihren toten Opa in seinem Bett zu verstecken und jedem zu erzählen, dass er sich nicht gut genug fühlte, um an der Hochzeit teilzunehmen. Nicht ahnend, dass dies dramatische Folgen haben wird: Am nächsten Morgen finden die Familienangehörigen die Leiche – und rufen die Polizei. Tatsächlich stellt sich heraus, dass Carlinas Opa vergiftet wurde. Und plötzlich ist sie die Hauptverdächtige des attraktiven Commissario Garini …

Erster Satz:

Ich habe noch nie eine Braut gesehen, die so sexy aussieht.

Cover & Titel:

Der Titel hat eine hohe Aussagekraft. Ich finde ihn gelungen, wenn auch die Torte nicht so viel damit zu tun hat. Bei dem Cover bin ich zwigespalten. Einerseits zeigt es den italienischen Charme, andererseits habe ich bis auf den Schleier wenig Verbindung zur Geschichte. Aber das Buch hat den typischen Charme, der Cover, von der Autorin. Insgesamt gefällt mir die Kombination aus Cover und Titel doch recht gut.

Meine Erwartungen

Meine Erwartung war rechts hoch. War ich ja von dem ersten Buch, welches ich von der Autorin gelesen habe, so begeistert. Damals las ich Lieben und Lügen lassen. Ich erwartete einen sehr spannenden Krimi mit Liebesanteil. Natürlich erhoffte ich wieder Einblick in den italienischen Charme.

Meine Meinung zum Buch

Die Geschichte ist ein sehr leichter Krimi und liest sich flüssig. Es ist einfach geschrieben. Es kommen zwar ziemlich viele Personen vor, aber die sind doch leicht auseinander zu halten und die Inhalte sind gut zu sortieren. Denn so viel Inhalt gibt es nicht. Die Hochzeit ist nur ein Einstieg und der erste Mord, der nicht gleich als solches klar ist,  recht früh. Am Ende geht es in dem Buch hauptsächlich um eine unterschwellig entstehende Liebe mit gut charakterisierten Protagonisten. Es ist ein verrückter, charmanter Haufen, wo jeder auf seine Art speziell ist. Ich vergebe aber trotzdem nur drei Punkte, weil mir einfach die Spannung eines Krimis fehlte. Die anderen Geschehnisse, die passieren werden nicht so spannende eingeleitet, sondern sind einfach da. Deshalb nur 3 Punkte. Es ist eher ein Frauenroman mit kriminellen Inhalten und sehr leichte Kost. Trotzdem oder gerade deswegen kann ich das Buch empfehlen.

Zitat:

„“Bist du es Carlina?“ Fabbiloas Stimme kam aus der Küche. Sie klang fröhlich und schwungvoll. Mit sinkendem Herzen ging Carlina in die Küche. Anders als ihre Schwester Benedetta war Fabbiola eine hoffnungslos schlechte Köchin, aber sie versuchte das damit auszugleichen, indem sie jedes technische Küchengerät kaufte, das auf dem Markt verfügbar war.“

Fazit:

Ein leichter Krimi ohne den spannenden Kick, aber mit einer unterschwelligen Liebesgeschichte, die sich durch das ganze Buch zog. Ein leichter Roman mit tollen, verrückten und speziellen Charakteren und dem typischen Charme Italiens. Ich kann es nur empfehlen, auch wenn hier keine 5 Punkte stehen. Die Autorin hat eine spezielle leichte Art ihre Inhalte an den Leser zu bringen und verkörpert Italien einfach nur klasse.

Bewertung:

Leseprobe: hier klicken

Details zum Buch:

Autor: Beate Boeker

Verlag: Midnight by Ullstein

Genre: Krimi

Seiten: 300

Erschienen am: 6.03.17

ISBN Ebook: 978-3-95819-109-9

Preis Ebook: 3,99€


Und zum Schluss:

Vielen Dank an Beate Boeker für das Vertrauen, dass ich das Buch rezensieren durfte. Es war mir eine Ehre.

[Hörbuch-Rezension C] Eva Reed – Wir fliegen, wenn wir fallen

Eine Rezension eines Hörbuchs aus audible von Eva Reed der den Titel trägt – Wir fliegen wenn wir fallen -erwartet euch in dem Beitrag

Klappentext:

Eine Nacht unter den Sternen schlafen. Einen Spaziergang im Regenwald machen. Die Nordlichter beobachten … So beginnt eine Liste mit zehn Wünschen, die Phil nach seinem Tod hinterlässt, gewidmet seinem Enkel Noel und der siebzehnjährigen Yara. Phils letztem Willen zufolge sollen sich die beiden an seiner statt die Wünsche erfüllen. Gemeinsam. Yara und Noel, die sich vom ersten Moment an nicht ausstehen können, willigen nur Phil zuliebe ein. Doch ohne es zu wissen, begeben sich die beiden auf eine Reise, die nicht nur ihr Leben grundlegend verändern wird, sondern an deren Ende beiden klar ist: Das Glück, das Leben und die Liebe fangen gerade erst an.

Erster Satz:

Ich möchte meine Erinnerungen verbrennen. Ich möchte sie nehmen, zusammenknüllen oder zerreißen, es ist mir egal, und sie mit allem, was mir geblieben ist, in Asche verwandeln.

Cover & Titel:

Das Cover gefällt mir wirklich gut. Es enthält viele kleine Details aus dem Roman. Je genauer ich  das Cover betrachte, je mehr Details fallen mir ins Auge, zu denen ich dann auch den Bezug zum Inhalt herstellen kann.
Auch der Titel ist gut gewählt und erklärt sich im Laufe der Geschichte.
Für mich ist es ein Cover, dass ich sofort wiedererkennen würde und eine Art, die sich gut auf weitere Bücher dieser Art der Autorin übertragen lässt.

Meine Erwartungen:

Ich kannte zuvor noch keine Bücher von Eva Reed hoffte aber, dass es ein etwas tiefgreifenderer Roman ist. Ich erwartete einen Roman in Richtung „Wann immer ich die Sonne sehe“ oder „Ein Jahr zum Leben„. Vielleicht auch irgendetwas mit Schicksal.

Meine Meinung zum Buch:

Die Handlung des Romans hat mir gut gefallen, auch wenn hier der Klappentext leider mal wieder viel zu viel verrät. Die Idee eine Reise für jemanden zu unternehmen und dabei tolle Erfahrungen zu sammeln gefällt mir. Auch die Reiseziele überzeugten mich. In das Büchermuseum in Dublin würde ich auch gerne mal gehen, auch die Nordlichter interessieren mich. Das wäre doch mal ein schönes Reiseziel :-).
Besonders gefallen hat mir der eigentliche Grund der Reise. Ich mochte den „alten Mann“.Was mir allerdings nicht so gut gefallen hat war die „wörtliche Umsetzung“ einiger Szenen. Ich hatte den Eindruck, dass die Szenen aufgrund der Wahl der Wörter zum Teil etwas kitschig und unharmonisch wurden. Besonders bei Noel, der sich einerseits einredete ein totaler Arsch zu sein und für keinen Menschen gut, dann aber wiederum total kritische Sachen sagte und sich ultra romantisch benahm. Dieser Kontrast war mir zu holprig. Es gibt ja Bücher in denen der Typ ein Arsch ist und in denen die Romanfigur versucht an die weiche Schale des Typen zu kommen. Doch da passt das Verhalten, die Art zu leben, zu wohnen und sich zu artikulieren zu diesem „harten Kerl“ und dem „weichen Kern“. Man fiebert als Leser mit der Frau mit, die den Typen erobern will. Bei Noel passte das nicht. Dadurch wirkte das „Bad-Boy-Denken“ für mich eher als würde er sich die ganze Zeit selbst bemitleiden, was mir irgendwann zu viel wurde und etwas nervte.
Und ab dem Zeitpunkt, als mir das aufgefallen ist, wurde mir dann auch das Päckchen von Yara zu viel. Auch hier war es dann manchmal ein „Mich-selbst-bemitleiden“, wobei es bei ihr längst nicht so schlimm war als bei Noel. Aber doppelt war es einfach zu viel. Was wirklich schade war.
Vielleicht hätte es gereicht ein paar Gedankengänge und Szenen über die Selbstzweifel beider weg zu lassen.

Sprecher:

Maximilian Laprell:
 
Der unharmonische Eindruck von Noel kann allerdings auch an der Stimme von Maximilian Laprell gelegen haben. Für mich war die Stimme zu hoch und hat nicht zum Charakter von Noel gepasst. Ich hätte mir eine tiefere, weichere, unaufgeregtere Stimme gewünscht. Wäre die Stimme nicht so hoch und kindlich gewesen, hätten die Szenen vielleicht auch gar nicht so kitschig gewirkt, sondern mehr Ernsthaftigkeit vermittelt. Es war als hätte die Stimme nicht die nötige Kraft und Tiefe. Wenn der Sprecher las, dass jemand schimpfte oder herüberbrüllte, kam bei mir der Zorn oder der Ärger nicht an. Es war dann eher wie eine flache Erzählung. Zwar ist es richtig, dass die Stimme von Noel noch jünger klingen muss, auch schüchterner und ein wenig unsicherer, als von einem sexy Typen mit viel Selbstvertrauen und Macht, aber eben doch mit mehr Tiefe und Ausdruck.
Die Stimme von Shandra Schadt klang dagegen viel tiefer, geheimnisvoller und wirkte dadurch erwachsener, bodenständiger und ruhiger, aber dennoch auch jugendlich.
Wahrscheinlich war es auch eine Kombination aus beiden Stimmen, die nicht ganz zusammen harmonisierten.

Zitat:

Wusstest du, dass man sagt, dass man während des Lesens einen Teil von sich selbst zwischen den Zeilen eines Buches hinterlässt?«
Ich blicke ihn fragend an, während ich das Buch wieder von ihm entgegennehme.
»Was genau meinst du?«
»Wenn du dieses Buch jetzt liest, wirst du die Geschichte auf eine bestimmte Art lesen und verstehen. Wenn du das Buch in zwanzig Jahren wieder liest, wirst du das Buch sehr wahrscheinlich auf eine andere Art und Weise lesen, du wirst das Geschriebene vielleicht anders verstehen und deuten, aber das Wichtigste: Du wirst dich immer daran erinnern, wie und wo du es zuvor gelesen hast. Du schlägst dann nicht einfach nur dieses Buch auf, sondern auch Erinnerungen.«“ 


Fazit:
Eine ergreifende Geschichte mit einer schönen Handlung, bei der mir leider die männliche Sprecherstimme nicht gefallen hat.

Bewertung:

Leseprobe: hier klicken
Hörprobehier klicken

Details zum Buch:

  • Autor: Eva Reed
  • SprecherMaximilian Laprell, Shandra Schadt 
  • Verlag: Ueberreuter
  • Genre: Unterhaltungsromane, Jugendbuch, Young Adult, Liebesroman
  • Seiten: 295
  • Länge: 07 Std. 25 Min.
  • Erschienen am: 27.07.2017
  • ISBN Taschenbuch: 978-3-7641-7072-1
  • ISBN Ebook: 9783764191573
  • ISBN Hörbuch: B073HDWJX7
  • Preis Paperback: 16,95 €
  • Preis EBook: 14,99 €
    Preis Hörbuch: 7,40 €
Über die Autorin:
Ava Reed wird schon immer von Büchern begleitet. Das Haus ohne etwas zu lesen verlassen? Unvorstellbar. Schließlich entdeckte sie auch das Schreiben und Bloggen (www.avareed.blogspot.de) für sich und kann sich nicht vorstellen, je wieder damit aufzuhören. Wenn sie nicht gerade wild in die Tasten tippt, geht sie ihrer Arbeit in einem Verlag nach. Ava Reed lebt mit ihrem Freund in Frankfurt am Main.
Über die Sprecher:

Maximilian Laprell

Maximilian Laprell absolvierte seine Ausbildung am Max Reinhardt Seminar. Neben Theater-Engagements ist der wandelbare Schauspieler in Fernsehproduktionen wie „Die Rosenheim-Cops“, „Dahoam is dahoam“ oder „Heiter bis tödlich“ zu sehen.

Quelle: hugendubelShandra Schadt wurde 1982 geboren. Schon früh begann sie Theater zu spielen und Ballett zu tanzen. Durch einen Zufall kam sie im Alter von acht Jahren zum Synchron-Sprechen und arbeitet bis heute erfolgreich als Sprecherin. Sie ist die deutsche Stimme von Miley Cirus (Hanna Montana), Jessica Alba und Anne Hathaway.

Quelle Randomhouse
Kaufen:

 

Einfach auf das Logo klicken

[Rezension Jule] Frank Pape – ICH mit Risiken und Nebenwirkungen

Ich mit Risiken und Nebenweirkungen von Frank Pape zeigt den Lebenslauf des Autors, Notfallseelsorgers und Betreiber des Vereins „Ein Lächeln für Dich“

                           

Klappentext:

Erfolgreicher Unternehmer, politischer Berater der Regierung, Vorstandsberater der Topkonzerne, Sterbebegleiter, Feuerwehrseelsorger, Autor. Durch die Machenschaften seines Zwillingsbruders und von seinem Schicksal herausgefordert, geht er seinen Weg durch Höhen und Tiefen, gewinnt und verliert und wird vom Leben grundlegend auf die Probe gestellt, als er seine Tochter zum Sterben in den Armen hält. Eine ergreifende Biografie, die Mut macht aufzustehen und sich dem Leben zu stellen.

Erster Satz:

Zum Schutz der Persönlichkeitsrechte bitte ich Sie, liebe Leser, dieses Buch als frei erfundenes Werk zu betrachten.

Cover & Titel:

Cover und Titel passen perfekt zu dem Werk und zu dem jetzigen Frank Pape, so wie er lebt und ich ihn kennen lernen durfte. Über die Bilder auf dem Cover ist schnell ersichtlich, dass es um ein Lebenswerk, eine Biografie geht, was der Titel ja auch ganz deutlich sagt. Sehr gut gelungen. Die Mitte erhellt, das Jetzt und die Vergangenheit vergraut, dies hat wirklich einen tieferen Sinn.

Meine Erwartungen:

Meine Erwartungen waren sehr hoch, zu hoch wahrscheinlich. Ich hatte das Tagebuch von Stefanie gelesen und damals Rotz und Wasser geheult, einmal aus Mitgefühl der Freunde und der Trauer. Mir hätte klar sein müssen, dass das nicht zu toppen oder annähernd zu erreichen ist.

Meine Meinung zum Buch:

Ich habe lang überlegt, ob und wie viele Bücherpunkte ich dem Buch geben werde. Ist es gerechtfertigt einer „Biographie“ Punkte zu geben. Würde ich nicht das Leben auf gut oder nicht gut bewerten. Ich habe mich entschieden Punkte zu geben, aber nicht für den Inhalt an sich, denn es steht mir nicht zu darüber zu (be)urteilen, sondern für die Art und Weise des Schreibens. Ich habe auch, bevor ich die Rezension veröffentlicht habe, mit Frank Pape gesprochen und mich nach Hintergründen informiert, warum das eine oder andere so und nicht anders geschrieben ist. Hätte ich diese Inhalte mit berücksichtigt, müsste das Buch Vier Bücherpunkte erhalten, da ihr als normale Leser ohne Kontakt diese Informationen nicht habt, kann ich sie hier nicht berücksichtigen.
Das Buch müsste man in zwei Teile teilen, in Früher und die neuere Gegenwart. Im ersten Teil des Buches, hatte ich das Gefühl, es fehlt an Emotionen, an wichtigen Inhalten, es wirkte etwas kalt, runtergeschrieben, wie eine Art Aufzählung der wichtigsten Geschehnisse von Früher, die ins Jetzt reichen. Das fand ich etwas schade. Was mich in dem Teil aber echt bewegt hat, ist sein Bruder. Ich habe einen Groll auf ihn. Er hat so viel Kaputt gemacht, unglaublich.  Das ist auch der Part, nachdem ich gefragt hatte. Es ließ sich leider aus verschiedenen Gründen auch nicht anders verpacken. Im zweiten Teil änderte es sich schlagartig. Dort ging es darum, wie er zum Seelsorger wurde, was ihn bewegte dazu, wie der Verein und der Hof entstanden und es geht um die Arbeit auf diesem und als Seelsorger. In diesem Teil des Buches spürte man die Tiefe, die Leidenschaft. Dieser Teil hat Seele, Wärme und es gibt Geschehnisse, die wirklich fassungslos machen.
Insgesamt kann ich vor dem Lebenslauf nur der Hut ziehen und vor allem vor seinen Veränderungen im Leben und der Arbeit, die er jeden Tag tut. Hut ab, auch vor seiner Frau. Meine Hochachtung.

Zitat:

„Es lag mir am Herzen, noch einmal zu verdeutlichen, dass ein Investment in das Unternehmen meines Kunden meine Einbindung nicht zwingend erforderlich machte, um erfolgreich zu sein.“
„Wer diese menschen kennen lernt, wer die schwersten Stunden ihres Lebens mit ihnen teilt und Unerträgliches gemeinsam aushält, der weiß, wie mächtig Liebe wirklich ist.“

 

Fazit:
Ein Buch, welches sich gut lesen lässt, man kommt gut in die Lebensgeschichte rein und bekommt Einblicke in sein Leben mit allen Höhen und Tiefen. Im zweiten Teil auch in die Arbeit als Seelsorger und die Entstehung seines Hofes mit dem Verein. Dort wird es dann auch emotionaler. 

Bewertung:

Zwinkerlings_Bibliothek_3_Buch_Bewertung    //////( )

Leseprobe: hier klicken

Details zum Buch:
  • Autor: Frank Pape
  • Verlag: Tour des Lebens
  • Genre: Lebensgeschichte, Biographie
  • Seiten: 167
  • Erschienen am: September 2017
  • ISBN:  978-3981699845
  • Preis Hardcover: 16,90 €
  • Preis EBook: 13,99 €

Über den Autor:

Frank Pape, geboren 1970, hat Stefanies Geschichte aufgeschrieben. Er arbeitet seit vielen Jahren in der Präventions- und Jugendarbeit sowie als Feuerwehr- und Notfallseelsorger in der Akutbetreuung. Ehrenamtlich engagiert er sich aktiv in der Hospizarbeit und der Begleitung sterbender Patienten, Stefanie hat ihre letzten Wochen auf seinem Familienhof verbracht. Frank Pape hat vier Kinder und lebt in Ostwestfalen.
Hier geht es zum Verein
Verein „Ein Lächen für Dich“Kaufen:

[Rezension C] Susanna Ernst – Der Herzschlag deiner Worte

Mit dem Roman von Susanna Ernst- Der Herzschlag deiner Worte beschäftigt sich dieser Artikel. Hier findet ihr die Rezension mit allen nötigen Infos

Klappentext:

Susanna Ernsts „Der Herzschlag deiner Worte“ ist ein moderner Liebesroman über schicksalhafte Begegnungen, die das Leben verändern. Wie ihre bereits erschienenen Erfolgsromane „So wie die Hoffnung lebt“ und „Deine Seele in mir“ ist auch ihr neuer Roman wieder wunderbar gefühlvoll geschrieben.
Als der junge Musiker Alex vom plötzlichen Tod seines Vaters erfährt, wirft ihn das aus der Bahn. Auf der Beerdigung begegnet er seiner Patentante Jane zum ersten Mal und ist tief beeindruckt von der scheinbar unbekümmerten Lebensfreude der schwer erkrankten und an den Rollstuhl gefesselten Frau. Jane ist es, die Alex plötzlich neue Wege eröffnet. So führt sie ihn geradewegs in die Arme der temperamentvollen Jung-Autorin Maila, in die sich Alex Hals über Kopf verliebt.
Doch warum lässt Maila weder in ihren Geschichten noch im eigenen Leben ein Happy End zu? Und wieso wird Alex das Gefühl nicht los, dass Jane etwas verheimlicht? Und was hat all das mit seinem verstorbenen Vater zu tun?
Erst als sich Alex auf die Spuren alles Unausgesprochenen begibt, gelingt es ihm, zu erkennen, wie die unterschiedlichen Geheimnisse derer, die er liebt, miteinander verwoben sind. Kann er Maila mit diesem Hintergrundwissen davon überzeugen, dass doch noch alles gut wird?
Erfolgsautorin Susanna Ernst widmet sich in ihrem neuen Roman „Der Herzschlag deiner Worte“ wieder den ganz großen Themen – Liebe, Hoffnung, Trauer, Verlust des Vaters, Familie und Freundschaft – und begeistert mit wunderbar authentischen und warmherzig gezeichneten Figuren.

Erster Satz:

Du musst keine hundert Fehler begehen, damit sich der Kokon, dem du so lapidar und oft nur wenig wertschätzend als >>dein Leben<< bezeichnest, einfach auflöst, Vince. 

Cover & Titel:

Das Cover gefällt mir sehr gut. Durch die Gestaltung kann man leicht erkennen, dass es sich um einen Roman von Susanna Ernst handelt. Wie bei den Romanen „Immer wenn es Sterne regnet“ oder „So wie die Hoffnung lebt“ befindet sich auch wieder die illustrierte Frau auf dem Cover die wieder ein Teil der Geschichte in der „Hand“ hält. Dieses Mal ist es nur kein Regenschirm oder ein Luftballon, sondern Blätter, die sie in die „Luft“ schmeißt und die sich zu einem Herz formen. Ich finde immer, dass die Cover von Susanna Ernst viel Aussagen, obwohl eigentlich gar nicht viele Elemente zu sehen sind. Für mich passt das Cover und der Titel hervorragend zu Buch. Nicht nur, dass die Gestaltung des Covers und die Wahl des Titels passend zur Geschichte sind, nein, die haben auch noch untereinander den gleichen Bezug. Von daher finde ich die Gestaltung des Covers sehr gelungen.

Meine Erwartungen:

Ich habe noch kein Buch von Susanna Ernst gelesen, kenne die Autorin aber bereits persönlich. Denn nicht nur, dass ich sie auf verschiedenen Messen bereits getroffen habe, nein, sie hat auch unsere wundervolle Laudatio bei der Verlosung des Aphrodite Awards gehalten.
Und wie ich Susanna Ernst kennengelernt habe, habe ich ein sehr gefühlvolles Buch erwartet, dass mich ergreift und von dem ich hin und weg sein werde. Ich hatte also sehr, sehr hohe Anforderungen. Ich hoffte auf einen herzzerreißenden Liebesroman.

Meine Meinung zum Buch:

Wahrscheinlich waren meine Erwartungen einfach zu groß. Denn die Geschichte an sich hatte eine superschöne Handlung mit dem Zeug zu einem herzzerreißenden Liebesroman. Und rein von der objektiven Betrachtung der Story hätte ich gewettet, dass ich weinen würde und es einer meiner Lieblingsromane in diesem Jahr werden würde:
Ein Vater der stirbt und sehen kann, was nach seinem Tod geschieht und dann vor der Wahl steht, ob er leben oder sterben will. Alleine die Vorstellung verursacht bei mir Gänsehaut. Doch leider wollte der Funken nicht überspringen. Ich fand keine Verbindung zu dem Roman. Die Worte berührten mich nicht in der Art, wie sie es hätten tun sollen. Ich fand es zwischendrin sehr langatmig, sodass ich fast überlegte den Roman abzubrechen. Doch gerade als ich mir dem Gedanken spielte wurde der Roman ab der Hälfte besser, flaute zwischendrin aber mal wieder ab. Das letzte dritten wurde dann wieder spannender und auch ergreifender. Die Handlung war super, die Idee großartig, aber das Gefühl fehlte. Rein von der Handlung hätte ich so weinen müssen wie bei „Weil ich Layken liebe“ oder bei „Ein halbes ganzes Jahr„, aber es passierte nichts. Die Worte kamen nicht in meinem Herzen an. Was mir wirklich leid tut, gerade, weil ich Susanna Ernst unheimlich gerne mag.Während dem Buch gibt es immer wieder Perspektivwechsel zwischen dem Vater Vincent, dem Sohn Alex und Maila. Dabei brachten sie die Geschichte voran und der Leser erfuhr, wie die einzelnen Personen bestimmte Situationen empfanden.
Während der Geschichte gab es durch Vincent immer wieder Rückblicke in die Vergangenheit, wodurch sich auf das Geheimnis, auf welches der Klappentext hinweist, immer mehr auflöst.

Mich würde eine Buchverfilmung interessieren – der Film wäre sicher große klasse!
Auch zu loben ist die schöne Innengestaltung, in der die Blätter auf dem Cover aufgegriffen werden.

Zitat:

Nun liege ich hier, mitten auf dem Fairway des 4. Loches, während sich mein geschockter Kumpel über mich beugt und ziemlich unbeholfen an mir herumrüttelt.

Doch meine Hände, die ich mir gerade noch aufs Brustbein gepresst habe, weil es in meinem Herzen plötzlich so stark stach, als würde es in hundert Stücke zerreißen, entspannen sich zunehmend, ebenso wie meine verzerrte Miene. Sämtliche Muskeln erschlaffen, die Falten in meinem Gesicht verlieren an Tiefe, der Anblick an Schrecken. Zumindest empfinde ich es so, denn ja, ich sehe mich selbst wie durch die Augen eines Dritten.

Ganz recht, ich … Keine Ahnung, aber irgendwie schwebe ich über meinem eigenen Körper.“ 

Fazit:

Der Herzschlag deiner Worte ist ein Liebesroman mit einer unglaublich schönen Story, bei der mich die Worte leider nicht so berührten, wie sie es hätten tun sollen.

Bewertung:

  

Leseprobe: hier klicken

Trailer

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Details zum Buch:

Autor: Susanna Ernst
Verlag: Droemer Knaur / feelings 

Genre: Liebesroman

Seiten: 400
Erschienen am: 01.07.2017
ISBN Taschenbuch: 978-3-453-29183-6

ISBN Ebook: 978-3-426-52123-6
ISBN Hörbuch: 978-3-8371-3527-5
Preis Klappenbroschur: 9,99 €
Preis eBook: 9,99 €

Über die Autorin:

Susanna Ernst wurde 1980 in Bonn geboren und schreibt schon seit ihrer Grundschulzeit Geschichten. Sie leitete siebzehn Jahre lang eine eigene Musicalgruppe, führte bei den Stücken Regie und gab Schauspielunterricht. Außerdem zeichnet die gelernte Bankkauffrau und zweifache Mutter gerne Portraits, malt und gestaltet Bühnenbilder für Theaterveranstaltungen. Das Schreiben ist jedoch ihre Lieblingsbeschäftigung für stille Stunden, wenn sie ihren Gedanken und Ideen freien Lauf lassen will. Ihr Credo: Schreiben befreit!

Danksagung
Ich bedanke mich ganz herzlich bei feelings und damit verbunden auch bei der Autorin Susanna Ernst für das Leseexemplar und das mir entgegengebrachte Vertrauen. Vielen Dank :-D!

[Buchrezension Jule] Cecily von Ziegesar – Dark Horses

„Merritt konnte nicht über meine gesamte dunkle Vergangenheit Bescheid wissen, aber falls doch, war es ihr egal. Von diesem Moment an gehörte ich ihr. Ich war Merrits Pferd, mit Haut und Haar. Endlich.“
Merritt ist eine Außenseiterin, Red ein störrischer Hengst. Aus ihnen wird ein unschlagbares Team. Bis eines Tages Reds finsterer Instinkt die Überhand gewinnt…

Klappentext von Dark Horses:

„Merritt konnte nicht über meine gesamte dunkle Vergangenheit Bescheid wissen, aber falls doch, war es ihr egal. Von diesem Moment an gehörte ich ihr. Ich war Merrits Pferd, mit Haut und Haar. Endlich.“

Merritt ist eine Außenseiterin, Red ein störrischer Hengst. Aus ihnen wird ein unschlagbares Team. Bis eines Tages Reds finsterer Instinkt die Überhand gewinnt…

Erster Satz:

„Ich sterbe.“

 

Cover & Titel:

Cecily von Ziegesar - Dark Horses

Das Cover empfand ich als den Hammer, als ich es das erste Mal sah. Es verkörpert leider die Geschichte in keinster Weise. Leider. Nach der Geschichte müsste es rosarot und grauschwarz sein. Durch die Abbildung der Gesichter, Augen, in Kombination mit den Farben und dem Namen verkörpert es eine Tiefe, die kaum greifbar scheint. Ich erwartete etwas vollkommen Anderes. Unabhängig von der Geschichte sehr schön. Als ich es sah, dachte ich mir sofort. „ich muss es lesen, jetzt sofort“.

 

Meine Erwartungen:

Das Buch wurde hoch angepriesen und der Titel und das Cover, sowie der Klappentext versprachen ein wahnsinnig gutes Jugendbuch, Ich erwartete eine fesselnde, packende Geschichte von einem Mädchen und einem Pferd, welches eine tiefe verkörpert und die Gefühlswelt und das Wort Freundschaft neu definiert. Aus dem was ich kannte, hätte man etwas Wahnsinniges daraus machen können.

 

Meine Meinung zum Buch:

Ich habe ein Buch gelesen, was eher einem Kinderbuch fernab jeglicher Realität entspricht, als einem guten Jugendbuch. Zum Anfang bekommt man eine traurige Geschichte eines Rennpferdes erzählt, bei der leider wenig Emotionen in mir geweckt wurden. Ansonsten ist das erste Drittel des Buches relativ neutral und fast langweilig geschrieben. Da kommt dann auch die Geschichte von Merritt zum Vorschein. Ich hatte immer noch Hoffnung, dass es noch spannender, fesselnder wird und bei mir Emotionen geweckt und zu mir transportiert werden. Aber vergebens. Immer wenn ich das Gefühl hatte es wird besser, wurde die eh schon sehr unrealistische Geschichte noch mehr zu einem Märchen mit Wunschdenken. Überrascht war ich über die Wendung ab dem letzten Drittel. Mit der Wendung der Geschichte hätte ich nicht mehr gerechnet und ab da, waren bei mir auch ganz geringfügig auch Emotionen geweckt. Die unmöglichen Eltern, der Tod und die Hoffnung, dass sie ihr Turnier noch reitet. Mit dem Ausgang der Geschichte hätte ich auch gar nicht gerechnet. Ich hätte mir gewünscht, das Buch hätte so angefangen, wie es im letzten Viertel geendet hat. Die Geschichte der Umsetzung mit der Turnierreiterei widerspricht jeglicher Realität und ist sehr weit hergeholt.

Ein Satz kehrt immer wieder und der ist auch das Beste an diesem Buch. In diesem Satz steckt eine große Botschaft und ein ganzes Stück Wahrheit: „Im Leben eines Pferdes dreht sich alles um den Menschen, dem es gehört.“ 

Mein Urteil klingt jetzt vielleicht vernichtend. Es liegt vielleicht daran, dass ich etwas anders erwartet hätte. Sehe ich es nicht als Jugendbuch, sondern als Kinder- und Wunschtraumbuch dann ist es nicht schlecht. Kinder träumen sicherlich. Und für diese Zielgruppe ist es sicher ein schönes Buch und sie werden begeistert sein. Es hat sich flüssig gelesen und in die Geschichte kam ich gut rein. Die englischen Zitate aus Songtexten sind ein Merkmal des Buches und regelmäßig zu finden.
Claudi wird es Lesen und eine Rezension in ihrer Sicht darstellen. Denn sie ist sich nicht sicher, ob das Urteil so wie ich es gefällt habe, nicht etwas sehr kritisch ist.

 

Zitat:

Das berühmte Bumm- bumm- tschack des alten Beastie-Boys- Klassikers dröhnte mir durch den Kopf- und die letzten beiden Sprünge waren nicht mehr als die kleinen Hüpfer, die der Pferdetransporter manchmal auf langen Reisen machte, wenn sich im Asphlat des Highways plötzlich eine Rille auftat. Bevor jemand auch nur „null Fehlerpunkte“ sagen konnte, waren wir über den Oxer mit dem Vogelhäuschen gesegelt, landeten und legten eine etwas angeberische, aber sehr rhythmische Pirouette vor dem grinsenden Richter mit dem Schnurrbart hin. Oh man, doin´t it, doin´t it doin it well.“

Fazit:

Ein Jugendbuch eher für Kinder was eine Mischung aus Wendy, Ostwind und Black Beauty darstellt, nur nicht so gut und noch unrealistischer. Kinder träumen sicherlich von diesem Hengst und wollen so einen haben.

 

Bewertung:

Leseprobe: hier klicken

Details zum Buch:

  • Autor: Cecily von Ziegesar
  • Verlag: Verlagsgruppe Beltz Gulliver von Beltz & Gelberg
  • Genre: Jugendbuch
  • Seiten: 410
  • Erschienen am: 08.09.2016
  • ISBN: 978-3-407-74795-2
  • ISBN eBook: 978-3-407-74809-6
  • Preis Hardcover: 16,95€
  • Preis eBook: 15,99€

Über die Autorin:

Cecily von Ziegesar veröffentlichte im Jahr 2002 den Roman „Gossip Girl“. Das Buch erwies sich als Erfolg und schaffte es auf die Bestsellerliste der New York Times. Danach hat sie vierzehn Nachfolgebände geschrieben. Ebenfalls von ihr erschien die Reihe „It Girl“. (Quelle Seite des Verlages)

Danksagung

Ich bedanke mich ganz herzlich bei dem Verlag für die Bereitstellung der Leseexemplare bei was liest du. Bei -was liest du- bedanke ich mich dafür, dass ich ausgewählt wurde, das Buch lesen zu dürfen und damit an der Leserunde teilnehmen zu können   Vielen Dank :-D!

[Rezension Jule] Als ich unsichtbar war – Martin Pistorius

Ein Buch welches nachdenken, umdenken lässt, Mut macht und sehr bekannt ist. Es ist ein Buch was man gelesen haben sollte

Als ich unsichtbar war- Die Welt aus Sicht eines Jungen, der 11 Jahre als hirntot galt

Vorab

Was ich vorab erwähnen möchte, bevor ich mich wage ein solches Buch zu rezensieren. Egal wie ich dieses Buch bewerte, möchte ich daraufhin weisen, dass ich vor dem Autor, als derjenige, der es erleben musste, eine Hochachtung habe. Ich habe größte Wertschätzung wie er sein Leben gemeistert hat und davor, was er alles erleben musste. Ich ziehe meinen Hut vor so einem Menschen, von dem wir alle sehr viel lernen können.


Klappentext:

Martin ist zwölf, als ihn eine rätselhafte Krankheit befällt: Er verliert seine Sprache, die Kontrolle über seinen Körper, ist nach wenigen Monaten völlig hilflos. Die Ärzte sagen seinen Eltern, er werde für immer schwerstbehindert bleiben. Was niemand ahnte: Im Kokon seines Körpers verbirgt sich ein schrittweise erwachender Geist und eine zutiefst lebendige Seele.

Erster Satz

„Im Fernsehen läuft wieder mal Barney, der Dinosaurier.“

Cover & Titel:

Das Cover hat mich angesprochen. Ich fand den Titel so passend zu dem Jungen mit der Pusteblume vor dem Gesicht. Es verkörpert die Geschichte. Sehr gelungen und ansprechend. Als ich es sah, regte es mich zum Nachdenken an.

Meine Erwartungen:

Naja, nach den letzten Büchern hatte ich nicht mehr so hohe Erwartungen. Ich warte mal wieder auf ein wahnsinnig gutes Buch, jedoch wird es schwer nach den vielen tollen Büchern, die ich zuvor gelesen habe, wie „Riss im Glück“, „Gott, du kannst ein Arsch“ sein oder „Beim Leben meiner Schwester„. Aber ich fand die Geschichte interessant und so hatte ich Hoffnung ein gutes Buch in den Händen zu halten.

Meine Meinung zum Buch:

Die Meinung zum Buch zu beantworten ist schwierig, wenn man so ein Buch wie dieses hatte. Es ist sehr vielschichtig und reicht von Whow, über ohhh zerrig, gleichgültiges dahin lesen bis hin zu dem Gefühl einen tollen Liebesroman in den Händen zu halten. Es ist anstrengend dem Leben des Protagonisten und seinen Geschichten zu folgen, da er in den Zeitspannen hin und her springt, wo mir nach dem Kapitel oft gar nicht klar war, in welchem Lebensabschnitt er sich gerade befand oder es wurde mir so spät klar wird, dass ich das Kapitel, um es zu verstehen, erneut lesen musste. Es ist wie ein Puzzle, was man versucht zusammen zu setzten, aber das richtige Teil nicht oder erst spät findet. Informationen, die ich mir gewünscht hätte, blieben aus oder wurden nur am Rande erwähnt und dann wiederum gab es Inhalte, die sich oft wiederholten, was vor allem die Mitte des Buches betraf. Am Anfang dachte ich: „Ohh das Buch ist ja echt schön geschrieben und man erfährt Dinge, über die man noch gar nicht so nachgedacht hat.“ In der Mitte kamen Gedanken wie:“Das habe ich jetzt schon so oft gehört, die letzten 60 Seiten hätte der Autor aber auch echt in 10 zusammenfassen können“. Das glich dann eher dem dahin lesen und am Ende musste ich mir klarmachen, dass ich noch immer dasselbe Buch lese und keinen Liebesroman. Meine Emotionen reichten von Glücklich über Hoffnung, Wut bis hin zu Ungeduld. Aber die Emotionen waren nur schwach zu spüren, da das Buch sich so unrund hat lesen lassen. Ich musste viel nachdenken, um dir Infos zu sortieren. Manchmal fehlte die Motivation an den langatmigen Stellen, um weiterzulesen. Schade eigentlich. Was ich am Anfang schön fand, war die Schilderung, wie er seinen Alltag und die Eindrücke erlebte, verarbeitete und welche Sinne er dafür besonders einsetzte und welche Vergleiche er anstellte. Z.B. bei den Gesprächsinhalten der Frauen und Männer. Dies war sogar lustig und man fühlte sich in der Realität. Auch wie er viele Dinge auffasste und erlebte. Man Erfuhr viel über Wünsche, Träume und wie sie sich änderten. Es wird auch deutlich wie Ärzte, Pfleger und andere Menschen über kranke, behinderte Menschen denken und wie sie mit ihnen umgehen.

Zitat:

Arietta setzte sich neben ihn und erzählte ihm von einigen der Kinder, die ich so gut kannte: Robby, der verletzt worden war, als der Wagen seines Vaters auf einen Lastwagen geprallt war, und der jetzt stundenlang weinte; Katie, die mit einem degenerativen Syndrom geboren wurde und so gerne aß, dass man ihr den Spitznamen „Kleine Fettnudel“ gegeben hatte…..
Anfang des Jahre reiste ich mit meinem Vater zu einem Kongress nach Israel. Ich saß in einem verdunkelten Saal und lauschte einem Professor, der über die Schwierigkeiten sprach, denen sich Menschen wie ich gegenübersehen, die eine romantische Beziehung haben wollen. Auch wenn ich es nicht wahrhaben wollte, wusste ich dennoch, dass er recht hatte….

Fazit:

Allem in Allem ein gutes Buch mit viel Inhalt, was aber hätte 100 Seiten kürzer sein können, ohne das dabei Inhalt verloren gegangen wäre.

Leseprobe: hier klicken

Bewertung:

und ein halbes

Details zum Buch:

Autor: Martin Pistorius mit Megan lloyd Davis
Übersetzung: Axel Plantiko
Verlag: BasteiLübbe
Genre: Erfahrung
Seiten: 333
Erschienen am: 11.11.2011
ISBN Taschenbuch: 978-3-404-60356-5
Preis Taschenbuch: 9,99€
Preis eBook: 7,49 €

Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand

Klappentext:

Allan Karlsson hat Geburtstag. Er wird 100 Jahre alt. Eigentlich ein Grund zu feiern. Doch während sich der Bürgermeister und die lokale Presse auf das große Spektakel vorbereiten, hat der Hundertjährige ganz andere Pläne: er verschwindet einfach – und schon bald steht ganz Schweden wegen seiner Flucht auf dem Kopf. Doch mit solchen Dingen hat Allan seine Erfahrung, er hat schließlich in jungen Jahren die ganze Welt durcheinander gebracht.

Jonas Jonasson erzählt in seinem Bestseller von einer urkomischen Flucht und zugleich die irrwitzige Lebensgeschichte eines eigensinnigen Mannes, der sich zwar nicht für Politik interessiert, aber trotzdem irgendwie immer in die großen historischen Ereignisse des 20. Jahrhunderts verwickelt war.

Nachdem ich von einigen Buchfreunden das Buch empfohlen bekam, musste ich es einfach lesen.
Der Autor erzählt die Geschichte des Herrn Karlsson in zwei parallelen Geschichte. Das Buch beginnt mit der Geschichte, als Herr Karlsson an seinem hundertsten Geburtstag aus dem Fenster klettert und welche Abenteuer er auf dieser Reise erlebt. Unterbrochen wird diese Geschichte immer wieder von der Erzählung, die das Leben des Herrn Karlsson bis zu seinem Verschwinden schildert.
Dieses Buch ist eher eine Erzählung, die ich persönlich so nebenher mal Lesen kann.
Da ich jedoch ein Freund von emotionalen Büchern bin, in denen ich mal laut los lachen muss oder mir auch mal eine Tränen über die Wange rollt, fehlte mir bei diesem Buch einfach die Emotion. Ich hatte auch nicht das Gefühl mitgerissen zu werden oder den Drang wissen zu wollen, wie es weiter geht. Da mir die Spannung etwas fehlte,bin ich nicht so richtig in das Buch reingekommen und  fand ich die Handlung daher recht langatmig.

Zitat:

Es ist, wie es ist, und es kommt, wie es kommt.

Meine Bewertung

Zwinkerlings_Bibliothek_3_Buch_Bewertung

Infos zum Buch

Autor: Jonas Jonasson
ISBN: 9783570585016
Preis Kindle: 8,99 €
Preis Buch: 14,99 €