[Rezension Jule] Antje Wensel – Du kannst wenn du willst – Mein schwerer Weg zur Ultraläuferin

Antje Wensel beschreibt ihren Weg zum Ultra Wüstenlauf mit der Krankheit Lipödem. Sehr interessantes, motivierendes und sypatisches Laufbuch

Klappentext:

Die Ärzte empfahlen ihr Aquajogging statt Marathon-Training. Doch die Diagnose Lipödem war für Antje Wensel kein Grund, die Laufschuhe in die Ecke zu werfen – ganz im Gegenteil! Marathon laufen stand weiterhin auf dem Plan: Trotz krankheitsbedingter Zunahme von Unterhautfettgewebe an Armen, Beinen, Hüften und Knien trainierte sie weiter für eines der härtesten Ultrarennen: das Sahara Desert Race 2017, 250 Kilometer durch die Wüste Namibias.

Erster Satz:

„Ahhh, du jetzt wieder, Raphael“ sagte Antje als ich sie fragte, ob sie ein Buch mit mir schreiben will.“

Cover & Titel:

Das Cover finde ich echt gelungen, zumal es während einer sportlichen Veranstaltung, an der die Autorin teilnahm entstanden ist. Der Titel passt wie die Faust aufs Auge, und lässt schon auch ein wenig Ironie mit ein spielen. Der titel ist Name, und der Name Programm.

Meine Erwartungen

Ich habe das Buch auf der Buchmesse in Leipzig war genommen, aber so richtig geflasht hatten mich Cover und Titel nicht, und so schenkte ich ihm erst gar keine Aufmerksamkeit. Dort lag ein anderes Buch bei der Verlagsmitarbeiterin, die in ein Gespräch vertieft war. Es nannte sich „Schmerzfrei Laufen“. Ich lauschte dem Gespräch eines Kunden, welches gerade zu ende ging. Dann unterhielt ich mich mit der Mitarbeiterin vom Verlag. Sie schien auch zu laufen. Dann erzählte sie mir von dem Buch, wie begeistert sie gewesen sei. Ich dachte mir nur so „Na klar, muss sie ja, soll sie ja auch vermarkten, wie viele wollen noch so Bücher schreiben.“ Dann unterhielten wir uns über das Buch Flow-Jäger von Michele Ufer, an dem ich Interesse hatte. Nach einer längeren Unterhaltung hielt ich das Buch von Antje und Flow-Jäger in der Hand. Als Rezensionsexemplar. Irgendwie reizte es mich dann doch, dann überall Werbung und Läufer. Also los, Und ich habe es noch am nächsten Tag zu lesen begonnen. Die Erwartungen waren eher mäßig.

Meine Meinung zum Buch

Meine Erwartungen wurde um Längen übertroffen. Die Verlagsmitarbeiterin hatte Recht. Ein so tolles, motivierendes, belegendes und ehrliches Buch, habe ich lange nicht gelesen. Ich habe es quasi inhaliert. Man konnte mit ihr mitleiden, die Freude spüren und die harte Arbeit und den Schweiz fühlen. Es gibt auch viele indirekte Tipps, sind es ja Erfahrungswerte, die dort niedergeschrieben sind. Hinzu kommt, dass sie aus der Gegend stammt. Die Bilder sind der Wahnsinn. Diese Frau scheint eine solch starke Persönlichkeit zu haben, einen wahnsinnigen Kampfgeist und einen starken Willen. Hut ab vor der Leistung mit der Diagnose, bei dem der ein oder andere von uns den Kopf sicher in den Sand gesteckt hätte. Jeder der läuft oder schon einmal gelaufen ist, weiß was dort für eine Leistung dahinter steckt. Aber das Buch hat noch etwas getan. Es ist schuld, dass ich jetzt motiviert bin, mehr zu laufen, und auch Lust bekommen habe, mal einen kleinen Lauf in der Wüste, oder im Ausland zu testen. Es machte einfach Spaß die Geschichte, ihre Geschichte,  zu lesen. Zu was ein Mensch alles im Stande ist. Ist sie ja eine ganz normale Frau, welche mitten im Leben steht, und dazu noch das Handicap hatte.
Ich würde sie gern mal prsönlich kennen lernen und mit ihr eine Runde laufen gehen.
Was sie auch noch geschafft hat, sie hat mich neugierig gemacht auf die Bücher von Rafael Fuchsgruber, die sicher meine nächsten Käufe werden.

Zitat:

„Es ist, wie so oft: Ein Gedanke blitzt auf, hält mich fest und lässt mich nicht mehr los. Dann kann ich nicht lange darüber nach denken, ich muss es dann tun Zweifel haben keinen Platz- sie kommen aber immer, nur zu spät, dann, wenn es kein Zurück gibt. Ich habe mein Wort gegeben.!Das zählt, daran halte ich mich, und ich werde auch dafür „geliebt“, wenn ich versprechen anderer energisch einfordere.“

Fazit:

Es ist eine Reise Wert, diese tolle Geschichte zu lesen. Ich kann es jedem nur ans Herz legen. Erfrischend, wahrhaftig, mitreißend, motivierend. Das alles im Herzen der Zeilen. Man lernt eine ganz starke, sympatische Frau kennen. Du kannst wenn du willst- Der Name ist Programm. Aber Achtung, könnte Lust auf mehr Laufabenteuer machen.

Bewertung:

Leseprobe: hier klicken 

Details zum Buch:

AutorAntje Wensel, Rafael Fuchsgruber

Verlag: Delius Klasing

Genre: Biografie/ Erfahrung

Seiten: 158

Erschienen am: 19.03.18

ISBN: 978-3-667-11268-2

Preis:  22,90€

ISBN Ebook: 

Preis Ebook: 18,99€


Und zum Schluss:

Vielen Dank an den Delius Klasing Verlag, vielmehr an die nette Verlagsmitarbeiterin der Leipziger Buchmesse, für das entgegengebrachte Vertrauen. Es war mir eine Ehre, dieses Buch rezensieren zu dürfen.

[Tagebucheintrag Jule] Mein Tag auf der Leipziger Buchmesse – Gewinnspiel

In dem Beitrag erhaltet ihr einen Überblick über meinen Tag auf der Leipziger Buchmesse. Tolle Buchideen, nette Autoren und viele Bücher

Hallöchen,

heute komme ich endlich dazu euch von meinem Tag auf der Leipziger Buchmesse zu erzählen, und habe natürlich auch noch ein Gewinnspiel für euch. Leider hatte ich nur einen Tag auf der Buchmesse. Ich war am Donnerstag vor Ort, dies war etwas ungünstig, da viele unserer Autoren und Verlage erst am Freitag oder Samstag vor Ort waren, aber anders ging es nicht einzurichten. Und ganz ehrlich, Betrieb war am Donnerstag schon genug und bei dem wetter was dann kam, war ich ganz froh, dass ich bereits am Donnerstag dort war. ich habe viel erfahren, gesehen und erlebt. Und natürlich Bücher mitgenommen und Infomaterial.

Die erste Halle – Halle 3

Die erste Halle die ich besuchte war die halle mit den Fachbüchern. Ich war überrascht wie viele doch dort zu finden waren. Vor allem im Bereich Pädagogik, Behindertenhilfe und Demenz waren Verlage vertreten. Ich fand sogar Bücher die mich in meiner Ausbildung im Praktikum begleiteten und welche, die ich gern gehabt hätte. Ein paar Magazine im Bereich Psychiatrie, Psychosomatik und Traumatherapie, welches ebenfalls thematisiert wurde, lagen aus und durften mit genommen werden, was ich auch dankend annahm. Das Ein oder Andere Buch landete auf meiner Wunschliste und wird demnächst bestellt. So Z.B. ein Buch über Reitherapie und Sport und Bewegung für Menschen mit geistiger Behinderung. Der Reinhardverlag kam bei mir besonders in den Fokus.  Auch in dieser Hallo fand ich einen Aussteller, der über das Jonglieren informierte, seiner Inhalte und was dies so bringt. Dort durfte man sogar Jonglieren lernen und Bewegungsübungen durch führen. Ich fand es sehr interessant. Mir fehlte jedoch die Zeit, noch einmal vorbei zu schauen. Was auf viel, waren die vielen Selfpuplisher die auf der messe zu finden waren. In dieser Halle waren auch dr DroemerKnauerVerlag zu finden. Ich hielt mich gut 2,5 Stunden dort auf. Wahnsinn wie die Zeit verging. Noch war ich eisern und hatte kein Buch gekauft. Das sollte sich aber in der nächsten Halle schnell ändern.

 

  

Halle 5

Halle 5 war die nächste die ich besuchte. Dort waren viele Selfpublisher, neue Verlage und Autoren zu finden. Auch die Romance Abteilung und viele tolle Bücher. In dieser Halle war ich bald 4 Stunden bis ich fest stellte, dass ich weitere 2 noch gar nicht gesehen hatte Ich wollte auch eigentlich noch zu der ein oder anderen Lesung. Dies habe ich aber gar nicht mehr geschafft. Ein tag ist definitiv zu wenig. In dieser Halle füllten sich meine Buchbestände, wie auch in noch einer weiteren. Zwei Bücher, die ich noch kaufen wollte, habe ich ganz verdrängt und werde sie nun bestellen müssen. In dieser halle traf ich auch auf eins der beiden Tageshighlights. Und zwar auf die Autorin Laura Adrian. Sie ist Mitte zwanzig, wahnsinnig sympatisch und hat eine Lebensgeschichte, die keiner nur erträumen kann und man es sich auch nicht vorstellen möchte. Ich bin auf diesen Stand aufmerksam geworden, da die Buchcover eine wahnsinnige Aussagekraft hatten. Wir hatten eine langes Gespräche und nach einem Kaffee, einer Stunde später, viel Spaß und beeindruckenden Inhalten hatte ich zwei Bücher gekauft und ein Rezensionsexemplar, noch zwei Freikarten für eine Messe und ganz tolle Menschen kennen gelernt, die auch irgendwie ein bisschen verrückt waren. So richtig wollte ich dort gar nicht weg, aber es gab ja noch eine Menge mehr zu sehen. Es gab sehr schön hergerichtete Stände, nette Autoren, viele Neuveröffentlichungen und noch mehr Bücher. Bei Lovelybooks schaute ich noch vorbei und füllte ein Lesezeichen für Empfehlungen aus. Den ein oder anderen Goodieinhalt, Kaffee und vieles mehr. Als es um 16 Uhr war, stellte ich fest, dass die Messe 18 Uhr schließt und ich noch zwei hallen hatte. Also weiter ging es im Schnelldurchlauf. Für den Sohn meines Freundes hatte ich auch noch nichts. Ich suchte Maulibücher, fand bis dato aber nichts.

 

 

 

Halle 4

In Halle 4 waren vor allem neben den größeren Verlagen auch ein paar kleinere zu finden. Wie der Größenwahn-Verlag aus Claudi ihrer Ecke. Auch die Partnerländer wie Rumänien, Tschechien und Bulgarien waren dort zu finden. In jeder halle natürlich auch eine Bibliothek, Dort hielt ich mich nicht ganz so lange auf, war ja auch keine Zeit mehr. Aber dort fand mein zweiter Tageshighlight statt. Ich lernte den Delius Klasing Verlag kennen. Ich bin auf diesen Stand aufmerksam geworden, da dort ein Buch lag, welches ich mir noch kaufen werde, Namens Schmerzfrei Laufen. Ich kam mit einer Verlagsmitarbeitern ins Gespräch. Sie erzählte mir von diesem Buch und schwärmte für ein weiteres. Das was ich später in den Händen halten durfte. Und zwar ging es um das Buch von Antje Wensel und Rafael Fuchsgruber „Du kannst wenn du willst- Mein schwerer Weg zur Ultraläuferin“. Es klang interessant, doch wollte ich gern noch ein anderes. Und zwar hatte Michele Ufer ein weiteres Buch veröffentlicht und von ihm hatte ich das erste „Mentaltraining für Läufer“ bereits gelesen und war begeistert. Das Buch nennt sich Flow-Jäger-Motivation, Erfiolg und Zufriedenheit beim Laufen.    Nach ein paar Minuten Gespräch mit der netten Frau vom Verlag hatte ich dann beide Bücher in der Hand, als Rezensionsexemplar, ich konnte es gar nicht glauben, ein solches Glück zu haben. Wahnsinn. Und ich schwöre euch. Das erste habe ich gelesen und die Verlagsmitarbeiterin hatte Recht, das Buch war der Hammer. Die Rezension dazu folgt in den kommenden Tagen. Nachdem ich diese Halle grob besichtigt hatte und noch kein Mitbringsel für den Kleinen und auch für meine Geschwister nichts zu finden war, ging ich in die letzte Halle. Halle 2.

Halle 2

In der Halle zwei waren viele Kinder-, Jugendbuchverlage zu finden und Verlage zu Schulbüchern und Utensilien. Jetzt hielt ich nur noch Ausschau für Mitbringsel. Bei Corlnelsen und Co fand ich nichts passendes. Dann fand ich den Arena Verlag, den ich von Claudia kannte und weiß, dass die gute Bücher haben. Dort kaufte ich dann auch ein tolles und ging weiter. keine 30m weiter eine Überraschung. Der Leiv-Verlag, ein Leipziger Kinderbuchverlag hatte doch tatsächlich ein ganzes Regal voller Maulibücher. Unglaublich. So kaufte ich noch zwei weitere. Ich war begeistert. Natürlich, wie konnte es auch anders sein, wenn ich mit einem Rucksack und 2 Taschen unterwegs bin, ich hab eine liegen lassen. Eine Tasche voller Inhalte für Goodies einfach vergessen mitzunehmen. Das stellte ich jedoch erst am Auto fest, eine halbe Stunde später, nachdem auch die Messe geschlossen war. Na toll. Typisch ich. Macht nichts. Hat sich sicher jmd darüber gefreut und ein Goddie, neben den, die versprochen waren habe ich ja trotzdem für euch in einem Gewinnspiel. 
So ging auch für mich ein toller Tag zu Ende.

Gewinnspiel.

Wir haben 3 Goodies. Ein Goodie geht an Bücherwürmchen, das wisst ihr schon, wenn ihr uns auf Facebook folgt. Sie hat es verdient und ihr hatte ich es versprochen. Ein Goodie geht an unseren Pechvogel vom letzten Gewinnspiel. Claudi muss aber erst aus dem Urlaub kommen, damit ich weiß wer genau das von euch allen war, denn darum kümmerte sich Caudia. So und nun ist noch einer übrig Den wollen wir verlosen. Aber wir haben keine Gewinnspielfrage als solches. Dieses mal könnt ihr Jemandem was gutes Tun. Erzählt uns doch in den Kommentaren bitte einfach, wer ein Goodie, warum verdient hat. Unter den Teilnehmern suchen wir dann den Gewinner aus. Innerhalb einer Woche nach Bekanntgabe, hier im Kommentarfeld, ihr müsstet also mal nachschauen, bräuchten wir dann die Adresse des Gewinners, kommt diese nicht rückt Platz 2 nach. Es ist immer schade, wenn sich die Gewinner nicht melden, also bitte nen Auge drauf werfen. Das Gewinnspiel läuft bis 1.04.18 Mittags 12 Uhr, danach wird ausgelost. Ist quasi ein erweitertes Ostern
Viel Spaß und wir drücken euch die Daumen.
Bis dahin LG
Und die Woche kommt dann noch die Rezension zu dem Buch von Antje Wensel- Du kannst wenn du willst.

[Rezension Jule] Patricia Causey – Identität Dissozial

Identtität Dissozial wird aus zwei Sichten dargestellt und spielt in einem Gefängnis. Es geht um Mord und dessen Aufklärung

                                      

Klappentext:

Eine dunkle Wolke fällt über einer kleinen Stadt, als die Leichenteile zweier junger Frauen an einem Uferrand gefunden werden.
Schnell findet sich ein junger Mann namens Gerald knietief in einer unwiderlegbaren Konfrontation von mehreren Beweislagen wieder. War er der Frauentöter, zu welche ihm die Öffentlichkeit beschuldigen wollte?
Ein forensischer Kriminalpsychologe versucht mithilfe der Hypnose in die Vergangenheit von Gerald zu reisen, um dort eine Erklärung der bisherigen Taten zu finden. Doch der Patient Gerald entpuppt sich zu einem Fall, welcher der Therapeut in seiner Berufslaufbahn noch nicht begegnet war.

 

Erster Satz:

Ich höre, wie ein Rabe krächzte, als ich hinaus aus dem vergitterten Fenster der Anstalt sah.

Cover & Titel:

Das Cover ist im Prinzip eine sehr gute Idee. Die Umsetzung leider finde ich wenig perfekt. Das Auge ist klassisch für ein solchen Inhalt. Mir fehlt der Ausdruck in dem Auge. Evtl. wäre es treffender gewesen die Augen/ ein Auge des Mörders abzubilden mit dem typischen Ausdruck eines Dissozialen Persönlichkeitsbildes. Der Titel hingegen ist sehr ansprechend und gefällt mir sehr gut. Der Titel macht neugierig und schreit danach gelesen zu werden.

Meine Erwartungen

Die Autorin fragte an, ob wie Interesse hätten ein Buch von ihr zu rezensieren. Ich bin auf zwei Büchern hängen geblieben, eines von denen war dieses. Es interessierte mich, wie das Thema in dem Buch umgesetzt wurde und wie die Persönlickeitsstruktur ausgearbeitet wurde. Wie dies in einem Buch dargestellt werden kann. Interessiere ich mich ja für Bücher die sich um Erfahrungen und Persönlichkeit/ Psychische Erkrankungen handeln. Meine Erwartungen waren durchwachsen, da ich von ihr noch kein Buch gelesen hatte. Aber ich hoffte schon auf ein spannendes Werk.

Meine Meinung zum Buch

Ein Psychothriller ist es nicht. Die Persönlichkeitsstruktur als solches ist gut ausgearbeitet, zu der Problematik Dissoziale Persönlichkeitsstörung erfährt man nicht so viel, ist es aber auch nicht als Fachbuch deklariert. Es ist in dem Sinne kein typischer Psychothriller als das die Inhalte bereits geschehen sind, die Geschichte als solches nur noch ausgearbeitet erzählt wird. Ich bin trotz alledem begeistert. Es ist sehr schön zu lesen, die Krankhaftigkeit des Protagonisten ist deutlich dargestellt und die „Spielchen“ mit dem Psychologen typisch und amüsant. Alltag eben. Ich finde es gut, dass es aus der Sicht des „Mörders“ und aus der Sicht des Psychologen geschrieben ist. Auch gut ausgearbeitet ist der Teil, das Menschen Anhaltspunkte, Rituale und Sicherheiten benötigen. Dort der Rabe. Ich kann das Buch nur empfehlen. Die Autorin hat eine angenehme Art zu schreiben. So still und doch auf den Punkt ohne viel drum rum. Sie zieht nichts in die Länge, man hatte doch das Interesse zu Wissen, wie es denn nun genau war und wie es endet. Ich freue mich auf ein weiteres von ihr.

 

Zitat:

„Der Patient wich beispielsweise meinen Fragen aus, indem er Ablenkungen ins Spiel gebracht hatte. Dabei hatte er mehrere Male einer meiner Fragen mit einer Gegenfrage beantwortet. Ebenfalls war er zudem kreativ genug einer meiner Fragen einer Antwort zu verleihen, bei dem ich gespürt hatte, dass diese aus der Luft gegriffen war. Dies bewies seine Intelligenz und das er durchaus imstande dazu war, gewisse Muster zu erkennen.“ 

Fazit:

Eine Leseempfehlung. Gutes Buch was wenig Psychothriller ist, hin und wieder schmunzeln lässt. Gut ausgearbeitete Charaktere und Interessante Konversationen zwischen dem Mörder und dem Psychiater. Das Buch lässt sich gut und flüssig lesen. Die Autorin hat eine angenehme Art zu schreiben.

Bewertung:

Leseprobe: hier klicken 

Details zum Buch:

Autor: Patricia Causey

Verlag: neobooks

Genre: Krimi / Thriller

Seiten: 116

Erschienen am: 16.01.18

ISBN: 978-3-7427-5547-6

Preis:  6,99 €

ISBN Ebook: B0793NP6RG

Preis Ebook: 1,99€


Und zum Schluss:

Vielen Dank an Patricia Causey, für das entgegengebrachte Vertrauen. Es war mir eine Ehre, dieses Buch rezensieren zu dürfen.

[Rezension Jule] Jo Berger – New York Love – Nottingham Bad Boy

Bad Boy Roman von Jo Berger in klassischer Aufmachung von Liebe, Unfall und Drama mit Happy End. Ein toller Frauenroman. Ok Geld spielt auch eine Rolle

Klappentext:

Rob Forrester ist Hotelmagnat und Frauenheld. Für ihn gehören schöne Frauen genauso

New Year Love - Nottingham Bad Boy von [Berger, Jo]

zum Leben wie exquisite Empfänge der High Society und wilde Promi-Partys. Die Frauen umschwärmen ihn wie die Motten das Licht.
Doch für Rob gibt es nur Begierde und Lust. Keine Gefühle, keine zweiten Dates.
Bis er auf die eigenwillige Sarah trifft, die sich alles andere als respektvoll ihm gegenüber verhält. Auf toughe Frauen mit vorlautem Mundwerk kann er getrost verzichten.

Für Sarah Miller bricht eine Welt zusammen. Erst wird sie Knall auf Fall verlassen und dann steht auch noch ihr Job auf der Kippe. Da kommt ihr ein aufgeblasener Wichtigtuer wie dieser Forrester gerade Recht. Ausgerechnet während ihres Kurzurlaubs in den schottischen Highlands begegnen sie sich wieder.
Zwischen den beiden knistert es gewaltig, doch Sarah wehrt sich mit aller Kraft gegen den Sturm der Gefühle, den Rob in ihr auslöst.
Noch während sie hin- und hergerissen ist, macht sie eine folgenschwere Entdeckung, aus der es nur einen Ausweg gibt: Sie muss sofort abreisen! Und darf Rob Forrester nie wieder sehen.

Erster Satz:

Das darf doch jetzt einfach nicht war sein

Cover & Titel:

Das Cover sowie den Titel finde ich sehr ansprechend. Es strahlt eine Ruhe und Harmonie aus, die sehr angenehm ist. Es widerspricht dem Bad Boy, passt aber hervorragend zu der Geschichte. Absolut gelungen. Vor allem hat man gleich Lust, wenn man Cover und Titel in Zusammenhang sieht, dass Buch in die Hand zu nehmen und es zu lesen. Punktlandung würde ich sagen.

Meine Erwartungen

Meine Erwartungen waren schon hoch, da ich die Romane von Jo Berger sehr mag. Ich erwartete ein Buch was mich vom Hocker reißt. Das war wohl auch das Problem. Und vielleicht weil ich gerade verliebt bin und auf Wolke 7 schwebe.

Meine Meinung zum Buch

Vorweg stelle ich immer wieder fest, wie mich Klappentexte nerven. Ich lese diese im Normalfall nicht, bevor ich nicht das Buch gelesen habe, denn sie verraten einfach zu viel von den Büchern.
Zum Buch
Das Buch lässt sich sehr flüssig lesen. Die Kapitel springen zwischen den zwei Hauptdarstellern hin und her, die Geschichte geht aber stets weiter. Die Übergänge sind klar und super gut nachvollziehbar. Die Geschichte ist verträumt, wie im Märchen und doch klar. Die beschriebene Landschaft ist ein Traum und die vorkommenden Charaktere sehr gut ausgearbeitet. Vor allem der Chauffeur, wie auch Concierge finde ich mega sympatisch. Lachen musste ich auch mal, als die Hummergeschichte auf kam. In diesen Roman hat die Autorin versucht Drama, Liebe und rührende Geschichten versucht zu vereinen. Dies ist ihr leider zu gut gelungen. Die Geschichte ist ziemlich vorhersehbar. Sie endet, wie sie enden musste, wenn auch ein kleines Drama zwischendrin noch kam. Das ist echt schade, denn das gibt dem ganzen Roman eine zu runde Note, ohne Ecken und Kanten. Es fehlt etwas Spannung, dafür lädt es zum Träumen ein. Ein Wintermärchen quasi. Naja, und ein wenig mehr sexappeal, ein wenig mehr kribbeln, hätte es noch sein dürfen. es fehlt einfach so ein i Punkt. Leider.

 

Zitat:

„“Oh mein Gott! Oh. Mein. Gott! May! Das müsstest du sehen!“ jauchze ich zwei Tage später mein Handy an, das in einer Halterung auf dem Armaturenbrett steckt. Meine Stimme überschlägt sich fast, als ich der Straße um eine lang gezogene Kurve folge und das Hotel in Sicht kommt. Schlagartig sind alle trüben Gedanken bezüglich Alan weggefegt wie loser Staub nach einem Wirbelsturm.“ 

 

Fazit:

Der Roman entspricht einem typischen Frauen-, Liebesroman. Die Geschichte erinnert an ein Wintermärchen mit allem drum und dran: Lebensgeschichten, Liebe, Drama und Zufälle. Doch ist es ziemlich vorhersehbar. Die Charaktere sind sehr sympatisch. Ein Buch was man gelesen haben kann. Auch mal am Abend. Es ließt sich flüssig.

Bewertung:

Leseprobe: hier klicken

Details zum Buch:

  • Autor: Jo Berger
  • Verlag: verkauf durch Amazon – Independently published (5. Januar 2018)
  • Genre: Liebesroman/ Frauenroman
  • Seiten: 257
  • Erschienen am: Januar 2018
  • ISBN: 978-1976808685
  • Preis: 8,95 €
  • ISBN Ebook: 1976808685
  • Preis Ebook: 0,99€ derzeit / 2,99€


Und zum Schluss:

Vielen Dank an Jo Berger für das entgegengebrachte Vertrauen. Es war mir eine Ehre, dieses Buch rezensieren zu dürfen.

[Rezension Jule] Maik Siegel – Hinterhofleben

Hinterhofleben beschreibt eine Wohnsituation in einem Berliner Viertel. Inmitten eines Wohnblockes wurde ein Flüchtling aufgenommen

                                    Hinterhofleben

Klappentext:

Was passiert mit einer Hausgemeinschaft, wenn auf einmal statt Mülltrennung Weltpolitik diskutiert wird?
Die Linde im Hinterhof grünt gerade erst, als die Bewohner der Nummer 68 im Prenzlauer Berg entscheiden, dem syrischen Kriegsflüchtling Samih Unterschlupf zu bieten.

Doch mit der Zeit spaltet sich die Hausgemeinschaft in hilfsbereite und um die eigene Sicherheit besorgte Menschen, deren Zentrum die Linde im Hof bildet und als Inbegriff des deutschen Raumes gilt.
Im Hinterhof erlebt sie als stumme Zeugin, das Verhalten und die Gedanken der 68er gegenüber ihrem neuen Nachbarn Samih. Die neuesten Entwicklungen, die er mit sich bringt und die gemeinsamen Entscheidungen der sehr heterogenen Hausgemeinschaft werden im Hinterhof ausgetragen. Bis das letzte Blatt der Linde im Herbst gefallen ist, werden die Bewohner einiges über sich und ihre wahren Absichten offenbart haben.

Maik Siegel hat mit Hinterhofleben ein Buch geschaffen, das ein Gesellschaftsroman im klassischen Sinne ist und aktuelle und gerade hoch brisante Themen behandelt, ohne dabei den Humor zu verlieren. Von den Kriegszuständen in Syrien, den Flüchtlingsströmen zu Land und zu Wasser, der deutschen Willkommenskultur, Homosexualität, Gewalt in Computerspielen, der europäischen Kolonialisierungsgeschichte, kindlicher Abenteuerlust und dem Helfer-Syndrom wird mal mit Ernsthaftigkeit, mal mit Witz und Sarkasmus erzählt. Dabei gibt die Komplexität der Charaktere den gängigen Argumenten in der Flüchtlingsdebatte ein Gesicht, das jenseits von Schwarz- und Weißmalerei liegt.

 

Erster Satz:

Die Linde gilt vielen als deutscher Baum

Cover & Titel:

Das Cover und der Titel haben mich neugierig gemacht und angesprochen. Es ist etwas trist und grau, was ja aber auch typisch ist für die Großstädte und es passt zur Geschichte. Es ist auf den Punkt gebracht und spiegelt die Geschichte sehr gut. Nur die Eiche fehlt mir.

Meine Erwartungen

Ich wurde angeschrieben dass es eine Blogtour geben würde zu dem Buch, ob ich Interesse hätte mit zu machen. Das Buch wäre vom Inhalt nicht ganz so einfach und es könnte sein, dass es Teilnehmer gibt, die es abbrechen. Ich habe mir die Inhaltsangabe durchgelesen und fand es ganz interessant, wenn auch schwierig. Ich habe zugestimmt. Ich erwartete also ein politisches Buch und war gespannt, wie man das Thema in der heutigen , doch sensiblen Zeit umsetzt. Ich dachte aber, es würde aus Sicht der Linde geschrieben und so war es leider nicht.

Meine Meinung zum Buch

Ich war positiv überrascht und es gäbe keinen Grund das Buch an einer Stelle abzubrechen. Der Autor hat es geschafft das Thema so auszuarbeiten, das der Leser Hintergundwissen erfährt und sich mit dem Thema auseinandersetzten muss, ihm aber keine Meinung aufzwingt. Er hat alle Facetten an Meinungen, Gedanken, Abwägungen und Urteile der Menschen mit eingearbeitet. Es geht natürlich in eine Richtung, das ist klar, ganz neutral wird man dem Thema nicht gegenüber stehen. Deshalb ist es ja auch so sensibel und schwierig. Und Meinungen, Vorurteile usw entstehen ja meist aus Erfahrungen, Unwissenheit, Ängsten. Der Anfang vom Buch, bis man sich an den Stil gewöhnt hatte, war für mich etwas suspekt, auch der Umgang mit den Klischees, aber das zog sich ja in allen Richtungen durch das Buch, wenn auch bestimmte Parteien schon Klischeehaft bedient wurden. Was ich sehr interessant fand, war die Darstellung aus der Sicht des kleinen Jungen, dies fand ich sehr beeindruckend und sympatisch. Inwiefern die politischen Inhalte der Wahrheit entsprechen, kann und möchte ich nicht beurteilen. Geschickt gemacht war von dem Autor auch die Besetzung des Hauses. Von einem eingefleischten Berlin, der auch in diesem Dialekt auftrat, bis suspekter alter Herr der Bücher liebte, über Jude, Moslem, Polin, Studenten, Kinder, Schwule war alles vertreten. Quasi die ganze Bandbreite. Eine gute Kombination bei der Interaktion zu dem Thema um alle Seiten zu der Thematik zu beleuchten. Das Problem der Kommunikation, der Einstellung und des Lebens dort. Die Linde spielte leider nur eine untergeordnete Rolle. Das Ende ist tragisch, in einem Roman hätte ich es mir besser gewünscht. Wenn man die Realität nimmt ist es natürlich leider passend. So viel Streit und Zickerei wie in dieser 68 erlebt man wohl nicht alle tage so offensichtlich, wenn auch typisch für die heutige Zeit.
Ich bin ja niemand, der sich mit dem Thema so wirklich auseinander setzt und es wahrscheinlich auch zu wenig tue. Natürlich habe auch ich meine Meinung und würde, ohne das ich angeschrieben worden wäre, so Bücher nie lesen. Das ist so gar nicht meins sonst. In diesem Falle jedoch, bin ich froh, dass ich es getan habe. Ich schwanke zwischen 3 oder 4 Bücherpunkten und bin mir nicht so richtig schlüssig. Es ist jetzt keine Roman, den ich wieder lesen würde, jedoch hat er überzeugt, allein weil ich ihn gelesen habe und weil er so gut geschrieben war in den Darstellungen. Auf der Bestenliste jedoch würde er keinen Platz finden. Aber das ist wohl auch dem Thema geschuldet.

Zitat:

Das Zitat habe ich aus Absicht gewählt. Dieses mal ist es nicht durch Zufall dieses. So klare Worte findet der Autor nicht oft in diesem Buch. Im Gegenteil. Es spiegelt aber die Aussage aus dem Klappentext am deutlichsten nieder. Auch wenn der Inhalt des Buches sonst nicht so hart klingt. Das Zitat stammt aus einer Unterhaltung zwischen den Bewohnern.

„….Hast du dir mal die Facebook-Kommentare durchgelesen? Da vergeht dir die Lust an der Menschheit. Aber nicht nur wegen der Arschlöcher, die die Flüchtlinge für Schmarotzer und Kakerlaken halten. Diejenigen, die den Flüchtlingen positiv gegenüberstehen, sind in ihrer Sprache genauso verrohrt wie die, die sie beschimpfen, und in ihrer Sichtweise ebenso verstockt wie die, die sie bekämpfen. Zwei Seiten bekriegen sich auf dem Rücken der Flüchtlinge und das Einzige, was in diesen Diskussionen zählt, ist, mit Beleidigungen die moralische Oberhand zu behalten. Kein Abwägen, keine neutrale Betrachtung der Situation. Schwarz und Weiß, mehr gibt es nicht. Ein ´Aber´, einst Ausdruck des denkenden Menschen, ist nicht mehr salonfähig….“

 

Fazit:

Ein Roman mit einem politisch, sensiblen Inhalt, welcher in dem die ganzen Bandbreite an Meinungen dargestellt ist. Konfliktbehaftet mit tragischem Ende und vielen interessanten Bewohnern. Sehr breitgefächert, er regt zum Nachdenken an, ob man möchte oder nicht. Ich kann dieses Buch empfehlen. Es hat überrascht und ich bin auf die Blogtour gespannt.

Bewertung:

Leseprobe: hier klicken

Details zum Buch:

Autor: Maik Siegel

Verlag: Divan Verlag 2.Auflage

Genre: Großstadt- Roman

Seiten: 252

Erschienen am: 6.10.2017

ISBN: 978-3-86327-046-9

Preis: 15,90€

ISBN Ebook: B0774W8H7X

Preis Ebook: 8,99€


Und zum Schluss:

Vielen Dank an Beate Boeker für das Vertrauen, dass ich das Buch rezensieren durfte. Es war mir eine Ehre.

[Rezension Jule] Beate Boecker Hochzeitstorte mit Todesfall – Florentinische Morde T.1

Hochzeitstorte mit Todesfall von Beate Boecker ist ein amüsanter Krimi den es zu lesen lohnt. Ein teil aus der Sammlung der Florentinischen Morde.

                                   Hochzeitstorte mit Todesfall: Kriminalroman (Florentinische Morde 1) von [Boeker, Beate]

Klappentext:

Eine halbe Stunde vor der Hochzeit ihrer Cousine Emma finden Carlina und Emma ihren Großvater tot in seiner Wohnung in der Altstadt von Florenz. Carlina merkt schnell, dass Emma nicht bereit ist, ihre Hochzeit wegen des plötzlichen Todesfalls abzusagen – ein natürlicher Tod liegt ja auch nahe. Also lässt sich Carlina überreden, ihren toten Opa in seinem Bett zu verstecken und jedem zu erzählen, dass er sich nicht gut genug fühlte, um an der Hochzeit teilzunehmen. Nicht ahnend, dass dies dramatische Folgen haben wird: Am nächsten Morgen finden die Familienangehörigen die Leiche – und rufen die Polizei. Tatsächlich stellt sich heraus, dass Carlinas Opa vergiftet wurde. Und plötzlich ist sie die Hauptverdächtige des attraktiven Commissario Garini …

Erster Satz:

Ich habe noch nie eine Braut gesehen, die so sexy aussieht.

Cover & Titel:

Der Titel hat eine hohe Aussagekraft. Ich finde ihn gelungen, wenn auch die Torte nicht so viel damit zu tun hat. Bei dem Cover bin ich zwigespalten. Einerseits zeigt es den italienischen Charme, andererseits habe ich bis auf den Schleier wenig Verbindung zur Geschichte. Aber das Buch hat den typischen Charme, der Cover, von der Autorin. Insgesamt gefällt mir die Kombination aus Cover und Titel doch recht gut.

Meine Erwartungen

Meine Erwartung war rechts hoch. War ich ja von dem ersten Buch, welches ich von der Autorin gelesen habe, so begeistert. Damals las ich Lieben und Lügen lassen. Ich erwartete einen sehr spannenden Krimi mit Liebesanteil. Natürlich erhoffte ich wieder Einblick in den italienischen Charme.

Meine Meinung zum Buch

Die Geschichte ist ein sehr leichter Krimi und liest sich flüssig. Es ist einfach geschrieben. Es kommen zwar ziemlich viele Personen vor, aber die sind doch leicht auseinander zu halten und die Inhalte sind gut zu sortieren. Denn so viel Inhalt gibt es nicht. Die Hochzeit ist nur ein Einstieg und der erste Mord, der nicht gleich als solches klar ist,  recht früh. Am Ende geht es in dem Buch hauptsächlich um eine unterschwellig entstehende Liebe mit gut charakterisierten Protagonisten. Es ist ein verrückter, charmanter Haufen, wo jeder auf seine Art speziell ist. Ich vergebe aber trotzdem nur drei Punkte, weil mir einfach die Spannung eines Krimis fehlte. Die anderen Geschehnisse, die passieren werden nicht so spannende eingeleitet, sondern sind einfach da. Deshalb nur 3 Punkte. Es ist eher ein Frauenroman mit kriminellen Inhalten und sehr leichte Kost. Trotzdem oder gerade deswegen kann ich das Buch empfehlen.

Zitat:

„“Bist du es Carlina?“ Fabbiloas Stimme kam aus der Küche. Sie klang fröhlich und schwungvoll. Mit sinkendem Herzen ging Carlina in die Küche. Anders als ihre Schwester Benedetta war Fabbiola eine hoffnungslos schlechte Köchin, aber sie versuchte das damit auszugleichen, indem sie jedes technische Küchengerät kaufte, das auf dem Markt verfügbar war.“

Fazit:

Ein leichter Krimi ohne den spannenden Kick, aber mit einer unterschwelligen Liebesgeschichte, die sich durch das ganze Buch zog. Ein leichter Roman mit tollen, verrückten und speziellen Charakteren und dem typischen Charme Italiens. Ich kann es nur empfehlen, auch wenn hier keine 5 Punkte stehen. Die Autorin hat eine spezielle leichte Art ihre Inhalte an den Leser zu bringen und verkörpert Italien einfach nur klasse.

Bewertung:

Leseprobe: hier klicken

Details zum Buch:

Autor: Beate Boeker

Verlag: Midnight by Ullstein

Genre: Krimi

Seiten: 300

Erschienen am: 6.03.17

ISBN Ebook: 978-3-95819-109-9

Preis Ebook: 3,99€


Und zum Schluss:

Vielen Dank an Beate Boeker für das Vertrauen, dass ich das Buch rezensieren durfte. Es war mir eine Ehre.

[Rezension Jule] Bianca Iosivoni – Was auch immer geschieht

Was auch immer geschieht von Bianca Iosivoni aus dem LYX- Verlag bekam 4 Bücherpunkte. Die Rezension dazu findet ihr in dem Beitrag

Was auch immer geschieht  - Bianca Iosivoni - Taschenbuch

Klappentext:

Als Callie nach langer Zeit in ihre Heimatstadt zurückkehrt, ist der Erste, dem sie dort begegnet, ausgerechnet Keith. Keith, der den Autounfall verursachte, bei dem ihr Vater starb. Keith, den sie nie mehr wiedersehen wollte. Sofort flammen der Schmerz und die Wut von damals wieder in ihr auf. Aber auch ein gefährliches Prickeln, das Callie völlig verwirrt. Denn Keith ist nicht nur die Person, die sie am meisten hasst. Er ist auch ihr Stiefbruder …

Erster Satz:

Ich würde nie erfahren, was Meghan Trainor mit Marvin Geye trieb, denn als ihre Stimme ertönte, zog ich mir die Kopfhörer aus den Ohren.

Cover & Titel:

Das Cover finde ich sehr ansprechend und gut gelungen. Es spiegelt die Hauptpersonen des Buches gut wieder. Das einzige was mir fehlt ist die Spannung, die es immer wieder gab. Für meinen Geschmack ist das Cover sehr auf das Drama und das Ende bezogen. Der Disput in der Mitte ist kaum mit eingearbeitet. Der Titel passt perfekt. Es spiegelt meiner Meinung nach perfekt das wieder, was das Buch an Botschaft transportiert.

Meine Erwartungen

Ich habe das Buch ausgewählt, weil es mir empfohlen worden ist und mir Cover und Titel zusagten. Ich erwartete ein Roman, welcher eine Dragödie/ ein Drama enthält und hoffte auf Spannung. Ich erwartete ein Buch was Inhalt transportiert und flüssig zu lesen ist.

Meine Meinung zum Buch

Das Buch war anfangs etwas langatmig. Es kamen viele Wiederholungen vor, vor allem was den Disput der „Geschwister“ angeht. Auch einige Wortwiederholungen. Gut gefiel mir, dass man je weiter man im Buch voran kam, immer mehr Einblick in das Drama bekam und das Puzzle sich vervollständigte. Ab der Mitte wurde das Buch deutlich besser und die Inhalte folgten schneller. Ich kam flüssiger zum Lesen. Auch das Ende und die Entscheidung bzgl. des Studiums finde ich gut. Es zeigt, dass nicht immer alles perfekt sein muss und das nicht wichtig ist, was andere sagen, sondern nur das, was man selber für richtig hält und wobei man sich gut fühlt. Die Umsetzung der Geschichte ist leicht dargestellt und ich kam gut rein. Man muss nicht ewig viel reflektieren und neu lesen, um die Geschichte zu verstehen. Es sind zwar einige Personen, die in der Geschichte vor kommen, aber sehr verständlich und klar dargestellt, sodass man keinen Brake hat. Einzig, wenn sich die Kapitel ändern, folgt ein Brake und man muss immer erst einmal schauen, wo die Geschichte wieder einsetzt. Dies bekommt man aber mit den ersten Sätzen schnell mit.

Zitat:

S. 187

„Ein warmes Gefühl breitete sich in meiner Brust aus, während sich sie dort beisammen sitzen sah. Sie waren alle da. Alle Menschen, die mir etwas bedeuten. Nur Keith schien auf einmal verschwunden zu sein. Eigentlich sollte ich froh darüber sein. Geradezu erleichtert. Doch was auch immer ich empfand, es hatte nichts mit Fröhlichkeit oder Erleichterung zu tun.“ 

Fazit:

Eine schöner, abgerundeter Roman, der den Inhalt und die Geschichte flüssig transportiert, vielfältig Botschaften gibt und zum Ende hin immer besser wird. Es hat mich nicht vom Hocker gehauen, aber eine Leseempfehlung spreche ich aus.

Bewertung:

Leseprobe: hier klicken  

Details zum Buch:

Autor: Bianca Iosivoni

Verlag: LYX

Genre: New Adult

Seiten: 417

Erschienen am: 1.07.16

ISBN Taschenbuch: 978-3-7363-0287-7

ISBN Ebook: 978-3-7363-0288-4

Preis: 10.00 €

Preis Ebook: 8,99€

[Hörbuch-Rezension] Dani Atkins – Der Klang deines Lächelns

Dani Atkins mit der Klang deines Lächelns als Hörbuch vom Argon Verlag. rezension von Claudia. Ein Volltreffer und nur zu empfehlen

Dani Atkins - Der Klang deines Lächelns

 Klappentext:

Allys Ehemann Joe wird im Park von zwei panischen Kindern angesprochen: Ihr Bruder ist im zugefrorenen See eingebrochen! Doch als Joe sich aufs Eis wagt und den Jungen rettet, gibt es unter ihm nach. Zur selben Zeit sucht David im Kaufhaus für seine Ehefrau Charlotte eine Halskette aus, als er zusammenbricht. Herzinfarkt verursacht durch eine Virusinfektion. Die beiden Frauen eilen ins Krankenhaus – und erstarren, als sie einander dort im Warteraum begegnen. Denn sie kennen sich von früher, als Ally und David noch ein Paar waren und Charlotte nur seine Mitbewohnerin. Während die Ärzte um das Leben der beiden Männer kämpfen, harren ihre Ehefrauen aus und müssen sich den alten schmerzhaften Erinnerungen stellen …

Erster Satz:

Es gibt viele Dinge, die den Ausgang des Abends hätten verändern können.“

Cover & Titel:

Das Cover ist wieder typisch Dani Atkins. Wie auch schon ihre anderen Bücher hat dieses Cover diese unverwechselbare Schriftart, die gezeichneten Menschen, die Wolken und die Perspektive von Oben auf die Erde hinab. Außerdem hat es auch wieder nur eine Farbe und ein Detail auf dem Cover, das sich in dem sehr gut passenden Titel wiederfindet und Bezug auf ein Zitat in dem Buch nimmt. Auch ein Mond ist wieder auf dem Cover zu finden – nur dieses Mal ist es ein Halbmond. Ich finde die Cover von Dani Atkins sind jedes Mal wieder ein Kunstwerk und sind sehr gefühlvoll gestaltet.

Meine Erwartungen:

Nachdem ich ja nun schon die Romane „Die Achse meiner Welt“ und „Die Nacht schreibt uns neu“ kenne, ist mir auch der Schreibstil von Dani Atkins bereits bekannt und ich wusste was ich erwarten konnte. Da sich das Cover dem Cover der anderen beiden Romane gleich, ging ich auch davon aus, dass mich wieder ein sehr ähnlicher Schreibstil erwartet und der Roman nach der gleichen Art geschrieben ist, wie die anderen beiden. Ich freute mich schon zu erfahren, um welche Verstrickungen es dieses Mal ging und was dieses Mal die Ursache für die Geschichte ist.

Meine Meinung zum Buch:

Der Roman „Der Klang deines Lächelns“ hat gehalten, was ich erwartet habe. Es war eine grandiose Geschichte, wobei es dieses Mal ein gutes und ein trauriges Ende gab. Es war kein typisches Happy-End Ende, sondern ein bewegendes Ende, das mir die Sprache verschlagen hat.

Alles in allem ist es ein sehr trauriges Buch und ich hatte während der Autofahrt Tränen in den Augen. Ich könnte mir vorstellen, dass die Gefühle noch bewegender sind, wenn man das Buch liest. Ja, ich würde euch fast empfehlen das Buch zu lesen, da man während des Lesens eher mal noch innehalten und den Gedanken nachhängen kann. Außerdem hat das Buch eine sehr schöne Innengestaltung, wodurch es noch mal Freude machen würde, das Buch zu lesen.

Dieser Roman hat wieder viele Parallelen zu ihren ersten Romanen. Es ist  erneut ein Schicksal, dass die Geschichte ins Rollen bringt. Und wie auch bei den anderen Romanen gibt es Zufälle und Verstrickungen. Die Perspektivwechsel helfen dem Leser die ganze Geschichte noch besser zu verstehen und mit den Charakteren mitzufühlen.

Ich finde Dani Atkins hat einen ganz besonderen Schreibstil. Ich empfinde ihn als sehr gefühlvoll, bedacht und spüre eine Tiefe, die ich schwer in Worte fassen kann. Er ist so real. Es ist, als wenn  Dani Atkins die Geschichte so erzählt, als hätte sie sie selbst erlebt und würde mir von ihren Erfahrungen berichten.

Außerdem ist mir aufgefallen, dass immer die Nacht in den Romanen von Dani Atkins eine wichtige Rolle spielt.

Der Klang deines Lächelns ist auch ein schönes Buchgeschenk zu Weihnachten. Gerade auch dann, wenn man nicht weiß, welches Genre der oder die Beschenkte liest. Denn es ist ein Roman für Jung und Alt.

Sprecher:

Dieses Buch sprechen zwei meiner Lieblings-Hörbuchsprecher „Anna Carlson“ und „Elena Wilms„. Daher waren mir auch schon die Stimmen bekannt und ich genoss es das Buch zu hören. Richard Barenberg passte sehr gut in das Trio. Es machte Freude zu hören, wie gut die drei ihre Charaktere verkörperten und ihre Rollen einnahmen. Ich mag ihre Stimmen einfach und die Art wie sie es schaffen die Geschichte und die Charaktere zum Leben zu erwecken.

Zitat:

Es heißt ja, dass der Geruchssinn jener Sinn ist, der am leichtesten Emotionen und Erinnerungen heraufbeschwört. Ich glaube dem kann ich zustimmen.“ 

Fazit:

Der Klang deines Lächelns ist ein sehr berührender Roman mit einem bittersüßem Ende.

Bewertung:

   


Leseprobe: hier klicken
Hörprobehier klicken

Details zum Buch:

Autor: Dani Atkins
Aus dem Englischen von Sonja Rebernik-Heidegger
Sprecherin: Anna Carlsson, Richard Barenberg, Elena Wilms

Verlag: DroemerKnaurArgon Verlag
Genre: Romantik & Leidenschaft, Frauenroman

Seiten: 464
Länge: 7 Stunden 10 min / 6CDs
Erschienen am: 02.11.2016
ISBN Taschenbuch: 978-3-426-51935-6

ISBN Ebook: 978-3-426-43969-2
ISBN Hörbuch: 978-3-8398-9309-8
Preis Paperback: 10,99 €
Preis EBook: 7,99 €
Preis Hörbuch: 12,95 €

Über die Autorin:

Dani Atkins, 1958 in London geboren und aufgewachsen, lebt heute mit ihrem Mann in einem Dorf im ländlichen Hertfordshire. Sie hat zwei erwachsene Kinder. Nach ihren Spiegel-Bestsellern „Die Achse meiner Welt“, „Die Nacht schreibt uns neu“ und „Der Klang deines Lächelns“ erscheint mit „Sieben Tage voller Wunder“ die vierte emotionale und hochdramatische Liebesgeschichte.
Quelle Knaur

Über die Sprecher:

Richard Barenberg

Richard Barenberg hat in Leipzig Schauspiel studiert und fühlt sich auf der Bühne ebenso zuhause wie vor der Kamera oder vor dem Mikrofon. Seine warme, unwiderstehliche Stimme und seine kluge Interpretation garantieren ein echtes Hörerlebnis.

Elena Wilms

Elena Wilms arbeitet seit 1999 vorwiegend als Synchron- und Hörspielsprecherin. Darüberhinaus führt ihre Stimme durch zahlreiche Dokumentationen und Reportagen auf arte, ZDF, NDR und Discovery Channel. Seit 2005 ist sie auch als Dialogbuchautorin und -regisseurin tätig, unter anderem für die beliebte Comedy-Serie Arrested Development und Die Schule der kleinen Vampire.

Anna Carlsson

Anna Carlssons Stimme ist einem Millionenpublikum bekannt. Sie synchronisierte u. a. Eva Longoria in Desperate Housewives und Kate Hudson in Almost Famous. Im Jahr 2008 gewann sie den Deutschen Hörbuchpreis für das beste Kinder- und Jugendhörbuch.

Quelle: Argon Verlag
Kaufen:

 

Einfach auf das Logo klicken

[Rezenion C] Jana Herbst – Irgendwas mit Liebe

Eine Punktlandung konnte Jana Herbst mit dem Buch Irgendwas mit Liebe schaffen. Eine Rezension von Claudia, Aus dem feelingsverlag-

Klappentext:

Strafverteidigerin trifft auf Ex-Cop – und aus beruflicher Abneigung wird gefühlsmäßiges Chaos. Ein unterhaltsamer romantischer Roman von Jana Herbst.

Sie weiß, was sie will…
Vor Gericht fühlt sich die taffe Strafverteidigerin Luisa Elmas so richtig wohl. Souverän und unnahbar gewinnt sie ihre Fälle. Ihre Welt gerät jedoch ins Wanken, als sie vor der Kanzlei überfallen wird. Erschüttert stellt sie fest, dass es einen Bereich in ihrem Leben gibt, den sie nicht kontrollieren kann – ihre Sicherheit. Umgehend besucht sie einen Kurs bei YouTube-Selbstverteidigungsstar Iljas Rick.

… und er weiß, wie er sie schützen kann.
Als ehemaliger Polizist kann Iljas genau eine Berufsgruppe nicht ausstehen: Strafverteidiger. Doch sein Beschützerinstinkt ist zu groß, um der starrsinnigen Anwältin nicht zu helfen. Während die beiden versuchen, die Funken zwischen ihnen zu ignorieren, nimmt die Bedrohung für Luisa immer weiter zu …
Der neue Roman der Erfolgsautorin von »Der Agent, meine Tochter & Ich« und »Highheels, Herz & Handschellen«.
»Irgendwas mit Liebe« von Jana Herbst ist ein eBook von feelings*emotional eBooks. Mehr von uns ausgewählte erotische, romantische, prickelnde, herzbeglückende eBooks findest Du auf unserer Facebook-Seite. Genieße jede Woche eine neue Geschichte – wir freuen uns auf Dich!
Der neue Roman der Erfolgsautorin von »Der Agent, meine Tochter & Ich« und »Highheels, Herz & Handschellen«.
»Irgendwas mit Liebe« von Jana Herbst ist ein eBook von feelings*emotional eBooks. Mehr von uns ausgewählte erotische, romantische, prickelnde, herzbeglückende eBooks findest Du auf unserer Facebook-Seite. Genieße jede Woche eine neue Geschichte – wir freuen uns auf Dich!

Erster Satz:

Natürlich konnte man es auch so machen.

Cover & Titel:

Das Cover ist mal wieder gut gelungen. Wie auch schon bei ihren anderen Büchern, lässt die Schriftart erkennen, dass es sich um ein Buch von Jana Herbst handelt.
Witzig finde ich die Vögel in einem so romantischen Zusammenhang zu bringen. Die Idee, die Elemente so zu kombinieren ist eigentlich wirklich genial, denn durch das Herz kommt man zu einem Ergebnis, bei denen die Vögel nicht ganz unschuldig sind. Auch die pinke Schrift finde ich schön – feelings halt :-).

Meine Erwartungen:

Da ich bereits zwei Bücher vom Jana Herbst gelesen habe (mir ist aufgefallen, dass die Rezension vom ersten sogar nicht fehlt :-O), wusste ich, was mich erwarten wird. Ich mag ihren Humor und auch ihren Schreibstil sehr und freute mich wirklich auf das neue Buch. Ich hoffte, dass es wieder eine Mischung aus Witz, Romantik und Spannung haben würde, was auch die ersten beiden Bücher so besonders machte.

Meine Meinung zum Buch:

Das Buch „Irgendwas mit Liebe“ hat genau meinen Geschmack getroffen. Es fing super spannend an, wechselte dann zwischen Witz und Romantik und war immer wieder gespickt mit Spannung. Auch das Ende war wirklich sehr gelungen. Mir blieb nur eine Frage die nicht konkret beantwortet wurde, obwohl diese für das Ende nicht wirklich relevant war.
Das Schöne an dem Buch war, dass es einen Fall zu lösen gab, was ich an Krimis immer so gerne mag. Und tatsächlich bin ich selbst nicht auf die Lösung gekommen, weshalb mich die Auflösung auch wirklich erstaunt hat. Solche Bücher sollte es öfter geben. Zwischenzeitlich konnte ich das Buch wirklich nicht beiseitelegen. Ich finde es einfach interessant wie es Jana Herbst schafft diese Mischung zwischen „Krimi“, Liebesroman, Romanze und Frauenliteratur mit viel Witz hinzubekommen.

Die Geschichte selbst ist aus der Perspektive von Luisa und Iljas geschrieben. Der Leser erfährt so, was die beiden übereinander denken. Ich hätte zwischenzeitlich gerne mal an Luisa geschüttelt oder Iljas die Meinung gegeigt. Zwischenzeitlich dachte ich wirklich: „So schwer kann es doch nicht sein, einfach mal das zu sagen was man denkt“. Aber wie es immer ist, es war leider zu schwer,

Übrigens spielt das Buch in Berlin 🙂

Zitat:

 „Amelies Arbeitsweise war eins der großen Rätsel der Menschheit. Gleich hinter der Bedeutung von Stonehenge.

»Kannst du mir einen Gefallen tun? Privater Natur?«, fragte Luisa mit einem kurzen Seitenblick zu Karl, der daraufhin schulterzuckend verschwand.

»Klar, leg los.«

Ihre Finger, deren Nägel in grellem Pink lackiert waren, huschten über den Schreibtisch, ehe sie einen kleinen Block fanden. Neongrün. Ob diese Farbe für privat stand?

»Ich … also, ich bräuchte …«, begann Luisa und zog den Riemen ihrer Aktentasche unnötigerweise nach oben.

»Tampons?«, fragte Amelie fröhlich. Und laut. Sehr laut.

»Ich … Was?! Nein!«

Klar menstruierte Luisa, aber das würde sicherlich nicht in der Kanzlei thematisiert werden. Hier und vor Gericht war sie so wenig wie möglich weiblich.

»Schwangerschaftstest?«

»Psst, Amelie! Nein, ich würde gern einen Selbstverteidigungskurs belegen.«

»Ah, wegen heute Morgen, was?«

Luisa sah sie lediglich an. Diesem Kind fehlte es komplett an Achtung vor Obrigkeiten und älteren Menschen. Streng genommen vor Menschen generell. Aber sie war die Beste, und Luisa umgab sich gern mit den Besten.

»So einen für Frauen? Bei dem man sich vorher in den Armen liegt, sich liebhat und Kumbaya my Lord singt?«

Oh Gott, nein. Davon hatte Luisa in ihrem Leben mehr als genug gehabt. Für alle Zeiten genug.

»Nein«, sagte sie daher bestimmt. Und schnell. Zu schnell.

Amelie zog eine perfekt nachgemalte Augenbraue in die Höhe. Wenn Luisa sich ebenso würde schminken wollen wie Amelie, müsste sie gegen Mitternacht anfangen. Stattdessen verbrachte Luisa einen Großteil des Morgens damit, sich mit Nude- und Rosétönen so zu schminken, dass niemand sah, dass sie geschminkt war.

»Ich will einen richtigen Kurs. Ich will ernsthaft lernen, wie ich jemandem in den Arsch treten kann, wie ich ihm die Eier –. Egal. Ich will den Besten. Ich will nichts für Mädchen und noch heute Abend anfangen.« 

Fazit:

Ein toller Unterhaltsungroman aus einer Mischung zwischen „Krimi“, Liebesroman, Romanze und Frauenliteratur mit viel Witz. Ich hatte viel Spaß!

 Bewertung:

Leseprobe: hier klicken

 Details zum Buch:

Autor: Jana Herbst
Verlag: feelings  (Droemer Knaur Verlagsgruppe)

Genre: heitere Liebesromane, Humor & Charme

Seiten: 394
Erschienen am: 01.12.2017

ISBN:  978-3-426-21644-6
ISBN eBook: 978-3-426-44507-5
Preis Taschenbuch: 12,99 €
Preis eBook: 4,99 €

Über die Autorin:

Jana Herbst ist das Pseudonym von Claudia Giesdorf, die 1982 in Rheinland-Pfalz geboren wurde. Eine ihrer schönsten Kindheitserinnerungen ist das Klackern der Schreibmaschine, wenn ihr Opa etwas darauf geschrieben hat. Stundenlang stand sie vor dem Gerät, tippte wahllos auf Buchstaben und stellte sich vor, Schriftstellerin zu sein. Seit über zwanzig Jahren lebt sie nun in Berlin, mittlerweile mit Mann und Tochter, nach deren Geburt sie beschlossen hat, noch einmal zu studieren. Nun schließt sie bald ihr Studium der Klassischen Archäologie ab und weiß ziemlich genau was sie schreiben soll, wenn eine Tastatur vor ihr steht.

Kaufen:

Thalia.de

 

buecher.de
Amazon

Einfach auf das Logo klicken*
*Der Link führt zu einer kommerziellen Seite.

Danksagung

Ich bedanke mich ganz herzlich bei der Autorin Jana Herbst für das Leseexemplar, die tolle Leserunde und das mir entgegengebrachte Vertrauen. Vielen Dank :-D!

 

[Rezension Jule] Cynthia Green – Wähle und zahle den Preis

In diesem Beitrag findet ihr eine Rezension aus dem Roman vom Cynthia Green -Wähle und zahle den Preis. Es ist nicht nur die Kunst ….

Klappentext:

Cynthia Green studiert Kunst. Sie ist talentiert und durchsetzungsstark. In ihrer ersten Fotoarbeit stellt sie spannungsgeladen zwei Positionen gegenüber: Intimoperationen und Genitalverstümmelung – einerseits die grenzenlose Sucht nach Schönheit, die keine Tabus kennt, andererseits das grausame Ritual, welches auch heute noch in vielen Ländern an Frauen und Mädchen durchgeführt wird. Es kommt zu einem Skandal und Cynthia Green erscheint von jetzt auf gleich auf dem Radar der internationalen Kunstszene. Noch während diese Ausstellung weltweit gezeigt wird, plant Cynthia bereits ihr zweites Kunstprojekt. Die Zusammenarbeit mit einem Kunstfälscher bringt sie dabei an ihre Grenzen. Und auch ihr Privatleben wird kräftig durcheinander gewirbelt: Zunächst erlebt sie mit dem Musiker Baptiste paradiesische Tage und Nächte, dann verliebt sie sich in Alexander, der um einiges jünger ist als sie …

Erster Satz:

„Alle Städte sind gleich, nur Venedig ist anders“.

Cover & Titel:

Das Cover interessierte mich von Beginn an und in Verbindung mit dem Titel machte mich das Buch neugierig. Es liegt schon eine Weile, aber jetzt wollte ich wissen, um was es hier ging. Das Cover ist genauso künstlerisch, verworren wie die Geschichte an sich und zeigt beim genauen hinsehen, das ein oder andere Detail. Der Titel ist anfangs nicht mit dem Buch in Verbindung zu bringen, erklärt sich aber im ersten Drittel des Buches. Eine runde und gelungene Interpretation des Buches.

Meine Erwartungen:

Ich kann gar nicht mehr so genau sagen, was mich motivierte dieses Buch anzunehmen. Ich glaube mich zu erinnern, das es nicht nur das Cover, sondern auch der Titel war. Ich glaube mir damals den Klappentext durchgelesen zu haben. Als ich das Buch jetzt zum Lesen in die Hand genommen habe, habe ich es nicht mehr gelesen und wusste nur noch, dass es um Kunst ging. Ich erwartete einen interessanten Roman um die Kunst. Als ich mich näher beschäftigte war etwas von Kunstfälscher zu lesen. Daraufhin erwartete ich unerwartete Spannungen.

Meine Meinung zum Buch:

Puh, das Buch ist zweigeteilt. Es beginnt grandios. Ich war von ihrer ersten Ausstellung und wie sie es inszeniert hat begeistert, hypnotisiert. Ich googlete gleich nach Bilder der Ausstellung, fand aber nichts. Auch der Weg, wie sie zu den Buldern kam faszinierte mich. Ich war gefangen in der Geschichte. Parallel kam noch ein interessanter Amor angeflogen und zog sich durch die Geschichte. Nach dem ersten Teil der Ausstellung baute der Roman stark ab. Er wurde undurchsichtiger, es kamen immer mehr Personen dazu und noch mehr Amore. Ein „Typ“ der mir unsympathisch war spielte eine Rolle, verlor nicht an Wichtigkeit, aber so richtig erfuhr man das Ende nicht. Die zweite Ausstellung hatte ihre eigene Geschichte, durch den wirrwar zwischendrin, war diese mal unterbrochen, was ich ziemlich schade fand. Und die zweite Liebesgeschichte habe ich nicht so richtig verstanden, auch nicht was dieser mit der Ausstellung zu tun hatte. Fand ich überflüssig, dennoch in gewisser Weise interessant. Der unantastbare Amor reizte mich jedoch mehr. Es wird eine imposante Lebensgeschichte der Künstlerin dargestellt, die einiges über die Kunstszene preis gibt. Sich immer wieder mit Büchern, Künstlern beschäftigt und auch für nicht Kunstkenner einen Weg in diese Szene öffnet. Schade nur, dass es nicht so grandios geendet, wie es begonnen hat. Die Geschichten und dargestellten „Bilder“, Geschichten der ersten Ausstellung sind bewegend, gehen an die Nieren und gleichzeitig schockierend.

Zitat:

„Anfang der 70er Jahre übernahm Konrad Wagner ein gesundes, leistungsstarkes Unternehmen. Mit hohem praktischen Sachverstand ausgezeichnet, warf er stets ein Auge auf den Kunden, das andere auf den Kontostand. Mit dieser Firmenphilosophie gelang es ihm, die Produktionskapazitäten stetig zu erweitern, bis letztendlich 17 Wagnersche Metzgerei-Filialen in ganz München beliefert werden konnten.“ 

Fazit:

Ein Buch welches ich empfehlen kann. Es zeigt schockierende, an die Nieren gehende Geschichten die zu einer Kunst der etwas anderen Art führen und enden in einem Einblick in die Kunstszene bei der auch die Liebe eine große Nebenrolle spielt. Es öffnet auch nicht Kunstkenner einen Weg in diese Szene.

Bewertung:

Zwinkerlings_Bibliothek_4_Buch_Bewertung

Leseprobe: hier klicken
Details zum Buch:

  • Autor: Cynthia Green
  • Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform,
  • Genre: Roman
  • Seiten: 192
  • Erschienen am: 30.Oktober 2016
  • ISBN Taschenbuch:  978-1539830740
  • ISBN Ebook:/
  • Preis: 9,99€
  • Preis EBook: 2,99 €
  • Über den Autor:

Wer Cynthia Green ist und Informationen zur Person gibt es im Netz nicht so viele, jedoch hat „das Lesesofa“ ein Interview mit ihr geführt. Wer das Lesen möchte klickt auf den Link und schon kann er sich von dem Interview verzaubern lassen.


Hinweis
Das Buch wurde mir als Rezensionsexemplar auf der Buchmesse in Leipzig zur Verfügung gestellt. Ich bedanke mich für das Vertrauen.