[Hörbuchrezension Jule] Laura Barnett- Drei mal wir

Hier findet ihr die Rezension zum Hörbuch Drei mal wir geschrieben von Laura Barnett und gelesen von Uwe Teschner, Philipp Schepmann, Richard Barenberg

Klappentext

Studentin Eva kniet eines Morgens auf einer Straße und flucht über einen Nagel in ihrem Fahrradreifen. Plötzlich taucht ein junger Mann vor ihr auf mit ungewöhnlich blauen Augen: Jim. Was dann passiert, wird beider Leben für immer verändern. Eva wird ihren Freund David verlassen und mit Jim eine Familie gründen.
Doch alles könnte auch ganz anders kommen: Eva könnte nicht über den Nagel fahren, dem Mann mit den blauen Augen nur einen kurzen Blick zuwerfen und gemeinsam mit David nach New York gehen. Oder sie könnte Jim folgen, sich in ihn verlieben – und ihn schweren Herzens wieder verlassen, da sie von David schwanger ist.
Wir lernen zwei Liebende in drei Varianten kennen, deren Wege sich, egal wohin das Leben sie verschlägt, immer wieder kreuzen.

Erster Satz:

Eva sieht ihn, bevor er sie sieht.

Cover & Titel

Das Cover finde ich einfach, schlicht und schön. Gefällt mir sehr gut. Der Titel ist nachdem ich das Hörbuch gehört habe sehr passend. Es beschreibt die Darstellung der Geschichte sehr gut.

Meine Erwartungen

So richtig viel erwartet hatte ich eigentlich gar nicht. Ich war in der Zeit durchschnittlich gute Hörbücher beim Autofahren gewohnt und dachte es geht so weiter und Titel und Cover versprachen mir einiges

Sprecher:

Die Sprecher sagten mir so gar nicht zu. Die Stimmen fand ich gruselig und passten so nicht in mein Bild, was ich mir so vorstellte, zumal dadurch die Charaktere unsympathisch wirkten.

Meine Meinung zum Buch

Ich kam nicht klar. Ich denke die Geschichte an sich ist echt gut, war auch interessant, mir aber viel zu kompliziert zu folgen. Es waren irgendwie viele Personen, Die Geschichte wurde, wenn ich das richtig verstanden habe, aus Sicht von 3 Personen erzählt. Erst erzählte Person eins die Geschichte, dann Person zwei und drei, aber irgendwie zwichte es immer wieder zum Anfang, aber auch irgendwie nicht. Es waren dann aber auch neue Kapitel wenn eine weitere Sicht dargestellt wurde, aber ich habe immer nicht verstanden, an welcher Stelle derjenige dann begann zu erzählen. Ich bekam kein Rundes Bild und kam so gar nicht in die Geschichte. Kann sein das es am Auto fahren lag, aber sonst ging das ja auch immer. Am Ende von CD 1 hatte ich noch immer nicht so richtig begriffen, um was es eigentlich ging und es wurde für mich nicht rund. Ich habe dann aufgegeben, zumal mir auch die Stimmen nicht sympathisch waren.

Zitat: 

„Dann spürt sie eine Hand auf ihrer Schulter, die sie herumdreht. Einen Arm um ihre Taille, warme Lippen auf ihrem Mund. Und da ist der Geschmack von Gras und Tabak und Wein und dieser andere, vertraute, undefinierbare Geschmack, der seiner ist und nur seiner.

S 17 Quelle Leseprobe Rohwolt
Dieses Video ansehen auf YouTube.

Fazit: 

Eine an sich sicherlich tolle Geschichte, wäre sie nicht so kompliziert aufgebaut und die Sprecher mir sympathischer

Bewertung:

Zwinkerlings_Bibliothek_2_Buch_Bewertung

Claudia hat das Buch ebenfalls rezensiert, sie fand 4 Bücherpunkte als angemessen. Hier gehts zu Claudias Rezension

Details zum Buch:

  • AutorLaura Barnett
  • Sprecher: Uwe Teschner, Philipp Schepmann, Richard Barenberg
  • Verlag Hörbuch; argon hörbuch
  • Buchverlag: Rohwohlt / Kindler
  • Genre: Liebesroman
  • Seiten: 496
  • Laufzeit: 13 Stunden, 44 Minuten; 2 MP3- CDs Digifile
  • Erschienen am: 11.03.2016
  • ASIN eBook: B016X83L3U
  • ISBN: 978-3463406596
  • Preis: 19,95€
  • Peis Buch: 19,95
  • Preis Taschenbuch: 9,99
  • E-Book: 9,99€

Und zum Schluss

Dieses Hörbuch habe ich eigenständig gekauft und ist kein Rezensionsexemplar.

[Rezension Jule] Heike Hofmann – Im holprigen Galopp mitten ins Herz

Im hoprgigen Galopp mitten ins Herz- Pegasus-Armageddon, der weiße Lipizzanerhengst von Heike Hofmann wurde in diesem Beitrag rezensiert

Pegasus-Armageddon, der weiße Lipizzanerhengst

Klappentext

Martin, der erfolgreiche Architekt, rettet ein Pferd auf dem Tiermarkt, vorm Schlachter. unüberlegt schwingt er sich auf das Pferd, er reitet Ziel und Planlos durch den Wald. Ein turbulenter Ausritt beginnt, Martin ist nicht imstande das Pferd zu zügeln. Lydia, die Pferdeflüsterin geht gerade Spazieren als ihr der tollpatschige Reiter begegnet. Verärgert über die Gefahr die Martin sich und andere aussetzte, schritt sie selbstsicher ein und rettet das Pferd erneut, diesmal vor dem Reiter.Martin verheimlicht Lydia, seinen Wohlstand, er musste diese unwiderstehlich gut aussehende Frau unbedingt wieder sehen, da kam ihm das Pferd gerade recht. Er nutzt ihre liebe zu Pferden aus und öffnet sich somit die Tür zu ihrem Herzen.Martin und Lydia kommen sich näher, doch Martin muss auf einen Geschäftstermin zu den Niagarafällen und stürzt mit seinem Flugzeug ab….

Erster Satz:

Lydia spazierte traurig mit ihrem Hund Bella, durch den Wald.

Cover & Titel

Das Buch hat 2 Cover, einmal das als Buch mit dem Roten Oberteil und dem steigenden Schimmel und einmal als Ebook mit dem dunklen Cover und dem Pferd im Wald. Das E-book Cover gefällt mir persönlich besser, wobei ich beide jetzt nicht so obertoll sind. Sie wirken etwas altmodisch, was ich schade finde.

Meine Erwartungen

Ich hoffte auf einen tollen Liebesroman bei dem Pferde eine Rolle spielten. Ich bewarb mich bei Lovelybooks um das Buch, wurde nicht ausgewählt und im Nachgang von der Autorin angeschrieben, ob ich es nicht trotzdem rezensieren würde. Ich freute mich auf das Buch und begann sogleich zu lesen

Meine Meinung zum Buch

Die Ernüchterung. Es tut mir für die Autorin wirklich leid, weil ich weiß wie viel Herzblut und Arbeit in einem Buch steckt. Es ist für mich eine persönliche Enttäuschung und mit eines der realitätsfernsten Bücher die ich je gelesen habe. Aus Rücksicht auf die Arbeit der Autorin habe ich es fertig gelesen, aber es wurde nicht besser. Man oh man. Es sind wahnsinnig viele Rechtschreibfehler enthalten, vor allem was die Groß- und Kleinschreibung angeht. Ich schau wirklich viel über so etwas hinweg, aber hier zog es sich über das ganze Buch. Ich habe es als PDF erhalten, ich weiß nicht, ob ich eines bekommen habe, was noch nicht überarbeitet war. Im allgemeinen war die Geschichte runter geschrieben, fast lustlos und emotionslos. Wie eine Aufzählung. Es erinnerte mich so ein wenig an einen Schüleraufsatz bei dem der Schüler etwas geschrieben hat, damit er was abgeben kann. Das klingt verdammt hart, aber so kam es bei mir an. Mir ist auch die Zielgruppe nicht ganz klar. Für Kinder zu viel „Erotik“, Jugendliche Ok, Erwachsene, Naja, Der Inhalt ist sehr realitätsfern und dabei handelt es sich um keinen Phantasieroman. Die Darstellung mit der Arbeit auf dem Gestüt und den Pferden hat so nichts mit der Wirklichkeit zu tun, Auf ein durchgehendes Pferd inclusive Reiter würde keine fremde Person aus dem Wald einfach im vollen Galopp drauf springen, eine Stute und ein Hengst ohne Zuchtziel würde keiner auf ein Paddock stellen auf dem dann noch longiert wird und am besten gleich beide Pferde ausgebildet werden. Es würde ohne spezielle Ausbildung keiner an einem Pferd rumtherapieren und Tierärzte in ein schlechtes Licht rücken. Es waren Szenen die schneller vorbei waren, wie sie entstanden sind. Klar plötzliche Liebe, kurze Eifersucht, Antrag nach 5 Tagen, natürlich stinkreicher, toller Typ und Flugzeugabsturz mit obertoller Traumhochzeit. Bei dem Absturz natürlich nicht verletzt und aus dem Nichts geheilt. Mit kitschiger Liebesgeschichte hat das schon nichts mehr zu tun. Auf keine Szene ist die Autorin wirklich näher eingegangen, es war eher eine Abfolge von Geschehnissen, die auch nicht wieder aufgegriffen wurden. Sprachlich war es jetzt auch keine Höchstleistung. Ich weiß gar nicht so richtig wie ich es beschreiben soll und was ich dazu sagen soll. Das Buch hat doch sicher jemand Korrektur gelesen und mal eine Meinung abgegeben. Ich bin wirklich enttäuscht. Leider, hatte ich mich auf eine tolle Liebesgeschichte gefreut.

Zitat: 

Am liebsten hätte Martin, Pegasus, Lydia geschenkt, ihm war bewusst, wenn er es täte, gäbe es keinen Vorwand mehr um sie zu Besuchen, einzig aus diesem Grund heraus, behielt er ihn. Das Geld war ihm egal, seine Firma arbeitete mit Gewinn, er ist wohlhabend, dennoch bescheiden.“„

S 37

Fazit: 

Ein gut gemeinter Roman der mich so gar nicht überzeugen konnte.

Bewertung:

Zwinkerlings_Bibliothek_1_Buch_Bewertung

Leseprobe

Details zum Buch:

  • AutorHeike Hofmann
  • Verlag; Independently published
  • Genre: Liebesroman
  • Seiten: 196
  • Erschienen am: 5,02,2020
  • ASIN eBook: B084DGQ6RT
  • ISBN: 979-8609651648
  • Preis: 9,90€
  • E-Book: 5,99€

Und zum Schluss

Dieses Buch ist ein Rezensionsexemplar, was ich über Lovelybooks bekommen habe. Ein Dank gilt an die Autorin und Lovelybooks für das Vertrauen.

[Rezension Jule] Lea Wilde – Der Himmel über dem Himmel

Lea Wilde der Himmel über dem Himmel beschreibt die Geschichte von Julia einer Mutter die ihren Mann verloren hat und eine chaotische Familie beherbergt.

Klappentext:

Nach dem Tod ihres Mannes Ronald erfährt Julia, dass dieser ein Doppelleben geführt hat. Julias Versuch, eine Erklärung für Ronalds Verrat zu finden, führt sie in eine Schwulenkneipe. Dort verliebt sie sich in Lionel und merkt zu spät, dass jeder andere besser gewesen wäre. Denn ihr eigener Mann war Lionels Gönner -und mehr als das …

Erster Satz:

Als Julia wach wurde, ging es schon auf neun Uhr zu.

Cover & Titel:

Der Cover passt zum Titel. Es hat mich im ersten Moment angesprochen. Nicht typisch für die heutige Zeit, aber es wirkt irgendwie verträumt und hat mich dazu motiviert es als nächstes zu lesen.

Meine Erwartungen

Die Erwartungen waren hoch. Meine Arbeitskollegin hat mir das Buch gegeben und hat es mir ausdrücklich empfohlen. Sie war mega begeistert und so freute ich mich auf einen emotionalen guten Roman.

Meine Meinung zum Buch

Doch dann kam die Realität. Mega enttäuscht und auf den Ausgang der letzten 60 Seiten habe ich auch gleich verzichtet. Das ganze Buch war eine Anhäufung von Chaos. Es war echt langwierig geschrieben und ich hatte schon keine Motivation weiter zu lesen. Ich hoffte natürlich das es noch besser werden würde, aber vergeblich. Eine kuriose Familie, viele Todesfälle, neue Männer, störrische Kinder in der Selbstfindung und das echt nicht gut verpackt. Leider. Es ist immer schade, bei so viel Arbeit die die Autoren in ihre Bücher stecken, solch gravierende Urteile nieder zuschreiben. Ehrlich möchte ich jedoch bleiben. Es ist einfach sehr enttäuschend gewesen. Kein wenig emotional, nicht fesselnd oder spannend. So sehr, das mir sogar das Ende egal ist. Echt Schade.

Zitat:

„Andy hatte Wort gehalten. Er managte und koordinierte und lief zu Höchstform auf. Er dachte an alles, Julia brauchte praktisch nur zu nicken. Manchmal nickte sie schon vorher. Spielte es noch eine Rolle, wann die Beisetzung war? Wer alles informiert und eingeladen werden sollte? Ob Ron sich zu Lebzeiten dazu geäußert hatte, ob von Blumenspenden zugunsten eines wohltätigen Zwecks abzusehen war? Dann der Text für die Anzeige, wo und wie groß sie geschaltet werden sollte, des Weiteren die Auswahl der Karten, Hochformat oder Längsformat, nicht zu vergessen der Kranz und die Bulmen, der Sarg und die Grabstäte und der Leichenschmaus.“

Fazit:

Ein Buch ohne Höhen und vielen Tiefen. Man muss es nicht lesen. Weder Emotional noch spannend. Chaosfamilie, Mauerblümchen trifft auf Realität.

Bewertung:

Leseprobe: hier klicken

  • Details zum Buch:
  • Autor:Lea Wilde
  • Verlag: Fischer Taschenbuch Verlag
  • Genre: Roman
  • Seiten: 318
  • Erschienen am: 10/2005
  • ISBN: 3-596-16397-8

    Preis: 7,90 €

    Und zum Schluss:
    Das Buch war eine Empfehlung und Weitergabe und hängt mit keinem Rezensionsauftrag zusammen.